Biografie

Volker Bouffier

Der CDU-Politiker und Jurist stellt seit 2010 den Ministerpräsident des Landes Hessen. Daneben wurde Volker Bouffier 2010 Landesvorsitzender der hessischen CDU und stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU. Davor verdiente er sich von 1999 bis 2010 als Hessischer Minister des Innern und des Sports im Kabinett von Roland Koch. Bereits seit 1978 war er Angehöriger des Landesvorstands der CDU Hessen. Von 1987 bis zum 2004 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Gießen und hier ab 2004 deren Ehrenvorsitzender. In den Jahren von 1991 bis 2010 verdiente er sich als deren stellvertretender Landesvorsitzender...

Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
Volker Bouffier wurde am 18. Dezember 1951 in Gießen geboren.

Nach Abschluss der Schule mit Abitur 1970 studierte er Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. 1975 legte er das erste juristische Staatsexamen ab. Von 1975 bis 1978 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht der Universität Gießen. Im Anschluss an sein Referendariat und der Zulassung als Rechtsanwalt, legte er indes 1977 sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Privat heiratete er und wurde Vater von drei Kindern. In dieser Zeit war Bouffier von 1979 bis 1993 Stadtverordneter in Gießen. Von 1976 bis 1984 war Bouffier Mitglied der Jungen Union und hier als deren hessischer Landesvorsitzender politisch aktiv.

Von 1979 bis 1999 war er Mitglied des Kreistages des Landkreises Gießen. Wegen des Verdachts auf Parteiverrat kam es 1999 zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Demnach hatte Bouffier in der Zeit von 1997 bis 1999 in einem Ehescheidungs-Verfahren neben den Ehemann später auch dessen Ehefrau juristisch beraten. Im August desselben Jahres wurde das Ermittlungsverfahren gegen Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 8.000 DM eingestellt. Bereits seit 1978 war er Angehöriger des Landesvorstands der CDU Hessen. Von 1987 bis zum 2004 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Gießen und hier ab dem 13. Februar 2004 deren Ehrenvorsitzender. Von 1982 bis 1987 war er Mitglied des Hessischen Landtages.

Von 1987 bis 1991 gehörte er als Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Justiz der Landesregierung an. 1991 wurde er erneut Mitglied des Hessischen Landtages und hier von 1993 bis 1999 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Unter Ministerpräsident Roland Koch wurde Bouffier am 7. April 1999 zum Hessischen Minister des Innern und des Sports ernannt. Daneben engagierte er sich als Interessenvertreter Hessens und der Bundesländer im Rat für Justiz und Inneres der EU. In den Jahren von 1991 bis 2010 verdiente er sich als deren stellvertretender Landesvorsitzender. Am 12. Juni 2010 wurde Bouffier zum Vorsitzenden des Landesverbandes der CDU Hessen gewählt. Am 15. November 2010 wählte man ihn zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU.

Im Zuge des Rücktritts von Roland Koch im Amt des Ministerpräsidenten nominierte Bouffier 2010 als sein Nachfolger. Weiter engagierten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie der CDU-Parteivorsitzende um Bouffier als seinen Nachfolger in der Funktion des stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden. Auf dem CDU-Landesparteitag wählte man Bouffier am 12. Juni 2010 mit 96 Prozent zum CDU-Landesvorsitzenden. Am 31. August 2010 wurde Volker Bouffier vom Hessischen Landtag zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt.


Die Ministerpräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

NameVolker Bouffier

Geboren am18.12.1951

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortGießen (D).