Biografie

Peter Scholl-Latour

NamePeter Scholl-Latour

Geboren am09.03.1924

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortBochum (D).

Verstorben am16.08.2014

TodesortRhöndorf (D).

Peter Scholl-Latour

Der deutsche Journalist, Autor, Publizist und Dokumentarfilmer galt seit den 1950er Jahren als aufmerksamer Beobachter und ausgewiesener Kenner der Weltpolitik. Durch regelmäßige zahllose Auslandsreisen avancierte Peter Scholl-Latour zu dem Auslandskorrespondenten des deutschen Journalismus. Seine Reiseerfahrungen, die er in Afrika, Asien und dem Nahen Osten machte, fanden Niederschlag in zahlreichen Sachbüchern. Darüber hinaus entwickelte sich Scholl-Lauour nach der Publikation "Allah ist mit den Standhaften. Begegnungen mit der islamischen Revolution" (1983) zum profilierten Kenner des Islam. Zu seinen Veröffentlichungen zählen weiter "Der Wahn vom Himmlischen Frieden" (1990), "Der Fluch des neuen Jahrtausends" (2002), "Weltmacht im Treibsand – Bush gegen die Ayatollahs" (2004) und "Zwischen den Fronten. Erlebte Weltgeschichte" (2007)…

Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
Peter Scholl-Latour wurde am 9. März 1924 in Bochum als Sohn eines Arztes geboren.

Nach der Schulausbildung in der Schweiz legte er 1943 das Abitur in Kassel ab. 1945 trat der junge Scholl-Latour in die französische Fallschirmtruppe ein, mit der er in Indochina kämpfte. Wieder nach Deutschland zurückgekehrt wandte sich Scholl-Latour ab 1948 dem Journalismus zu. Auf ein Volontariat bei der "Saarbrücker Zeitung" folgte ab 1950 die Redakteurstätigkeit für dasselbe Blatt. Bis 1954 schrieb er außerdem als Journalist und Reisekorrespondent für weitere deutsche Tageszeitungen wie etwa die "Stuttgarter Zeitung" und die "Kölnische Rundschau". Auch für Rundfunkstationen war er tätig. Aus seinen parallelen Studien in Mainz, Paris und Beirut erwarb Peter Scholl-Latour von 1950 bis 1957 akademische Abschlüsse in Philologie, Politologie und Arabistik, darunter auch den Doktortitel der Pariser Universität.

Auf seinen zahlreichen Auslandsreisen übernahm Scholl-Latour in den 1950er Jahren Reportagen für Rundfunkstationen in den USA, in Kanada, Mexiko, Pakistan, Indien, Indochina, Türkei, Persien, Südostasien, Lateinamerika und nordafrikanischen Ländern. Seine Auslandstätigkeit wurde 1954/55 durch eine vorübergehende Funktion als Sprecher der saarländischen Regierung unterbrochen. Im Anschluss wirkte er 1956/57 vom Libanon aus als Nahost-Korrespondent. Während der Kongo-Krise von 1960 berichtete Scholl-Latour aus Leopoldville, von wo er nach der Unabhängigkeit des afrikanischen Landes bis 1963 als ständiger Afrika-Korrespondent für die ARD arbeitete. In den Jahren von 1963 bis 1969 wirkte der Auslandsjournalist als Leiter des ARD-Frankreichstudios in Paris. Von dort unternahm er aber auch mehrere Reisen, die ihn nach Australien und mehrmals in den Nahen Osten und nach Vietnam führten.

Nach seiner Abberufung aus Paris war Scholl-Latour bis 1971 als Direktor des ersten Fernsehprogramms des WDR tätig. Im Anschluss daran wechselte er noch 1971 zum ZDF, zu dessen Sonderkorrespondenten in Paris er berufen wurde. Als solcher setzte er in den folgenden Jahren seine Korrespondententätigkeit im Ausland fort. 1973 geriet Scholl-Latour in Vietnam in vorübergehende Vietcong-Gefangenschaft. Obwohl der Journalist ab 1975 die Leitung des Pariser ZDF-Studios wahrnahm, unternahm er weitere Korrespondentenreisen nach Vietnam (1976) und Kanada (1978) sowie in den Iran (1979), nach Kambodscha (1980), China und Afghanistan (1981). Infolge des "Stern"-Skandals um die gefälschten Hitlertagebücher wurde Scholl-Latour im Frühjahr 1983 in den Vorstand des Gruner + Jahr-Verlags berufen, um als Chefredakteur das angeschlagene Image der Illustrierten zu reparieren.

Die Mitarbeit in der Zeitschrift gestaltete sich jedoch nicht zur Zufriedenheit des Journalisten, der bereits 1984 wieder aus der Chefredaktion austrat und sich 1988 endgültig aus dem Vorstand von Gruner + Jahr zurückzog. Stattdessen begann Scholl-Latour ab 1988, für den "Rheinischen Merkur" zu arbeiten. In den folgenden Jahren machte er bis zuletzt durch historische und das Zeitgeschehen erläuternde Dokumentarfilme für das Fernsehen auf sich aufmerksam. Der anerkannte Journalist und Korrespondent vermittelte seine umfangreichen Auslandserfahrungen auch durch zahlreiche Publikationen einem interessierten Lesepublikum. Zu seinen bekanntesten Sachbüchern zählen Darstellungen über den Kongo, über Frankreich und China sowie über den Islam. Scholl-Latour wurde durch mehrere Journalistenpreise wie die Goldene Kamera oder den Ehrenpreis des Bayerischen Fernsehens ausgezeichnet.

Im Jahr 1999 erhielt er eine Ehrenprofessur der Ruhr-Universität Bochum. Für sein journalistisches Lebenswerk wurde Scholl-Latour Mitte November 2003 mit dem "Siebenpfeiffer-Preis" ausgezeichnet, der demokratisch und humanitär besonders engagierten Journalisten verliehen wird. Im Mai 2005 wurde Scholl-Latour vom Verlag "Gruner + Jahr" und der Zeitschrift "Stern" für sein publizistisches Lebenswerk mit dem Henri Nannen-Preis ausgezeichnet. 2006 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Zu seinen letzten Veröffentlichungen zählte 2012 der Titel "Die Welt aus den Fugen".

Peter Scholl-Latour starb am 16. August 2014 in Rhöndorf.


Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
1961
Matata am Kongo

1966
Im Sog des Generals – Von Abidjan nach Moskau

1980
Der Tod im Reisfeld – Dreißig Jahre Krieg in Indochina

1983
Allah ist mit den Standhaften – Begegnungen mit der islamischen Revolution

1983
7 Gesichter Chinas

1986
Mord am großen Fluß – Ein Vierteljahrhundert afrikanische Unabhängigkeit

1988
Leben mit Frankreich – Stationen eines halben Jahrhunderts

1989
Kabel- und Satellitenkommunikation in Europa

1990
Helmut Kohl – Fotografien von Konrad R. Müller und einem Essay von Peter Scholl-Latour

1990
Der Wahn vom Himmlischen Frieden – Chinas langes Erwachen

1990
Das Schwert des Islam – Revolution im Namen Allahs Heyne

1990
Der Ritt auf dem Drachen – Indochina – von der französischen Kolonialzeit bis heute

1990
Asien: ein verlorenes Paradies. Rasch und Röhring

1991
Den Gottlosen die Hölle – Der Islam im zerfallenden Sowjetreich

1991
Weltkrise Arabien. Allah, Blut und Öl – Hintergründe eines Konflikts

1992
Unter Kreuz und Knute – Russische Schicksalsstunden Bertelsmann

1992
Aufruhr in der Kasbah: Krisenherd Algerien

1992
Pulverfass Algerien – Vom Krieg der Franzosen zur islamischen Revolution 3. Auflage

1993
Eine Welt in Auflösung – Vor den Trümmern der Neuen Friedensordnung

1994
Im Fadenkreuz der Mächte – Gespenster am Balkan

1995
Schlaglichter der Weltpolitik: die dramatischen neunziger Jahre

1996
Das Schlachtfeld der Zukunft – Zwischen Kaukasus und Pamir

1998
Lügen im Heiligen Land – Machtproben zwischen Euphrat und Nil

1999
Allahs Schatten über Atatürk – Die Türkei in der Zerreißprobe zwischen Kurdistan und Kosovo

2001
Afrikanische Totenklage – Der Ausverkauf des Schwarzen Kontinents

2002
Der Fluch des neuen Jahrtausends – Eine Bilanz

2002
Kampf dem Terror – Kampf dem Islam? Chronik eines unbegrenzten Krieges

2004
Weltmacht im Treibsand – Bush gegen die Ayatollahs

2005
Koloss auf tönernen Füßen – Amerikas Spagat zwischen Nahem und Fernem Osten

2006
Rußland im Zangengriff. Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam

2007
Zwischen den Fronten. Erlebte Weltgeschichte

NamePeter Scholl-Latour

Geboren am09.03.1924

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortBochum (D).

Verstorben am16.08.2014

TodesortRhöndorf (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html