Biografie

Stéphane Franke

Der deutsche Leichtathlet zählte seinerzeit zu den besten deutschen Langstreckenläufern. Im Jahr 1993 wurde er Vierter der Weltmeisterschaft. Stéphane Franke beendete in den Jahren 1994 und 1998 den Wettbewerb der Leichtathletik-Europameisterschaften über 10.000 Meter mit der Bronzemedaille. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen 1993 der vierte WM-Platz, 1994 der vierten Platz beim Welt-Cup und in den Jahren 1993 und 1994 der zweite Rang beim Europacup. Seine schnellste Zeit über 5.000 Meter betrug 13:03,76 Minuten und über 10.000 Meter 27:48,88 Minuten. Im Herbst 2000 beendete Franke seine aktive Sportlerlaufbahn. Danach arbeitete als Trainer und Sportkommentator bei Europasport. Er war Sportdirektor des Internationalen Stadionfestes Berlin (ISTAF) als das traditionsreichste und berühmteste deutsche Leichtathletik-Meeting. Darüber hinaus veröffentlichte er Ratgeberbücher zum Laufen und Walking. Franke wurde mit Doping und dem legendären Istaf-Fax in Verbindung gebracht. Der Sportler starb 47-jährig an Krebs.

NameStéphane Franke

Geboren am12.02.1964

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortVersailles

Verstorben am23.06.2011

TodesortPotsdam