Biografie

Werner Schmidli

Der Schweizer Schriftsteller. Er war 1969 bis 1979 Herausgeber der Literaturzeitschrift "drehpunkt" (mit Ch. Geiser). Schrieb u. a.: "Meinetwegen soll es doch schneien" (R., 1967), "Margrits Leiden" (Erz., 1970), "Gustavs Untaten" (1976, verfilmt), "Ganz gewöhnliche Tage" (R., 1981), "Warum werden Bäume im Alter schön?" (R., 1984), "Der Mann am See" (R., 1985), "Guntens stolzer Fall" (R., 1989), "Der Mann aus Amsterdam" (R., 1993), "Schlitzohr" (R., 1997), "Schabernack" (R., 2001), "Teufel und Beelzebub" (2002), "Bergfest" (2004). Drei Wochen vor seinem Tod erschien sein letzter Roman "Oswalds Kater". 1968 erhielt er den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung, 1985 den Basler Literaturpreis.

NameWerner Schmidli

Geboren am30.09.1939

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortBasel

Verstorben am14.11.2005

TodesortBasel