Biografie

Wolfgang Niedecken

Der deutscher Musiker und bildender Künstler wurde ab 1976 als zentrales Mitglied der Band BAP Gründungsvater der erfolgreichsten deutschen Rock-Band, mit der er bald auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt wurde. In Kölner Mundart besang Wolfgang Niedecken umfangreiche Themen. Wesentlich beeinflusst wurde er in der Musik von Bob Dylan, Bruce Springsteen und den Rolling Stones. Als Frontmann der Gruppe ist er heute das einzig verbliebene Gründungsmitglied. Neben seiner Arbeit mit BAP nahm er mit "Schlagzeiten" (1987), "Leopardefell" (1995) und zusammen mit der WDR Big Band "NiedeckenKöln" (2004) auch drei Soloalben auf...
Wolfgang Niedecken wurde am 30. März 1951 in Köln geboren.

Zu seiner Schulzeit in Rheinbach, wo Niedecken aufwuchs, fand er zur Musik. Hier gründete er die Schülerband "The Troop". Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte er von 1970 bis 1976 Kunst an den Kölner Werkschulen / FH Köln, worauf er eine Karriere als Künstler einschlug, die fortan Bestand hatte. Unterdessen trat Wolfgang Niedecken im Raum Köln als Sänger mit Gitarre und Mundharmonika auf. Nach Abschluss seines Studiums wurde er im selben Jahr, 1976, Gründungsvater der Rock-Band "BAP" (Eifeldialekt für Vater). Unter anderem wurden Hans Heres, Jens Streifling, Sheryl Hackett, Klaus Heuser und Alexander Büchel Mitglieder der Formation.

Als zentrales Mitglied der Band war Niedecken fortan als Sänger und Texter aktiv. Zugleich gestaltete er als Künstler die meisten der BAP-Plattencover. Im November 1979 präsentierte die Gruppe unter dem Titel "...rockt andere Kölsche Leeder" ihre erste LP. 1981 startete die erste Deutschland-Tour. Seinen Durchbruch feierte BAP im selben Jahr mit dem Album "Für Usszeschnigge". 1982 spielte die Band zweimal im Vorprogramm der Rolling Stones Stücke aus dem Album "Vun Drinne Noh Drusse". Damit avancierte Niedecken binnen weniger Jahre zu einem der populärsten deutschen Künstler und BAP zur erfolgreichsten deutschen Rock-Band.

Im Jahr 1987 präsentierte Niedecken sein erstes Solo-Album mit dem Titel "Schlagzeiten". Kurz darauf startete BAP ihre erste China-Tour. Darüber hinaus zeigt Wolfgang Niedecken immer wieder politisches und gesellschaftliches Engagement: So war er etwa im Jahre 1992 einer der Initiatoren des Kölner "Arsch huh"-Konzerts gegen Rassismus und Fremdenhass. 1995 erschien sein zweites Solo-Album "Leopardefell". Im selben Jahr spielte er in Berlin mit Bruce Springsteen ein Überraschungskonzert. 1999 verließen Gitarrist Klaus Heuser und Keyboarder Alexander Büchel die Band.

Im Herbst 1999 präsentierte Niedecken das BAP-Album "Tonfilm". Das im Juni 2001 in Mallorca aufgenommene Album "Aff Un Zo" stieg von Null auf Eins in die deutschen Charts ein. Der musikalische und inhaltliche Stil wurde wesentlich von Bob Dylan, Bruce Springsteen und den Rolling Stones geprägt. Dabei gestaltete Niedecken im Stile des Rocks wehmütige Melodien. 2002 drehte der mit Niedecken befreundete Regisseur Wim Wenders den Kinofilm "Viel passiert – Der BAP Film", eine Dokumentation über die Band und ihre Geschichte. 2002 engagierte er sich für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierungsarbeit.

In den Jahren 2004 und 2005 war Wolfgang Niedecken Botschafter der Hilfsaktion "Gemeinsam für Afrika". Indes veröffentlichte er zusammen mit der WDR Big Band sein drittes Solo-Album "NiedeckenKöln". 2004 verließ auch Jens Streifling die Formation. Im selben Jahr starb Sheryl Hackett. Damit wurde Wolfgang Niedecken das einzig verbliebene Gründungsmitglied der Band. Im Jahr 2006 feierte BAP mit der Veröffentlichung eines Jubiläumsalbums und mit einer Jubiläumstour ihr 30-jähriges Bestehen.

NameWolfgang Niedecken

AliasBAP

Geboren am30.03.1951

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortKöln (D).