Biografie

Uwe Timm

Der deutsche Schriftsteller. Dr. phil. Er vertritt in seinen (Entwicklungs)romanen einen zeitkritischen politischen Realismus. Werke u. a.: "Heißer Sommer" (R. 1974), "Wolfenbüttler Str. 53" (Ged. 1977), "Morenga" (R. 1978), "Kerbels Flucht" (R. 1980), "Deutsche Kolonien" (Fotobd. 1981), "Die Piratenamsel" (Kinderb. 1983), "Der Mann auf dem Hochrad" (R. 1984), "Der Schlangenbaum" (R. 1986), "Vogel friss die Feige nicht" (Ess. 1989), "Rennschwein Rudi Rüssel" (Kinderb. 1989), "Kopfjäger" (R. 1991), "Die Entdeckung der Currywurst" (R. 1993), "Johannisnacht" (1996), "Die Bubi Scholz Story" (1998), "Nicht morgen, nicht gestern" (Erz., 1999), "Rot" (R., 2001), "Am Beispiel meines Bruders" (2003), "Halbschatten" (R., 2008). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1979 Kleiner Bremer Literaturpreis, 1990 Münchner Literaturpreis und Deutscher Jugendliteratur-Preis, 2001 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, 2002 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim, 2006 Premio Napoli und Premio Mondello.

NameUwe Timm

Geboren am30.03.1940

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortHamburg