Biografie

Sir Alan Ayckbourn

Der britische Dramatiker. Dr. h. c., 1971 wurde er Regisseur in Scarborough (Yorkshire). Für seine Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter mehrere Male mit dem Evening Standard Award und 1993 mit dem Lifetime Achievement Award (Writers' Guild). Übersetzt wurden sie in über 30 Sprachen, einige von ihnen wurden auch verfilmt. 1997 wurde er in den Adelsstand erhoben. Werke u. a.: "Relatively Speaking" (1965), "How the Other Half Loves" (1969), "Time and time again" (1971), "The Norman Conquests" (1973), "Absent friends" (1974), "Just between ourselves" (1976), "Ten times table" (1977), "Sisterly feelings" (1979), "A Chorus of Disapproval" (1984), "A Small Family Business" (1986), "Man of the Moment" (1988), "Time of My Life" (1992), "Haunting Julia" (1994), "The Champion of Paribanou" (1996), "Things we do for Love" (1997), "Comic Potential" (1998), "House and Garden" (1999), "Virtual Reality" (2000), "RolePlay" (2001), "Snake in the Grass" (2002), "Miss Yesterday" (2004).

NameSir Alan Ayckbourn

Geboren am12.04.1939

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLondon