Biografie

Rudolf Rupprecht

Der Wirtschaftsingenieur war seit 1966 für die MAN AG in führenden Positionen und Zweigunternehmen tätig. 1993 wurde Rudolf Rupprecht zum Vorstandsvorsitzenden der MAN Nutzfahrzeuge AG berufen. Von 1996 bis 2005 führte Rupprecht als Vorstandsvorsitzender die Münchener Zentrale eines der größten Fahrzeug- und Motorenherstellers der Welt. Der Manager sanierte das durch starke Umsatzeinbußen angeschlagene Unternehmen mit einer Erweiterung der Produktpalette, mit dem Ausbau der internationalen Kooperationen und mit Rationalisierungsmaßnahmen, die auch zu einem deutlichen Personalabbau führten...
Rudolf Rupprecht wurde am 12. Januar 1940 in Berlin geboren.

Infolge des Umzugs der Familie nach Niederbayern besuchte er die Schule in Straubing, wo er auch 1959 das Abitur ablegte. Es folgte ein Studium an der Technischen Hochschule München, das Rupprecht 1964 und 1966 mit den Diplomen in Ingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen abschloss. 1966 trat Rupprecht in die Dienste der MAN AG ein, wo er als Vertriebsingenieur für Dieselmotoren im Marketing-Bereich arbeitete. 1969 war er im technischen Büro in Hannover, 1970 im Gesamtbereich Vertrieb der MAN AG tätig. 1971 wurde er zum Verkaufsleiter für MAN-Wolffkran GmbH bestellt. Von 1974 bis 1979 war Rupprecht als technischer Geschäftsführer für eine MAN-Tochtergesellschaft in Buenos Aires tätig.

Dann wechselte er zum MAN-Werk Gustavburg, wo er bis 1981 den Aufzugbau leitete. In der Folge leitete Rupprecht als Generalbevollmächtigter Direktor den Unternehmensbereich Dieselmotoren der MAN AG in Augsburg und in Hamburg. 1984 trat er in den Vorstand der MAN B&W Diesel AG in Augsburg und Kopenhagen ein. Mitte 1989 bestellte man Rupprecht zum Vorstandsvorsitzenden der MAN B&W Diesel in Augsburg. Zu Jahresbeginn 1991 trat er in den Vorstand der MAN AG in München ein. Im Januar 1993 wurde Rupprecht außerdem zum Vorstandsvorsitzenden der MAN Nutzfahrzeuge AG, des größten MAN-Unternehmens und des drittgrößten Herstellers von Nutzfahrzeugen in Europa, berufen.

In den folgenden Jahren sanierte Rupprecht das durch starke Umsatzeinbußen angeschlagene Unternehmen mit einer Erweiterung der Produktpalette, mit dem Ausbau der internationalen Kooperationen und mit Rationalisierungsmaßnahmen, die auch zu einem deutlichen Personalabbau führten. Gegen Ende 1996 übernahm Rupprecht den Vorstandsvorsitz der Obergesellschaft MAN AG in München. Neben dem Management für MAN war Rupprecht auch Aufsichtsratsvorsitzender der Ferrostaal AG. Er war außerdem im Vorstand des Verbandes der Automobilindustrie e. V. (VDA) und der Forschungsvereinigung Automobiltechnik e. V. (FAT) vertreten. Zum 1. Januar 2005 folge ihm in seinem Amt als Vorsitzender bei MAN Håkan Samuelsson.

Rupprecht wurde Mitglied im Aufsichtsrat der Bayerische Staatsforsten AöR, der KME AG, der Salzgitter AG sowie der SMS GmbH als deren Vorsitzender. Weiter verdiente er sich in den Kontrollgremien der Karl Augustin GmbH sowie der Novelis Inc.

Rudolf Rupprecht ist Vater zweier Kinder.


Der Deutsche Aktienindex DAX

NameRudolf Rupprecht

Geboren am12.01.1940

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortBerlin (D).