Biografie

Rick Wagoner

Der US-amerikanische Unternehmerführer und Finanzexperte vollzog innerhalb von General Motors eine Karriere vom Analysten zum Chairman und CEO, den er von Mai 2003 bis März 2009 stellte. Als Verantwortlicher für die Umstrukturierung des Unternehmens führte G. Richard "Rick" Wagoner den größten Automobilhersteller der Welt aus einer schweren finanziellen Krise hin zu neuem Aufschwung und schwarzen Zahlen. Eine darauf folgende verfehlte Modellpolitik und jahrelanger Lobbyismus führte das Unternehmen in die drohende Insolvenz, die nur mit staatlicher Hilfe abwendbar war. 2009 trat er auf Druck der US-amerikanischen Regierung mit sofortiger Wirkung zurück, nachdem diese seinen Abtritt zur Bedingung für weitere Staatshilfen gemacht hatte…
Georg Richard (Rick) Wagoner wurde am 9. Februar 1953 in Wilmington, Delaware geboren.

Gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester wuchs er unter behüteten Verhältnissen in Richmond, Virginia auf und besuchte die Schule. Der Vater legte großen Wert auf eine gehobene Schulbildung seiner Kinder. Nach Abschluss der High School besuchte Rick Wagoner die renommierte Duke University, an der bereits sein Vater graduierte. Im Jugendalter strebte er eine Karriere als Basketballspieler an und auch während des Studiums tat er sich als talentierter Sportler hervor, sah aber dennoch bald ein, dass seine Chancen in der Wirtschaft besser standen als in der NBA. Seinen Bachelor Abschluss in Wirtschaftswissenschaften machte Wagoner im Jahr 1975. Im Anschluss absolvierte er das MBA Programm an der Harvard University.

Kurz nach dem Erreichen des MBA (Master of Business and Economics) begann Rick Wagoner 1977 seine berufliche Laufbahn bei General Motors in New York. Als Analyst in der Finanzabteilung arbeitete er sich kontinuierlich die Erfolgsleiter nach oben, bis ihm nach vier Jahren eine führende Position bei General Motors Brasil (GMB) angeboten wurde. In dieser Funktion erlangte Wagoner einen Überblick über das gesamte Tätigkeitsfeld von GM und konnte sich weiter etablieren. 1984 wurde er zum Executive Director von GMB ernannt. Diese Position hatte er bis 1987 inne, bis Rick Wagoner zum Vizepräsidenten und Finance Manager von General Motors in Kanada berufen wurde. In Kanada wurde ihm die Verantwortung über die Chevrolet-Pontiac-Canada Gruppe (C-P-C) übertragen, die ihn jedoch nicht befriedigte und bereits nach einem Jahr dazu führte, die Geschickte von GM Europe als Vice President Finance in Zürich zu lenken.

Im Jahr 1991 kehrte Wagoner schließlich als President und Mananging Director zu GM Brasil zurück. Dort machte er sich durch die weitere Erschließung des Südamerika Marktes verdient, der durch Wagoner eine regelrechte Umstrukturierung erfuhr. Bisher verfolgte GM die Strategie, hauptsächlich ältere Modelle in Südamerika zu verkaufen. Wagoner änderte dies und brachte die neuesten Serien nach Brasilien, was GM einen deutlichen Aufschwung bescherte. Sein permanenter Erfolg wurde durch die Unternehmensführung honoriert und Rick Wagoner 1992 als Executive Vice Presidnet und Financial Officer ins General Motors Hauptquartier nach Detroit berufen. Als Finanzexperte und neuer CFO wurde ihm die Aufgabe übertragen, den Automobilhersteller zurück in die schwarzen Zahlen zu führen. Anfang der 1990er Jahre musste GM große Verluste einstecken, die sich im Jahr 1991 auf 4,5 Mrd. US$ und 1992 auf 23,5 Mrd. US$ beliefen.

Von 1994 bis 1998 war Wagoner als Vizepräsident von GM und als Präsident der North American Operations (NAO) tätig. Obwohl er als Finanzexperte bisher nur wenig mit der tatsächlichen Automobilherstellung zu tun hatte, zeigte er gutes Gespür für die Entwicklung neuer Produktlinien und für marketingstrategische Ansätze. Mit APEX rief Wagoner ein weiterentwickeltes Design System ins Leben, in dem sich rund 120 Entwickler, Designer und Marketing Experten um die Wiederbelebung der Marken unter GM bemühten. Unter dieser Zusammenarbeit entstanden in kurzer Zeit rund 50 neue Modelle. Bereits im ersten Jahr von NAO konnte ein Gewinn von 680 Mio. US$ erwirtschaftet werden, im Jahr darauf waren es bereits 2,4 Mrd. Aufgrund seiner enormen Verdienste wurde Rick Wagoner im Jahr 1998 zum Präsidenten und Chief Operating Officer benannt. Zwei Jahre später, am 1. Juni 2000, wurde er zum jüngsten CEO in der Firmengeschichte von General Motors berufen.

Ab dem ersten Mai 2003 war Rick Wagoner als Chairman und Chief Executive Officer für die Geschickte des international agierenden Automobilkonzerns verantwortlich. Vor dem Hintergrund schlechter Geschäftszahlen übernahm er im April 2005 die persönliche Kontrolle des Nordamerika-PKW-Geschäfts. Anfang Juni 2005 verkündete Wagoner, dass GM in den Vereinigten Staaten einige Produktionsstätten schließen und bis zum Jahr 2008 rund 25.000 Mitarbeiter oder 17 % der Belegschaft entlassen wird. Diese Einschnitte reduzierten die GM-Produktionskapazität von 6 auf 5 Million PKWs und LKWs. Ende 2008 trat Wagoner zusammen mit den CEOs von Ford, Alan Mulally, und Chrysler, Robert Nardelli, vor einen Ausschuss des US-Senats, um von der US-Regierung zur Abwendung der drohenden Zahlungsunfähigkeit Rettungsgeld zu erbitten.

Hier wurden sie wegen verfehlter Modellpolitik, jahrelangem Lobbyismus gegen schärfere Verbrauchsrichtlinien und der Anreise mit eigenen Firmenjets heftig kritisiert. Ende März 2009 trat Rick Wagoner auf Druck der US-amerikanischen Regierung mit sofortiger Wirkung zurück, nachdem diese seinen Abtritt zur Bedingung für weitere Staatshilfen gemacht hatte. Als interims Chairman of the Board wurde Kent Kresa berufen. Sein Nachfolger als Chief Executive Officer und Präsident wurde der bisherige Chief Operating Officer Frederick A. Henderson. Im Juli 2009 gab GM bekannt, dass Rick Wagoner eine Abfindung von rund 8,5 Millionen Dollar erhält. Fünf Jahre lang bekommt Wagoner weiter jährlich 1,7 Millionen Dollar, danach lebenslang pro Jahr 74.000 Dollar.

Wagoner ist seit 1979 mit seiner Frau Kathleen Kaylor verheiratet, mit der er drei Söhne bekam. Er lebt mit seiner Familie in Detroit.

NameRick Wagoner

Geboren am09.02.1953

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortWilmington (USA).