Biografie

Petra Schürmann

Die Fernsehmoderatorin, Schauspielerin und Buchautorin avanciert mit Eleganz, Esprit und Scharm zu einer der populärsten Gestalterinnen des deutschen Fernsehens. In den 1960er Jahren kam Petra Schürmann zum Bayerischen Fernsehen und begann dort eine Karriere als Ansagerin. Zwischendurch volontierte sie beim Münchner Merkur. Im weiteren Verlauf moderierte sie für ARD und ZDF zahlreiche Sendungen, wie "Samstagsclub", "Verkehrsgericht" und "Wir in Bayern". - Aufgewachsen war sie als zweites von drei Kindern in Wuppertal, ab 1953 in Wipperfürth. Sie studierte in Bonn, Köln und München Philosophie sowie Kunstgeschichte. 1956 wurde Petra Schürmann in London als erste Deutsche zur Miss World gekürt. 1967 wurde ihre Tochter, die spätere BR-Moderatorin Alexandra Freund, geboren. 1973 heiratete sie den Vater des Kindes Gerhard Freund (1925-2008). Nach dem Tod ihrer Tochter bei einem Verkehrsunfall im Jahr 2001 erkrankte Petra Schürmann in der Folge an psychoreaktiven Sprachstörungen und zog sich völlig aus der Öffentlichkeit, an den Starnberger See, zurück. Hier veröffentlichte sie das Buch "Und eine Nacht vergeht wie ein Jahr".
1960: Mit Himbeergeist geht alles besser

1969: 7 Tage Frist

1969: Uxmal

1971: Die Tote aus der Themse

1971: Olympia – Olympia (TV)

1972: Das Rätsel des silbernen Halbmonds

1975: Eine ganz gewöhnliche Geschichte (TV-Serie)

1976: Julia und Romeo (TV)

1977: Halbzeit (TV)

1982: Am Ufer der Dämmerung

NamePetra Schürmann

Aliaswsw

Geboren am15.09.1935

GeburtsortMönchengladbach (D).

Verstorben am14.01.2010

TodesortStarnberg (D).