Biografie

Paul Frank

Der deutsche Diplomat war ein wichtiger Wegbereiter während der Verhandlungen zu den Ostverträgen, die zwischen der Bundesrepublik Deutschland, Polen, der Sowjetunion und der Tschechoslowakei in den Moskauer Vertrag und den Warschauer Vertrag im Jahr 1970 mündeten und im Jahr 1973 in den Prager Vertrag. Bereits 1970 von Außenminister Walter Scheel (FDP) zum Staatssekretär gemacht, wurde Paul Frank im Jahr 1974 Chef vom Bundespräsidialamt des neu gewählten Bundespräsidenten Scheel. Zuvor gehörte der pomovierte Staatswissenschaftler von 1950 bis 1974 dem Auswärtigen Amt an. Von 1981 bis 1982 war er Koordinator für Deutsch-Französische Zusammenarbeit. Zu Franks Veröffentlichungen zählen unter anderem "Entschlüsselte Botschaft - Ein Diplomat macht Inventur" (1981) und "Die Macht der Einsamkeit" (1986). Ersteren Titel schrieb er unter dem Pseudonym Caspar Hilzinger, dessen Nachname Frankes Geburtsort ist. 1972 erhielt er das Große italienische Verdienstkreuz und im Jahr darauf das Große Bundesverdienstkreuz.

NamePaul Frank

Geboren am04.07.1918

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortHilzingen/Krs.Konstanz