Biografie

Pietro Mascagni

NamePietro Mascagni

Geboren am07.12.1863

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortLivorno (I).

Verstorben am02.08.1945

TodesortRom (I).

Pietro Mascagni

Der italienische Komponist gilt als einer der wichtigsten Vertreter des musikalischen Verismus. Mit seinem Werk "Cavalleria rusticana" legte er den Grundstein der veristischen Oper, die sich als Gegenstück der historischen Oper, der Wagner`schen Opern und des Symbolismus verstand. Pietro Mascagnis Oper "Cavalleria rusticana" hatte durchschlagenden Erfolg auf internationalen Bühnen und sie wurde als ein Geniestreich bezeichnet. Auch wenn er nicht mehr ganz an diesen Erfolg anknüpfen konnte gelangen ihm danach noch weitere erfolgreiche Werke wie zum Beispiel 1917 mit der Oper "Lodoletta". Mascagni schuf aber noch andere Werke wie Klavierlieder, Orchesterwerke, Messen oder auch Filmmusik...
Pietro Mascagni wurde am 7. Dezember 1863 in der Toscana in Livorno geboren.

Mascagni besuchte dort das Istituto Luigi Cherubini, an dem er seinen ersten Musikunterricht erhielt. Danach wechselte er an das Mailänder Konservatorium, wo er in Giacomo Puccini (22. Dezember 1858 bis 29. November 1924) einen Studienkollegen und späteren Freund fand. Mascagnis Lehrer war der Komponist und Musikpädagoge Amilcare Ponchielli. Die Ausbildung wurde ihm durch die finanzielle Unterstützung des Grafen Florestano de Larderel ermöglicht. Pietro Mascagni brach die Ausbildung vorzeitig und ohne Abschluss im Jahr 1885 ab. Danach folgten Anstellungen als Kapellmeister bei verschiedenen Operngruppen, wobei er seine spätere Frau Lina Carbognani, eine Soubrette, kennen lernte. Nach dieser Zeit wurde er im apulischen Cerignola in der Provinz Foggia sesshaft. Dort arbeitete er als Musiklehrer und Leiter der Stadtkapelle, doch die Tätigkeit befriedigte ihn nicht.

Im Jahr 1888 nahm Pietro Mascagni an einem Wettbewerb teil, den der Mailänder Verleger Edoardo Sonzogno für junge unbekannte Komponisten veranstaltete. Die Aufgabe bestand darin, einaktige Opern zu schreiben. Mascagni beauftragte zwei Schriftstellerfreunde für das Libretto, wozu die damals bekannte Bauerntragödie von Giovanni Verga als Vorlage herhielt. Der Komponist lieferte dazu die Musik aus seiner Feder. Innerhalb von acht Wochen wurde das Werk vollendet – mit dem gleichen Titel wie die Textvorlage. Mascagni widmete seine Oper „Cavalleria rusticana“ seinem damaligen Förderer Graf Florestano de Larderel. Er heimste damals nicht nur den ersten Platz im Wettbewerb ein, sondern wurde mit der Uraufführung am 17. Mai 1890 am Teatro Costanzi in Rom schlagartig berühmt. Das Werk gilt noch heute als ein Geniestreich. Es folgten zahlreiche Aufführungen.

Mascagnis Oper wurde innerhalb eines Jahres in den bedeutendsten Spielhäusern national und international gespielt. Die Uraufführung der „Cavalleria rusticana“ gilt als Geburtsstunde der veristischen Oper, die einen gesteigerten Realismus durch leidenschaftliches Handeln der Bühnenakteure oder durch pittoresque Schauplatzdarstellungen vermittelt. 1895 wurde der Komponist Direktor am Liceo Rossini in Pesaro. Danach ging er nach Rom, um von 1903 bis 1911 die dortige Scuola Musicale Romana zu leiten. Mascagni nahm als Dirigent an Tourneen nach Russland und durch die USA teil. Noch immer verband man musikalisch den Namen Mascagni hauptsächlich mit seiner Erfolgsoper "Cavalleria rusticana", obwohl er ein produktiver Komponist war und viele Nachfolgewerke schrieb. Mascagni fühlte sich zum Verfechter des Melodramatischen in der Oper berufen.

Mascagni distanzierte sich zugleich von allen modernen Elementen in der Oper und probierte andere Operntypen aus. Ein Zeichen dafür ist die Idylle "L’amico Fritz" aus dem Jahr 1891, die als Gegenstück zu "Cavalleria rusticana" gilt oder die bei der Uraufführung 1899 groß gefeierte Japan-Oper "Iris" in symbolistischer Manier. Ein dunkles Kapitel im Leben von Pietro Mascagni ist die Annäherung an den italienischen Führer Mussolini. Ihm begegnete er erstmals 1923, es folgten weitere Treffen. Im Jahr 1929 wurde der Komponist zum Mitglied der Reale Accademia d’Italia berufen. Drei Jahre später trat er der Partito Nazionale Fascista bei. Im Jahr 1940 entstand zum 50. Jahrestag der Uraufführung von "Cavalleria rusticana" eine Studioaufnahme, die von Mascagni geleitet wurde.

Pietro Mascagni starb am 2. August 1945 81-jährig in Rom.
1880: Ave Maria / Salve O Maria (Geistliches Werk)
1880: Pater Noster (Geistliches Werk)
1881: In Filanda (Kantate)
1881: La tua stella (Lied)
1881: Novellina (Klavierwerk)
1882: Alla gioia (Kantate)
1882: Alla luna (Lied)
1882: La stella di Garibaldi (Lied)
1883: Pena d'amore (Lied)
1883: Sulle rive di Chiaja (Klavierwerk)
1883-84: Bella cantiam l'amore (Lied)
1884: M'ama... non m'ama (Lied)
1884: Messagio d'amore (Lied)
1888: Intermezzo (Klavierwerk)
1888: Messa di Gloria (Messe)
1890: Cavalleria Rusticana (Oper)
1890: Pifferata di Natale (Klavierwerk)
1890: Risveglio (Lied)
1890: Rosa (Lied)
1891: Danza esotica (Orchesterwerk)
1891: L'amico Fritz (Oper)
1891: Sintomi d'amore (Lied)
1891: Allora ed ora (Lied)
1892: I Rantzau (Oper)
1894: Lilia (Lied)
1894: L'addio di Palamidone (Lied)
1894: Sera d'ottobr (Lied)
1894: Serenata (Lied)
1895: Gugliemo Ratcliff (Oper)
1895: Silvano (Oper)
1896: Zanetto (Oper)
1898: Ad Adelaide Cairoli (Lied)
1898: A Giacomo Leopardi (Kantate)
1898: Iris (Oper)
1899: Tema di andante (Klavierwerk)
1900: La gavotta delle bambole (Klavierwerk)
1901: Le maschere (Oper)
1902: The Eternal City (Bühnenmusik)
1903: Un pensiero a San Francisco (Klavierwerk)
1904: Ascoltiamo!... (Lied)
1904: Stornelli marini (Lied)
1904: Spes ultima (Lied)
1905: Amica (Oper)
1908: La prima bagnante (Klavierwerk)
1911: Isabeau (Oper)
1912: La luna (Lied)
1913: Bimba bionda ! (Lied)
1913: Parisina (Oper)
1914: Sunt lacrymæ rerum! (Klavierwerk)
1917: Ballata di Maggio (Lied)
1917: Lodoletta (Oper)
1917: Rapsodia satanica (Filmmusik)
1919: Sì (Operette)
1921: Il piccolo Marat (Oper)
1922: Visione lirica (Orchesterwerk)
1923: Visione lirica (Klavierwerk)
1928: Canto del Lavoro (Chorwerk)
1929: Fanfara delle diciotto Regioni d'Italia (Orchesterwerk)
1930: Danza dei Gianduiotti e Giacomette (Bühnenmusik)
1930: L'apoteosi della cicogna (Bühnenmusik)
1930: Tomina (Klavierwerk)
1932: Invocazione alla Madonna (Geistliches Werk)
1932: Pinotta (Oper)
1933: La canzone del sole (Bühnenmusik)
1935: Nerone (Oper)
1943: O Roma Felix (Geistliches Werk)

NamePietro Mascagni

Geboren am07.12.1863

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortLivorno (I).

Verstorben am02.08.1945

TodesortRom (I).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html