Biografie

Wieland Förster

Der deutsche Künstler. Prof., Bildhauer, Zeichner, Schriftsteller. Er war 1959 bis 1961 Meisterschüler, 1974 bis 1991 Mitglied, 1978 bis 1990 einer der Vizepräsidenten der Akademie der Künste in Berlin, 1985 Professor. 1996 Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Veröffentlichte u. a.: "Sieben Tage in Kuks" (1985), "Labyrinth" (1988), "Die Ungleichen" (1990). Werke u. a.: Großer Trauernder Mann (1983, Dresden), Porträtstele Heinrich Böll (1989, Stadt Düren), Nike'89 (Dresden, Sächs. Landtag). Für seine Arbeit wurde er u. a. 1966 mit dem Will-Lammert-Preis, 1974 Käthe-Kollwitz-Preis, 1996 Dresdner Kunstpreis und 2000 dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

NameWieland Förster

Geboren am12.02.1930

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortDresden