Biografie

Seal

Der britische Soul-Star nigerianisch-brasilianischer Abstammung konnte bereits mit seinem ersten Hit "Killer" aus dem Jahr 1990 einen Welterfolg feiern. Im Anschluss vollzog Seal eine eindrucksvolle Karriere, die ihn zu einem der populärsten Solo-Künstler der 1990er Jahre machte und ihn über 15 Millionen Tonträger verkaufen ließ. Seal arbeitete dazu mit bekannten Künstlern wie Joni Mitchell und Jeff Beck zusammen. Zu seinen größten Hits gehören weiter "Kiss From A Rose" (1994), "Fly Like An Eagle" (1997), "This Could Be Heaven" (2002) und "Love’s Divine" (2003). Zu seiner Popularität trug zudem die Ehe (2005-2012) mit dem deutschen Model Heidi Klum bei...
Seal wurde am 19. Februar 1963 als Sealhenry Olumide Samuel in Kilburn bei London geboren.

Seine nigerianische Mutter und sein aus Brasilien stammender Vater studierten noch, als Seal zur Welt kam. Mit Gelegenheitsjobs konnten sie sich nur knapp über Wasser halten. Seal kam deshalb kurz nach seiner Geburt zu einer Pflegefamilie, wo er bis zu seinem vierten Lebensjahr unter behüteten Verhältnissen aufwuchs. 1967 erkämpfte sich seine Mutter Adebisi das Sorgerecht für ihn zurück. Sie hatte inzwischen ein geordnetes Leben, arbeitete als Perückenmacherin und hatte sich von Seals Vater scheiden lassen. Für die nächsten zwei Jahre lebte Seal mit seinen fünf Geschwistern bei seiner Mutter in London, bis sie ihn 1969 dem Vater überließ. Das Leben bei seinem Vater war von häuslicher Gewalt und Misshandlungen geprägt.

Zusätzlich zur Gewalt seines Vaters musste er sich auch noch mit schlimmsten Hänseleien in der Schule auseinandersetzen. Durch die Hautkrankheit Lupus erythematodes, die ihn im Kindesalter befiel, war sein Gesicht großflächig durch Narben gezeichnet. Im Alter von 15 Jahren floh er von zu Hause und schmiss die Schule. Fortan hielt er sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser, behielt dabei aber seine Leidenschaft zur Musik immer im Auge und sang in diversen Kneipen und Bars. Mitte der 1980er Jahre trat Seal der britischen Funk-Band "Push" bei. Eine Tour führte ihn nach Japan und Thailand, wo er sich kurzzeitig einer Blues-Band anschloss. Von Asien angetan, begab er sich auf Erkundungsreise nach Indien. 1990 kehrte er nach London zurück und lernte dort den Produzenten Adamski kennen. Mit ihm nahm Seal "Killer" auf, der auf Anhieb Platz Eins der britischen Charts einnahm.

Im Jahr 1991 nahm er dann mit Trevor Horn, der u.a. Produzent von Grace Jones war, sein erstes Album mit dem Titel "Seal" auf. Besonders erfolgreich war daraus die Singleauskopplung "Crazy". 1994 veröffentlichte er sein zweites Album, das er ebenfalls schlicht "Seal" betitelte. Einen absoluten Welterfolg konnte er mit dem Titelsong zu dem Kinofilm "Batman Forever" feiern. "Kiss From A Rose" erhielt mehrfach Platin, wurde Nummer Eins in den USA und blieb insgesamt 45 Wochen in den Charts. Weiter wurde Seal für "Kiss From A Rose" für drei Grammys nominiert. Seine Beteiligung an dem Soundtrack zu dem Film "Space Jam" mit dem Titel "Fly Like An Eagle" aus dem Jahr 1996 fand ebenfalls große Beachtung. Zwei Jahre später, 1998, folgte Seals drittes Album "Human Nature", konnte aber an die großen Erfolge seiner Vorgänger nicht anknüpfen. Die folgenden Jahre wurde es etwas ruhiger um den Soul-Star.

Seal lebte in Los Angeles und hielt sich die meiste Zeit von der Öffentlichkeit fern. Das Medieninteresse kehrte jedoch schnell zurück, als bekannt wurde, dass er mit dem deutschen Top-Model Heidi Klum liiert ist. Er zog zu ihr nach London und nahm dort das Album "Seal IV" (2003) auf, wieder mit Trevor Horn, der ihn bei all seinen Alben begleitete. Der Erfolg war ungeahnt groß, vor allem die Singleauskopplung "Love’s Divine" wurde zum weltweiten Megahit und wurde rund um den Globus in den Top-Ten gelistet. Ende 2004 folgte dann ein Best-Of-Album mit dem Titel "Best 1991 – 2004". Am 10. Mai 2005 heirateten Seal und Heidi Klum. Sie lebten abwechselnd in London und New York. Gemeinsam wurden sie 2005 und 2006 Eltern von zwei Söhnen; 2009 wurde ihte gemeinsame Tochter geboren. Eine weitere Tochter von Klum, aus einer früheren Beziehung, wurde von Seal adoptiert.

Anfang 2007 steuerte er den Song "A Father's Way" zum Kinofilm "Das Streben nach Glück" bei. Im Februar desselben Jahres musste sich Seal in einem Rechtstreit mit seinem früheren Manager vor einem Londoner Berufungsgericht geschlagen geben, worauf er John Wadlow ausstehende Provisionen in Höhe von 922.000 US-Dollar aus den Einnahmen seiner ersten beiden Alben zahlen musste. Ende 2009 nahm Klum nachträglich Seals Familiennamen Samuel an. Im Oktober 2011 führte ein privater Auftritt im Rahmen der Geburtstagsfeier des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow zu Kritik, da diesem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen wurden. Am 22. Januar 2012 gab das Paar seine Trennung bekannt.
Album


1991 - Seal

1994 - Seal (2)

1998 - Human Being

2003 - Seal IV

2004 - Best 1991 - 2004

2005 - Live in Paris (CD und DVD)

2006 - One Night To Remember (CD und DVD)


Singles


1990 - Killer

1990 - Crazy

1991 - Future Love Paradise

1991 - The Beginning

1991 - Killer (Remix)

1992 - Violet

1994 - Prayer for the Dying

1994 - Kiss from a Rose

1994 - Newborn Friend

1995 - I'm Alive

1996 - Don't Cry

1997 - Fly Like an Eagle

1998 - Human Beings

1998 - Latest Craze

1999 - Lost My Faith

2002 - This Could Be Heaven

2003 - Get It Together

2003 - Love's Divine

2004 - My Vision

2004 - Waiting For You

2004 - Walk On By

NameSealhenry Olumide Samuel

AliasSeal

Geboren am19.02.1963

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortKilburn, London (GB).