Biografie

Robert Koch

Der deutsche Arzt gilt als Begründer der modernen Bakteriologie, der klinischen Infektiologie und der Tropenmedizin, der mit der Züchtung und Färbung von Bakterien bahnbrechende Erfolge hatte. Nachdem ihm erstmals mit dem Milzbrandbazillus der Nachweis des Erregers einer Infektionskrankheit gelungen war, entdeckte Robert Koch die bakteriellen Erreger zuvor unheilbarer Krankheiten wie der Cholera, der Malaria und der Pest. 1882 entdeckte er den Tuberkelbazillus, d.h. den bakteriellen Erreger der bis dahin tödlichen Schwindsucht (Tuberkulose, TBC). In der Folge forschte er an der Herstellung eines Impfstoffs gegen Tuberkulose, den er 1890 mit dem Tuberkulin auf dem Internationalen Medizinischen Kongress in Berlin vorstellte. Zusammen mit der Entwicklung neuer Desinfektionsmethoden trugen die Forschungen des Nobelpreisträgers (1905) maßgeblich zur Eindämmung von Seuchen und zur Bekämpfung jahrhundertealter Krankheiten bei....

Erfinder, Entdecker, Erleuchtete
Robert Koch wurde am 11. Dezember 1843 in Clausthal-Zellerfeld im Harz als Sohn einer Bergmannsfamilie geboren.

Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte Koch ab 1862 Medizin mit dem Forschungsschwerpunkt der Bakteriologie an der Universität Göttingen. Dort war er auch als wissenschaftlicher Assistent tätig. 1866 schloss er mit dem Staatsexamen ab und wurde Doktor der Medizin. 1867 heiratete er Emmy Adolfine Fraatz, die Tochter eines Pfarrers. Zunächst arbeitete er als Arzt in Hamburg, Langenhagen, Niemegk und Rackwitz tätig. Auch kam er im deutsch-französischen Krieg von 1870/71 als Arzt zum Einsatz. 1872 wurde Koch zum Kreisphysikus nach Wollstein, Posen, berufen. Dort widmete er seine ersten freien Forschungen der Lebensweise des Milzbrandbazillus, der 1849 als Krankheitserreger von dem Wipperfürther Arzt Aloys Pollender entdeckt worden war.

Koch gelang 1876 mit seiner Forschung über den Milzbrandbazillus der erstmalige Nachweis eines Erregers von Infektionskrankheiten. Aufgrund dieses Durchbruchs wurde Koch im Auftrag der Regierung 1880 nach Berlin berufen, wo er am neu gegründeten Kaiserlichen Gesundheitsamt die Leitung der Bakteriologischen Abteilung übernahm und sich auf die Weiterentwicklung seiner Forschung konzentrieren konnte. Zunächst beschäftigte sich Koch mit neuen Methoden zur Desinfektion und Sterilisation, wodurch er die Wirkung der Antiseptik auf verschiedene Krankheitskeime untersuchte und an die neuen Anforderungen der Bakteriologie anpasste.

Im Jahr 1882 entdeckte Koch den Tuberkelbazillus, d.h. den bakteriellen Erreger der bis dahin tödlichen Schwindsucht (Tuberkulose, TBC). Am 24. März 1882 gab Koch die Entdeckung in der Berliner Physiologischen Gesellschaft bekannt. 1883 fand Koch auf einer Forschungsreise nach Ägypten den Erreger der Cholera. 1885 wurde ihm der Professorentitel verliehen. Zugleich erhob man ihn zum Direktor des Instituts für Hygiene der Universität Berlin. In der Folge forschte Koch an der Herstellung eines Impfstoffs gegen Tuberkolse, den er 1890 mit dem Tuberkulin auf dem Internationalen Medizinischen Kongress in Berlin präsentieren konnte. 1891 übertrug man Koch zusätzlich die Leitung des Instituts für Infektionskrankheiten in Berlin, des später nach ihm benannte Robert-Koch-Instituts, dem er bis 1904 vorstand.

Im Zeitraum von 1896 bis 1907 bereiste Koch zu Forschungszwecken zahlreiche Gebiete der Erde, insbesondere aber tropische Länder. So entdeckte er die Erreger der Rinderpest und der Tsetse-Krankheit in Afrika, der Beulenpest in Indien sowie der Malaria auf Java. 1905 erhielt Koch für seine Entdeckungen über Tuberkulose den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. 1907 wurde die Robert-Koch-Stiftung zur Bekämpfung der Tuberkulose ins Leben gerufen.

Robert Koch verstarb am 27. Mai 1910 in Baden-Baden.


Erfinder, Entdecker, Erleuchtete

NameRobert Koch

Geboren am11.12.1843

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortClausthal-Zellerfeld (D).

Verstorben am27.05.1910

TodesortBaden-Baden (D).