Biografie

Wolfgang Draf

Der deutsche Humanmediziner zählte zu den anerkanntesten Klinikärzten der Bundesrepublik. Als Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf- Hals- und Plastische Gesichtschirurgie am Klinikum Fulda (1979-2005) avancierte Prof. Dr. Dr. h.c Wolfgang Draf zur HNO-Kapazität mit internationaler Beachtung. Seit 2006 war er Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie des "International Neuroscience Institute" in Hannover. Darüber hinaus war er Mitglied und Ehrenmitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften sowie Invited Lecturer der "Royal Society of Medicine" in London und Gastprofessor in Birmingham, Liverpool, Scotland und Dublin...

Das WsW-Honboard der Medizin
Wolfgang Draf wurde am 29. November 1940 in Bonn geboren.

Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte Prof. Draf Humanmedizin und erhielt 1971 seine Anerkennung als Hals-Nasen-Ohrenarzt. 1974 erfolgte seine Habilitation für das Fach Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. 1975 wurde Dr. med. Draf zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Von 1975 bis 1976 wurde er kommissarischer Leiter der Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mainz und Vertreter des Lehrstuhls H4. Nach Übernahme der Klinik durch Herrn Prof. Dr. med. J. Helms wurde Prof. Dr. med. Draf Leitender Oberarzt der Klinik bis Januar 1979. Im Februar 1979 wurde er zum Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie des Klinikums Fulda berufen.

Von 1990 bis 1991 war er Präsident der "Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie". 1989 wurde er Vorsitzender der "Vereinigung der Südwestdeutschen Hals-Nasen-Ohrenärzte" und korrespondierendes Mitglied der "American Academy for Otorhinolarnygology". Von 1993 bis 1994 war er Vorsitzender der "Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte". 1994 wurde Prof. Dr. med. Draf als fünfter Deutscher eingeladen, die "Semon Lecture" der "Royal Society of Medicine in London" zu halten. Von 1995 bis 1996 wurde er zum Präsidenten der "Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie" gewählt. Von 1997 bis 1998 war Wolfgang Draf Präsident der "Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie".

Im Jahr 2002 wurde er Mitglied des Executive Committees der "International Federation of Otolaryngological Societies" (IFOS) sowie Honorary Guest der "North American Skull Base Society". Von 2003 bis 2005 war er Präsident der "Spanisch-Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie". 2003 war Draf darüber hinaus Keynote Lecturer der "British Academic Conference of Otolaryngology" in Birmingham sowie seit 2004 "Distinguished Visiting Professor" der Mayo Clinic, Rochester USA. 2005 wurde Prof. Dr. med. Draf die Verleihung des Dr. med. honoris causa der Medizinischen Fakultät der Aristoteles-Universität in Thessaloniki zuteil. Ebenso wurde er Invited Lecturer der "Royal Society of Medicine", London, Professorial visit in Birmingham, Liverpool und Dublin sowie Kongresspräsident und Präsident der "Europäischen Schädelbasisgesellschaft".

Seit Januar 2006 war Herr Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang Draf, FRCS Ed Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie des International Neuroscience Institutes in Hannover. Diesem stand der weltbekannte Neurochirurg Prof.Dr.med.Dr.h.c.mult. Madjid Samii als Präsident vor. Zu seinen klinischen Leistungen und Schwerpunkten zählten u.a. modernste Diagnostik aller Erkrankungen des Kopf-Hals-Bereiches, Endoskopie der Luft- und Speisewege, Hirnnerven-Diagnostik, Mikrochirurgie des Ohres (Mittel- und Innenohr, innerer Gehörgang einschließlich Akustikusneurinom), Speicheldrüsen-Chirurgie, Gesichtsnerven-Chirurgie, Große Kopf- Hals-Tumor-Chirurgie, Unfallchirurgie des Kopf-Hals-Bereichs, Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie und Schädelbasis-Chirurgie.

Wolfgang Draf starb am 24. Oktober 2011 in Fulda, im Alter von 70 Jahren.


Das WsW-Honboard der Medizin
Einzelarbeiten, Handbuchartikel, Kapitel in Operationslehren ca. 300
ca. 450 Vorträge auf zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen
Mitglied des Herausgebergremiums der Zeitschrift Laryngo-Rhino-Otologie
Mitglied des Beirats der Zeitschrift HNO
Member of the Editorial Board of the Journal Rhinology
Advisory Board Saudi Journal of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery
Member of the Editorial Board Skull Base Surgery
Advisory Board Ear, Nose & Throat Current Medical Literature, The Royal Society of Medicine, London

Monographien:

1. Draf W (1978) Die Endoskopie der Nasennebenhöhlen. Technik, Typische Befunde – Therapeutische Möglichkeiten. Springer Berlin Heidelberg New York
2. Draf W (1982) Die chirurgische Behandlung entzündlicher Erkrankungen der Nasennebenhöhlen. Indikation, Operationsverfahren, Gefahren, Fehler und Komplikationen, Revisionschirurgie. Referat zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie 1982, Bad Reichenhall. Arch Otorhinolaryngol 235: 133 – 305
3. Draf W (1983) Endoscopy of the paranasal sinuses. Verbesserte englische Ausgabe der 1978 erschienen Endoskopie der Nasennebenhöhlen. Springer Berlin Heidelberg New York
4. Krmpotic-Nemanic J, Draf W, Helms J (1985) Kurzgefaßte chirurgische Anatomie des Kopfes und des Halses. Springer Berlin Heidelberg New York
5. Krmpotic-Nemanic J, Draf W, Helms J (1988) Surgical Anatomy of Head and Neck. Springer Berlin Heidelberg New York. Englische Ausgabe des 1985 erschienenen Buches
6. Samii M, Draf W. (1989) Surgery of the Skull Base. Springer Berlin Heidelberg New York
7. Krmpotic-Nemanic J, Draf W, Helms J (1990) Atlante die Anatomie Chirurgica della Testa e del Collo. Delfino Editore, Rom. Italienische Ausgabe des 1985 erschienenen Buches
8. Denecke HJ, Denecke U, Draf W, Ey W (1992) Die Chirurgie der Nasennebenhöhlen und der angrenzenden Schädelbasis. Band V/2 Neuauflage der Kirschnerschen Operationslehre. Springer Berlin Heidelberg New York
9. Draf W, Berghaus A (1993) Tumoren und Pseudotumoren („tumorähnliche Läsionen“) der frontalen Schädelbasis, ausgehend von der Nase, den Nasennebenhöhlen und dem Nasenrachenraum (einschließlich der operativen Zugänge). Rhinochirurgisches Referat. European Archives of Oto-Rhino-Laryngology Suppl 1993/I S 106 – 178. Referat zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Münster 1993.
10. Draf W, Rudolph H Ed. (1994) Gewebekleber, Laser in der plastischen Chirurgie, Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit. Proceedings of the 29. Annual Meeting of the German Society of Plastic, Reconstructive Surgery, Berlin 1991
11. Draf W (1993) Tumoren des Mittelohres. In: Naumann HH, Helms J, Herberhold C, Kastenbauer E (Hrsg.) Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag Suttgart New York S 701 - 725
12. Draf W (1993) Tumoren des Innenohres und des Felsenbeins. In: Naumann HH, Helms J, Herberhold C, Kastenbauer E (Hrsg.) Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag St-uttgart New York S 841-862
13. Draf W (1993) Surgical rehabilitation of the paralyzed face. Chapter 16. In: H.H.Naumann (coordinating Ed) Head and Neck Surgery, Kastenbauer, Tardy jr. ME (Ed.) Volume 1 Face, Nose and Facial Skull, Part II. Thieme Stuttgart New York
14. Draf W (1994) Entzündungen an der Schädelbasis. Einhorn Presse Verlag Hamburg
15. Draf W (1996) Surgery of the Intracranial Facial Nerve Proximal to the Stylomastoid Foramen. Chapter 7. In: H.H.Naumann (coordinating Ed.) Head and Neck Surgery, Jahrsdoerfer RA, Helms J (Ed.) Volume 2 Ear. Thieme Stuttgart New York
16. Stamm A, Draf W (2000) Micro-endoscopic Surgery of the Paranasal Sinuses and the Skull Base. Springer Berlin-Heidelberg-New York etc.
17. Kountakis S, Senior B,Draf W (2005) The Frontal Sinus. Springer Berlin-Heidelberg-New York
Prof. Dr. med. Wolfgang Draf, FRCS Ed

Head of the Department for ENT-Diseases,
Head-, Neck- and Facial Plastic Surgery
Alexis-Carrel-Str. 4
D-30625 Hannover

Tel.:Frau Wingendorf +49-(0)511.2709 27 04
Tel.:+49-(0)511.27 0924 05
Fax.:+49-(0)511.27 0924 07

NameWolfgang Draf

Geboren am29.11.1940

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortBonn (D).

Verstorben am24.10.2011

TodesortFulda (D).