Biografie

Phil Hill

NamePhilip Hill

AliasPhil Hill

Geboren am20.04.1927

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMiami, Florida (USA).

Verstorben am28.08.2008

TodesortSalinas, Kalifornien (USA).

Phil Hill

Der amerikanische Rennfahrer wurde im Jahr 1961 als erster US-Pilot mit 40 Grand-Prix-Punkten Weltmeister der Formel1 auf Ferrari. Zuvor nahm er dreimal an dem legendären mexikanischen Straßenrennen, der internationalen "Carrera Panamericana", im Sportwagen-Klassement teil. Philip Toll Hill jr. gewann auf Ferrari dreimal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans: 1958, 1961 und 1962, jeweils gemeinsam mit Olivier Gendebien. Auch das 12-Stunden-Rennen von Sebring und die 1000 km von Argentinien konnte er jeweils dreimal als Sieger beenden. 1966 fuhr er beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring zusammen mit Joakim Bonnier den Chaparral mit der für einen Rennwagen ungewöhnlichen 2-Gang-Getriebeautomatik zum Sieg...

Die Formel 1 Weltmeister
Philip Toll Hill wurde am 20. April 1927 in Miami, USA geboren.

Im Jahr 1952 nahm Phil Hill erstmals an dem legendären Straßenrennen "Carrera Panamericana" teil. Der sechstägige Wettbewerb durch Mexiko wurde in dieser Zeit zum drittenmal durchgeführt und hatte sich den Ruf des schwierigsten und gefährlichsten Straßenrennens erworben. Hill startete in der Sportwagen-Klasse. Weiterhin nahmen zahlreiche Werksmannschaften und international bekannte Rennfahrer an dieser Vergleichsfahrt teil und gaben ihr damit den Status einer international bedeutenden Rennsportveranstaltung. Im gleichen Jahr beendete er das Elkhart Lake Rennen mit einem Jaguar C Type als Sieger. Hill schloss weiterhin seine Teilnahme an der Sportwagen-Weltmeisterschaft in einem Ferrari auf Anhieb mit dem sechsten Platz ab. 1954 startete er abermals an der "Carrera Panamericana".

In der Weltmeisterschaftswertung der Sportwagen-Klasse rückte er mit Ferrari auf Platz zwei vor. Diesen Triumph wiederholte er im Jahr darauf mit einem Ferrari 750. Beim Elkhart Lake Rennen schnitt er als Siebter ab und die Rennen 115 Meilen Glandale sowie Nassau Trophy beendete er als Sieger. Im Jahr 1956 und 1957 schloss Hill die Weltmeisterschaftsläufe im Sportwagen-Klassement beim Grand Prix von Schweden und Venezuela mit einem Ferrari jeweils als Sieger ab. Beim 1000 km-Rennen von Buenos Aires im Jahr 1956 kam er als Zweiter durch die Ziellinie. Und im Jahr darauf sicherte er sich beim Grand Prix von Schweden auf einem Ferrari 355 S den zweiten Platz zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. 1958 gab er sein Debüt bei der Formel I. In diesem Jahr startete er zum Großen Preis von Frankreich auf einem Maserati.

In der laufenden Rennsaison wechselte er zu Ferrari und nahm an insgesamt drei weiteren Grand-Prix-Rennen teil. Dabei konnte Hill insgesamt neun Saison-Punkte holen, die ihm den zehnten Platz in der Fahrer-Weltmeisterschaftswertung einbrachten. 1959 nahm Phil Hill an insgesamt sieben Formel I-Läufen teil und verbesserte sich mit 20 WM-Punkten auf Platz vier. Im Jahr darauf fuhr er auf Ferrari seinen ersten Grand-Prix-Sieg ein. Noch während der Saison wechselte er das Team und fuhr auf Cooper-Climax ein Rennen. Neun WM-Läufe und 17 Punkte reichten für Platz fünf in der Weltmeisterschaftswertung der Fahrer. Dann kam das Jahr für den Rennfahrer Phil Hill. Auf Ferrari wurde er mit 40 WM-Punkten Formel I-Weltmeister von 1961; dabei absolvierte er sieben Rennen und fuhr zwei Grand-Prix-Siege ein. Im Jahr darauf fiel Hill ab auf Platz sechs.

Mit Ferrari spulte er insgesamt sechs Rennen ab und holte 14 WM-Punkte. In der laufenden Rennsaison wechselte er zu Porsche, auf dem er ein Rennen bestritt. Im Jahr 1963 startete Phil Hill nur zu einem Rennen der Formel I auf Lotus-Climax; das bedeutete für ihn Platz 25. Hill konnte nicht mehr an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen. 1964 bescherten ihm insgesamt neun Formel I-Teilnahmen nur einen WM-Punkt, der für Platz 19 ausreichte. Erst 1966 tauchte er wieder in der Formel I-Wertung auf. Dieses Jahr fand dann auch seine letzte Teilnahme an dem Rennspektakel statt. In der Saison 1966 bestritt der Amerikaner nur zwei Läufe, einmal im Lotus-BRM/-Climax und dann im Eagle. Diese beiden Auftritte kamen nicht in die WM-Wertung. Zu Phil Hills Formel I-Bilanz zählen insgesamt 94 WM-Punkte bei 48 Starts und drei Grand-Prix-Siegen. Sechsmal nahm er die Pole-Position ein und fuhr genauso oft die schnellste Runde.

Nach seiner aktiven Profi-Karriere arbeitete er als Kommentator für die ABC-Sendung "Wide World of Sports". Weiter schrieb er für das Road & Track Magazine.

Phil Hill starb am 28. August 2008 in Salinas, Kalifornien.


Die Formel 1 Weltmeister

NamePhilip Hill

AliasPhil Hill

Geboren am20.04.1927

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMiami, Florida (USA).

Verstorben am28.08.2008

TodesortSalinas, Kalifornien (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html