Biografie

Sasha

Der deutsche Sänger avancierte ab Ende der 1990er Jahre zum Pop-Star. Sasha feierte 1998 mit Hits wie "I´m still waitin" und "If You Believe" seinen Durchbruch. In der folgenden Karriere wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Neben seiner Karriere im Musikgeschäft spielte er 2007 in "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" erstmals in einer Kinoproduktion. 2008 übernahm Sasha eine Rolle im Film "Ossi’s Eleven" von Oliver Mielke. Zum Soundtrack des Films steuerte er unter dem Pseudonym "Nelson Rogers" zwei Songs bei. Zu seinen populärsten Hits zählen "I feel lonely", "We can leave the world", "Owner of my heart" und "Here she comes again"...
Sasha Schmitz wurde am 5. Januar 1972 in Soest geboren, wo er bei seinen Eltern aufwuchs und die Schule besuchte.

Seine Leidenschaft zur Musik war schon früh geweckt. Er schloss sich im Jugendalter der Band "Junk Food" an, mit der er erste Live-Erfahrungen sammeln konnte. 1992 gewann die Band einen Talentwettbewerb und als Prämie erhielt Sasha für einigte Tage ein professionelles Tonstudio zur Verfügung gestellt, in dem Probeaufnahmen gemacht wurden. Hier wurde sein Talent von den Produzenten und Komponisten Grant Michael B. und Pomez Di Lorenzo entdeckt und weiter gefördert. Als erste Engagements beteiligte er sich erfolgreich als Backgroundsänger bei diversen weiteren Aufnahmen.

Mit der Single "I´m still watin" erhielt er seine große Alleinarbeit, und die verhalft ihm zum Durchbruch. Mit seiner zweiten Single "If you believe" konnte er weitere Erfolge feiern. Kurz darauf wurde der Hit auf Platz 3 der nationalen Top 10 gelistet. Noch im ersten Jahr verkaufte er sich über 500.000 Mal. Endgültig unterstrich Sasha sein Talent 1998 mit seinem ersten Album "Dedicated To...". Die Single "Owner of my Heart" verschaffte ihm sogar international Beachtung und wurde sogar in Russland und Asien gefeiert.

Im Jahr 1999 wurde Sasha mit dem "Echo" als "Bester Nachwuchs-Künstler National" geehrt und mit dem "Bambi" als "Bester Newcomer National". Weiter erreichte das Album in Deutschland "Platin" und in Österreich, Schweiz und Portugal "Gold". 2000 erhielt er für sein zweites Album "...You" den "European Platinum Music Award" für über 1 Millionen verkaufter Tonträger. Sein drittes Album "Surfin' an a Backbeat" erreichte schon nach wenigen Wochen "Gold" und die Single "Here she comes again" daraus lieferte einen weiteren Top Hit, der ihm die Auszeichnung "Bester Künstler" durch den Westdeutschen Rundfunk einbrachte.

Im Jahr 2001 startete Sasha eine große Deutschland-Tournee. Im selben Jahr erschienen die Singles "Turn into something special" und "Here she comes again". Im Jahr 2002 folgten "Rooftop" und "This is my time". Im Oktober 2003 veröffentlichte Sasha im Stil der 1950er Jahre ein neues Album. Mit der eigens gegründeten Band "Dick Brave & The Backbeats", in der Sasha den Alias-Namen "Dick Brave" trägt, entstanden neue Titel der Rock'n'Roll Ära. Im März 2004 wurde die Produktion mit dem "Echo" in der Kategorie "Künstler National" ausgezeichnet.

Wieder als Sasha aber dennoch in neuem Stil präsentierte er im März 2006 sein Album "Open Water". Die rockigen Songs wurden komplett von Sasha selbst geschrieben. Neben seiner Karriere im Musikgeschäft spielte er 2007 in "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" erstmals in einer Kinoproduktion. 2008 übernahm Sasha eine Rolle im Film "Ossi’s Eleven" von Oliver Mielke. Zum Soundtrack des Films steuerte er unter dem Pseudonym "Nelson Rogers" zwei Songs bei.

Im selben Jahr, 2010, erschien sein Studioalbum "Good News on a Bad Day".

Sasha ist mit der Sängerin Marta Jandová liiert und lebt mit ihr in Hamburg.

NameSasha Schmitz

AliasSasha

Geboren am05.01.1972

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortSoest (D).