Biografie

Rudi Assauer

Der deutsche Sport-Manager war einer der profiliertesten Repräsentanten der Fußball-Bundesliga. Von 1981 bis 1986 sowie von 1993 bis 2006 stellte er als "Lichtgestalt" beim Revierclub den Manager beim FC Schalke 04. Zuvor leitete er andere Bundesligavereine wie etwa Werder Bremen. Während seiner zweiten Amtszeit gewann der Verein 1997 den UEFA-Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal. In seine zweite Amtszeit fiel auch der Bau der "Veltins-Arena". Rudi Assauer begann seine Laufbahn in der Bundesliga als Profi. In seiner aktiven Zeit von 1952 bis 1976 bestritt er 307 Bundesligaspiele und erzielte 12 Tore in der Bundesliga. Zu seinen Titeln zählt der Europapokalsieger der Pokalsieger. Ende Januar 2012 wurde öffentlich bekannt, dass Assauer an Alzheimer erkrankt sei...
Rudi Assauer wurde am 30. April 1944 in Altenwald/Saar geboren.

Assauer wuchs im westfälischen Herten auf. 1952 trat er als Achtjähriger der Spielvereinigung Herten bei. Dort erlernte er bis 1964 den Fußballsport. 1964 wechselte er ins Profilager in die Bundesliga. Borussia Dortmund nahm den jungen Spieler unter Vertrag. In den Jahren 1966 und 1967 absolvierte er jeweils zwei Spiele für die deutsche U-23-Nationalmannschaft. In seiner aktiven Zeit wurde er 1966 Europapokalsieger der Pokalsieger. Für Borussia spielte Assauer bis 1970 in 121 Bundesligaspielen. Danach kickte er sechs Jahre lang für den Bundesligisten Werder Bremen. 1976 beendete er seine Karriere als aktiver Fußball-Profi. Zu seiner sportlichen Bilanz zählt Assauer insgesamt 307 Bundesligaspiele. Er erzielte acht Tore in Europapokalspielen. Seine Gesamttorbilanz für die Bundesliga beläuft sich auf 12 Treffer.

Nach seiner aktiven Laufbahn blieb Assauer dem Fußballsport treu. Er übernahm hauptamtlich den Managerposten bei Werder Bremen und war in dieser Funktion gleich im Anschluss an seine Karriere als aktiver Spieler bei seinem letzten Verein tätig. 1981 verließ er den Bremer Klub und wechselte zum FC Schalke 04. Dort war er bis 1986 beschäftigt. Erst 1990 war er wieder als Manager tätig, und zwar beim Zweitligisten VfB Oldenburg. 1993 stand der nächste Wechsel an: Assauer kehrte wieder zum Fußballklub Schalke 04 zurück. Dort wurde er als hauptamtlicher Manager tätig. Als Manager konnte er den Erfolg des UEFA-Pokalsiegers im Jahr 1997 verbuchen. 2001 erreichte sein Verein den Titel Deutscher Pokalsieger. Diese Erfolge konnte der von Assauer gemanagte Verein Schalke 04 im Jahr darauf wiederholen. Am 17. Mai 2006 trat Rudi Assauer von allen Ämtern beim FC Schalke 04 zurück. Damit zog er die Konsequenzen aus einer Finanzaffäre.

Auslöser der Krise war ein Bericht des Magazins "Focus", wonach sich der Verein am Rande der Zahlungsunfähigkeit befände. Rudi Assauer war indes mit Simone Thomalla liiert und Vater von zwei Kindern. Er zählte zu den profiliertesten und populärsten Figuren in der deutschen Bundesliga. Assauer wurde der Berater des Wuppertaler SV Borussia. Am 2. Februar 2006 erhielten er und Thomalla in der Kategorie "Bester Werbespot mit Prominenten" für den Werbe-Spot "Überraschung" der Veltins-Brauerei den Fernsehpreis "Goldene Kamera". Von 1970 bis 2007 war er mit Ingrid Aussauer verheiratet. Getrennt war das Paar aber seit 1986. Am 20. Januar 2009 wurde die Trennung von Assauer und Simone Thomalla bekannt. Im April 2011 heiratete er Britta Idrizi. Ende Januar 2012 wurde öffentlich bekannt, dass Assauer an Alzheimer erkrankt sei.

NameRudi Assauer

Geboren am30.04.1944

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortAltenwald/Saar (D).