Biografie

Wolfgang Porsche

Der deutsche Manager stellt seit 2007 den Aufsichtsratsvorsitzenden der Porsche AG sowie der Porsche Automobil Holding SE. Als jüngster Sohn von Ferdinand "Ferry" Porsche, Enkel von Ferdinand Porsche und Cousin von Ferdinand Piëch, wurde Wolfgang Porsche der erste Spross der Unternehmerdynastie, der sich voll im Familien-Konzern engagierte. Seit 1978 Aufsichtsratsmitglied der Dr. Ing.h.c.F. Porsche AG und seit 1985 Geschäftsführer der Porsche GmbH Stuttgart, avancierte er zu einem der einflussreichsten Unternehmer der deutschen Automobilindustrie...
Wolfgang Porsche wurde am 10. Mai 1943 als Sohn des Unternehmers Ferdinand (Ferry) Porsche und dessen Frau Dorothea in Stuttgart geboren.

Aufgewachsen ist er als jüngstes Kind mit den Geschwistern Ferdinand Alexander (1935), Gerhard (1938) und Hans-Peter (1940) in Gmünd in Kärnten und Zell am See. Nach Kriegsende geriet der Großvater Ferdinand Porsche in französische Kriegsgefangenschaft. Indes übernahm sein Vater die Geschicke des jungen Automobil-Unternehmens, das 1950 zurück nach Stuttgart zog. Auch die Familie lebte ab 1950 wieder in Stuttgart, wo er die Waldorfschule besuchte. Das Abitur legte er 1965 an der Odenwaldschule in Heppenheim ab. Porsche studierte darauf in Wien an der Hochschule für Welthandel mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann. 1972 promovierte Porsche mit einer Arbeit über die "Typologie der betriebswirtschaftlichen Konzentrationserscheinungen" zum Doktor der Handelswissenschaften.

Beruflich war Porsche anfangs als Generalimporteur für Yamaha-Motorräder in Österreich tätig, ehe er ab 1976 fünf Jahre als Manager bei Daimler-Benz im Vertrieb und in der Beteiligungsverwaltung arbeitete. 1978 wurde er Aufsichtsratsmitglied der Dr. Ing.h.c.F. Porsche AG. Ab 1983 war er als Aufsichtsratsmitglied in den verschiedenen Gremien des österreichischen Porsche-Konzerns in Salzburg tätig. 1985 wurde er zum Geschäftsführer der Porsche GmbH, Stuttgart bestellt. Ab 1992 führte Wendelin Wiedeking aus Westfalen den Unternehmensvorstand an. Porsche wurde nun zeitweise der profitabelste Autobauer der Welt. 2007 erfolgte seine Berufung zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Dr. Ing.h.c.F. Porsche AG und der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart.

Neben diesen Ämtern wurde Porsche im April 2008 Aufsichtsratsmitglied des VW-Konzerns, Wolfsburg. Das Unternehmen Porsche blieb der kleinste unabhängige deutsche Automobilproduzent. Indes teilte sich das Grundkapital der Porsche AG von 45,5 Millionen Euro je zur Hälfte in Stammaktien von den Mitgliedern der Familien Porsche und Piëch, sowie zur Hälfte in börsennotierte Vorzugsaktien. Porsche hatte im September 2008 seine Anteile an VW auf 35,14 Prozent erhöht. Laut Porsche wurde VW nach dem Wertpapierübernahmegesetz offiziell ein Tochterunternehmen. Aufgrund der Finanzkrise ging der Umsatz bei Porsche jedoch drastisch zurück. Da die VW-Anteile mit Krediten finanziert wurden, häuften sich Schulden in Höhe von rund 10 Milliarden Euro an.

Wiedeking setzte sich daraufhin für eine Kapitalspritze aus Katar ein. Sein Plan geriet jedoch in die Kritik; vor allem VW-Aufsichtsratschef und Porsche-Miteigentümer Ferdinand Piëch widersetzte sich seinen Plänen. Am 23. Juli 2009 teilte die Porsche AG mit, dass Wiedeking auf eigenen Wunsch seinen Vertrag mit dem Unternehmen auflösen und Porsche verlassen werde. Nach dem Scheitern der Übernahme wurde die hochverschuldete und hochprofitable Porsche AG formal ein Tochterunternehmen des VW-Konzerns.

Wolfgang Porsche war in zweiter Ehe mit Susanne Porsche geb. Bresser verheiratet. Er wurde Vater von zwei Kindern aus erster und zwei Kindern aus zweiter Ehe.
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Dr. Wolfgang Porsche
Porscheplatz 1
D-70435 Stuttgart

Tel: (+49) 0711 911-0

NameWolfgang Porsche

Geboren am10.05.1943

GeburtsortStuttgart (D).