Biografie

Paul Simon

Der US-amerikanische Sänger und Musiker Paul Simon gilt als einer der erfolgreichsten Songautoren seit den beiden "Beatles" John Lennon und Paul McCartney. Weltberühmt wurde er gemeinsam mit Art Garfunkel als "Simon & Garfunkel". Der kommerzielle Durchbruch gelang ihnen im Jahre 1965 mit dem Lied "The Sound of Silence". Seine eingängige Popmixtur mit weltweiten musikalischen Einflüssen sind kunstvolle Kompositionen. Er verarbeitete Einflüsse aus Jazz, Reggae, Salsa, Blues, Gospel und New-Orleans-Sound. 2007 wurde Simon von der Library of Congress zum ersten Träger des neuen Gershwin-Preises gewählt...
Paul Simon wurde am 13. Oktober 1941 in Newark, New Jersey, geboren.

Sein Vater Louis Simon war Rundfunkmusiker und seine Mutter Jackie Gleason war Musiklehrerin. 1955 schrieb Paul Simon seinen ersten Song "The Girl For Me". Ein Jahr später nahm er unter dem Namen "True Taylor" seine erste Single "True Or False" auf. Er war bereits als Kind mit Art Garfunkel befreundet. Gemeinsam schafften sie als "Tom & Jerry" mit "Hey! Schoolgirl" ihre erste Hitparadenplatzierung: Platz 54 der US-Charts im Dezember 1957. Zwischen 1958 und 1963 nahm Paul Simon für mehrere Singles den Namen Jerry Landis an und arbeitete mit "Tico & The Triumphs". Er komponierte und produzierte für verschiedene Künstler. Ende 1963 trat er mit Garfunkel zum ersten Mal als "Simon & Garfunkel" auf.

Im Jahr 1964 brach er sein Jurastudium ab. "Simon & Garfunkel" wurden zum Inbegriff für melancholische und sanftmütige Lieder. Sie waren das erfolgreichste Popduo dieser Zeit und spielten bis zum Februar 1970 zusammen. Fast das gesamte Repertoire wurde von Paul Simon komponiert. 1965 scheiterte sein erster Versuch einer Solokarriere. Sein Debütalbum "Songbook" kam beim Publikum kaum an. Auf dem Höhepunkt des Erfolges trennten sich "Simon & Garfunkel". 1970 arbeitete Paul Simon als Dozent an der New York University. Er hatte einen Lehrstuhl für Kompositionslehre und Aufnahmetechniken. Im August spielte er beim "Concert for Peace" im New Yorker Shea Stadium. 1972 veröffentlichte Simon das umjubelte Soloalbum "Paul Simon". Die LP schaffte in Großbritannien Platz eins der Charts, in den USA Platz 4.

Im Jahr 1973 startete Simon seine erste Tournee nach der Trennung von Garfunkel. Es entstanden Hits wie “Kodachrome", "Loves Me Like A Rock" und "Take Me To The Mardi Gras". Als Ergebnis der Tour erschien 1974 der Mitschnitt "Live Rhymin´". 1975 lieferte Simon das Album "Still Crazy After All These Years". Das Stück "My Little Town" daraus war die erste Aufnahme mit Garfunkel seit fünf Jahren. Ebenfalls von diesem Album stammt der Hit "50 Ways To Leave Your Lover". Im Februar 1976 wurde Paul Simon mit zwei "Grammys" ausgezeichnet. 1977 spielte er eine kleine Rolle in Woody Allens Film "Annie Hall". 1978 erschien das Album "Greatest Hits" mit zwei neuen Songs. "Slip Slidin´ Away" und "Stranded In A Limousine". Paul Simon begann sich mehr und mehr für die Filmerei zu interessieren. 1980 spielte er in "One Trick Pony" die Hauptrolle.

Auch das Drehbuch des Filmes stammte von Simon. Der Soundtrack – ebenfalls von Simon – wurde ein Top-20-Erfolg und enthält den Hit "Late In The Evening". 1983 sang Simon mit Randy Newman das Duett "The Blues". Simon heiratete am 16. August seine langjährige Freundin, die Schauspielerin Carrie Fisher. Es war bereits seine zweite Ehe. Er brachte sein Album "Hearts and Bones" in den Handel. Es schaffte Platz fünf in Deutschland. 1984 war er am Musik-Projekt "USA for Africa" beteiligt. 1986 veröffentlichte Simon sein erfolgreichstes Album „Graceland“; Platz eins in Großbritannien, Platz zwei in Deutschland und Platz drei in den USA. Das Album entstand in Johannesburg. Er arbeitete mit afrikanischen Instrumentalisten und Sängern zusammen. Er bekam für die LP seinen elften "Grammy".

Die UNO setzte ihn auf die sogenannte "schwarze Liste". Das Album "Graceland" wurde innerhalb eines Jahres acht Millionen Mal verkauft. Simon nahm auch Stellung gegen das südafrikanische Apartheid-Regime. Den Großteil der Einnahmen von "Graceland" ließ er Anti-Apartheid-Organisationen zukommen. 1990 brachte Simon "The Rhythm Of The Saints" heraus. In den ersten zwölf Monaten verkaufte sich das Album allein in den USA über zwei Millionen Mal. Er ging auf Tour und spielte am 15. August 1991 ein Free-Concert im New Yorker Central Park vor 750.000 Fans. 1992 heiratete er, nach dem Ende seiner zweiten Ehe, erneut. Seine dritte Frau ist die Sängerin Edie Brickell. Paul Simon machte sich rar und widmete sich seinem Broadway-Musical "The Capeman".

Er arbeitete nun mit Annie Lennox von der Band "Eurythmics" zusammen. Sie nahm den Simon-Song "Something So Right" neu auf. Am 1. Dezember 1997 feierte das Musical "The Capeman" im Marquis Theatre am Broadway seine Uraufführung. Das Drama musste nach wenigen Wochen eingestellt werden. 1999 feierte er Erfolge mit der "PaulBob'99 Tour". Gemeinsam mit Bob Dylon gab er eine Reihe von gemeinsamen Konzerten in den USA. Im Oktober 2000 erschien seine Platte "You're The One". 2003 wurde er sowohl für den Oscar als auch für den Golden Globe mit dem Song "Father and daughter" aus dem Kinderfilm "Die Abenteuer der Familie Stachelbeere" nominiert. Im Mai 2007 wurde Simon von der Library of Congress zum ersten Träger des neuen Gershwin-Preises gewählt. Im selben Jahr erschien sein Album "The Essential Paul Simon".

NamePaul Simon

Geboren am13.10.1941

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortNewark, New Jersey (USA).