Biografie

Thomas Haffa

Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann stellt seit 2003 den Geschäftsführer des Luftfahrtunternehmens Air Independence GmbH. Davor vollzog er einen beispiellosen Aufstieg zum erfolgreichen Manager am "Neuen Markt". Thomas Haffa und sein Bruder Florian erzielten mit "EM.TV" jedoch einen geschönten Gewinn, dessen Aufdeckung die Aktie in einen spektakulären Kursverfall, Anleger und Unternehmer in die Krise trieb. Im April 2003 wurden beide Manager in einem aufsehenerregenden Musterprozess wegen unrichtiger Bilanzdarstellung strafrechtlich zur Verantwortung gezogen...
Thomas Haffa wurde am 18. April 1952 in Kressbronn am Bodensee geboren.

Nach der Schule absolvierte er eine Lehre zum Groß- und Einzelhandelskaufmann bei BMW. 1973 begann er seine berufliche Karriere bei IBM im Verkaufsbereich. Zu Beginn der 1980er Jahre wechselte Haffa zur Leo-Kirch-Gruppe, wo er in den folgenden Jahren das Geschäft der "Taurus Video" aufbaute. Dann war er als Geschäftsführer des Merchandising- und Musikverlagsunternehmens von Leo Kirch verantwortlich. 1989 schied Haffa bei Kirch aus, um sich selbständig zu machen: Er gründete nun mit seinem Bruder Florian das Unternehmen "EM-Entertainment München, Merchandising, Film und Fernseh GmbH".

Als Geschäftsgrundlage diente zunächst der Erwerb von Rechten an mehreren Cartoon-Figuren wie etwa die "Biene Maja" oder "Fred Feuerstein". Mit der neuen Firma erzielte Haffa durch den Verkauf englischsprachiger Cartoons an TV-Sender in aller Welt einen überraschenden und enormen Erfolg. Überdies vermarktete er die Cartoon-Figuren, über die er die Rechte erworben hatte, etwa durch Print-Veröffentlichungen, durch ihren Abdruck auf T-Shirts und Spielzeug oder auf jede erdenkliche andere Art. Seit der Umwandlung der Firma in die "EM.TV & Merchandising AG" firmierte Haffa als deren Vorstandsvorsitzender.

Der findige Unternehmer entwickelte auch seine eigenen Cartoons und eröffnete in Zusammenarbeit mit Leo Kirch "Junior TV", einen Cartoon-Fernsehkanal für Kinder. 2000 kaufte Haffa die "Jim Henson Company" auf, die Eigentümerin der Cartoon-Serie "The Muppets" war. Mit dem Börsengang am 30. Oktober 1997 begann die spektakuläre Geschichte vom Auf- und Abstieg der Haffas: Dem Ausgabekurs von 0,38 Euro (bereinigt) folgte das Rekordhoch von 110 Euro (März 2000). Indes stieg Haffa auch in die "Formel-1 Holding SLEC" von Bernie Ecclestone ein, indem er die Hälfte der Anteile aufkaufte. Doch gegen Jahresende 2000 geriet "EM.TV" aufgrund fallender Aktienwerte in eine schwere Krise.

Der Niedergang der Aktie löste zahlreiche Schadenersatzklagen seitens der Anleger aus. Bald musste der Vorstandschef Führungsfehler und Verlustgeschäfte einräumen. Durch die Aufkäufe hatte er die Firma hoch verschuldet. Die Leo-Kirch-Gruppe sprang zunächst für die Sanierung des Unternehmens ein, deren Management sie künftig auch beeinflusste. Nach dem Austritt von Florian Haffa schied auch Thomas Haffa am 25. Juli 2001 aus der Unternehmensleitung von "EM.TV" aus, die nun Werner E. Klatten übertragen wurde. Zum Jahresende 2001 verließ Haffa außerdem den Aufsichtsrat der "Constantin Film AG".

Ein juristisches Nachspiel des Niedergangs der "EM.TV"- Aktie kündigte sich jedoch 2002 an: Wegen des Verdachts falscher Gewinnprognosen wurde ein Verfahren gegen die beiden Haffa-Brüder eröffnet. Der spektakuläre Musterprozess gegen die Haffa-Brüder endete am 8. April 2003 wegen unrichtiger Darstellung der EM.TV- Halbjahresbilanz 2000 mit der Verurteilung zu einer Geldstrafe von 1,44 Millionen Euro. Die verurteilten Haffas bestritten allerdings eine Schuld und kündigten die Beantragung eines Revisionsverfahrens an. Nachdem EM.TV- Vorstandschef Klatten Anfang Oktober 2004 Klagen gegen die Haffa-Brüder und andere Verantwortliche wegen Entscheidungsfehler im Zusammenhang mit dem Kauf der Formel1-Beteiligung angekündigt hatte, verklagte das Unternehmen die Betreffenden Mitte des Monats auf eine Entschädigung von 148 Millionen Euro.

Kurz vor Weihnachten 2004 wurde das Urteil im Revisionsverfahren der Haffa-Brüder gesprochen: Der Bundesgerichtshof bestätigte die hohe Geldstrafe vom April 2003, was auch als erste juristische Feststellung dafür gewertet wurde, dass sich Wirtschaftsmanager mit der Veröffentlichung falscher Umsatzzahlen strafbar machen. Im August 2005 reichte EM.TV erneut eine Klage gegen Haffa ein, um von diesem im Zusammenhag mit dem Erwerb der Firmen Tabaluga und Theatro Centro zu angeblich überhöhten Preisen im November 1999 Schadenersatz zu fordern. Ende Oktober 2005 erkannte das Frankfurter Oberlandesgericht die Schadensersatzforderung in Höhe von rund 10.000 Euro an, die ein geprellter Aktionär gegen Haffa erhoben hatte.

Thomas Haffa ist mit Gabriele H. verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.


Menschen und Marken

NameThomas Haffa

Geboren am18.04.1952

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortKressbronn (D).