Biografie

Norbert Pallua

Der Humanmediziner zählt zu den führenden Kapazitäten der Plastischen Chirurgie der Bundesrepublik. Seit 1997 stellt Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Prof. h.c. Norbert Pallua den Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie am Universitätsklinikum Aachen. Neben der rekonstruktiven Chirurgie, besonders im Kopf- und Halsbereich, gilt sein Interesse der ästhetischen Chirurgie, der Brustchirurgie und der Behandlung schwer Brandverletzter. Zusätzlich gilt seine Leidenschaft der Förderung der Forschung in der Plastischen Chirurgie und der Etablierung standardisierter Ausbildungen. Die Klinik ist von der Europäischen Vereinigung Medizinischer Spezialisten (UEMS) als einzige Klinik für Plastische Chirurgie in Deutschland als Ausbildungszentrum zertifiziert...

Das WsW-Honboard der Medizin
Norbert Pallua wurde am 21. Januar 1952 in Bruneck (Italien) geboren.

Nach Abschluss des dortigen humanistischen Gymnasiums ging er nach Österreich, wo er in Innsbruck und Wien Medizin studierte. Seine Ausbildung zum Chirurgen erhielt er in Berlin an der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Rudolf Virchow der Freien Universität Berlin bei Professor Bücherl. 1989 wechselte er an die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover zu Professor Berger, wo er 1992 die Anerkennung als Plastischer Chirurg erhielt. Hier habilitierte er sich 1995 und bekam die Venia legendi für das Fach Plastische Chirurgie. Seit 1992 war er an dieser Klinik Oberarzt und seit 1996 Leitender Oberarzt. 1996 legte er die Prüfung des European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgeons (EBOPRAS) ab.

Professor Pallua führt zudem die Zusatzbezeichnung "Handchirurgie". 1997 schließlich wurde er in Aachen auf die C4-Professur für Plastische, Hand- und Verbrennungschirurgie berufen und ist seitdem Direktor dieser Klinik. 2003 wurde er zum Honorarprofessor und Direktor der Chirurgischen Klinik in Nanjing / China ernannt und 2005 zum lebenslangen Honorardirektor der Klinik für Plastische Chirurgie am Traditional Chinese Medicine Hospital in Yixing / China. Professor Pallua ist Autor einer großen Zahl wissenschaftlicher und klinischer Publikationen und Reviewer mehrerer internationaler Fachzeitschriften. Zu seinen klinischen Schwerpunkten gehört die Rekonstruktive Chirurgie des Kopf-Hals-Bereiches. Hier entwickelte er eine neue Methode, die es ermöglicht, nach Tumoroperationen und schweren Verbrennungen ganze Gesichtshälften wiederherzustellen.

In der Brustchirurgie beschrieb er eine Methode zur narbensparenden Brustverkleinerung mit besonders stabilen Langzeitergebnissen. Klinisch und wissenschaftlich beschäftigt er sich mit neuen Behandlungsmethoden für Schwerbrandverletzte, so forschte er als Habilitationsthema über immunologische Therapiekonzepte bei Schwerbrandverletzten. Im Bereich Tissue Engineering, vor allem des Fettgewebes, wird an der Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie in Aachen intensiv geforscht. Weiter bestehen wissenschaftliche Kooperationsprogramme mit dem B. O’Brian Institute in Melbourne / Australien, dem Jiangsu Provincial Hospital of Traditional Chinese Medicine der Universität Nanjing /China, dem First Peoples Hopsital der Jiao Tong University in Shanghai / China sowie mit der Harvard University in Boston / USA.

In der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC, vormals VDPC - Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen) war er von 1997 bis 2001 wissenschaftlicher Beirat für Verbrennungsmedizin; 2003 erfolgte die Wahl zum wissenschaftlichen Beirat für Lehre, Forschung und Qualität. Seit 2005 ist er zudem Vizepräsident ("Rekonstruktive Chirurgie") der DGPRÄC und Vertreter des Fachgebietes für Plastische Chirurgie im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Seit 1999 ist er Chairman des IPRAF- Committee for Electronic Data Collection and Processing der International Plastic, Reconstructive and Aesthetic Foundation (IPRAF) und Mitglied des Executive Committees. Die International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery (IPRAS) wählte ihn 2003 in das Executive Committee und zum Vertreter Zentraleuropas.

Für den alle vier Jahre stattfindenden IPRAS-Weltkongress, der 2007 in Berlin abgehalten wird, ist er der Scientific Chairman. 2001 erfolgte die Wahl zum Vertreter Deutschlands bei dem European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery, Executive Committee (EBOPRAS), dort ist Prof. Pallua zudem Mitglied der Teaching Faculty und Prüfer für die europäische Facharztprüfung. 2004 wurde er zum Vertreter Deutschlands bei der European Union of Medical Specialists (UEMS) ernannt. Er ist Mitglied im Wissenschaftsausschuss bei der European Association of Plastic Surgeons, Scientific Committee (EURAPS) und Vertreter Deutschlands in deren Council. Bei dem European Congress of Scientists and Plastic Surgeons (ECSAPS) gehört er dem Vorstand an. In der European Burn Association (EBA) gehörte er von 2001 bis 2005 dem Executive Committee als Vertreter Deutschlands an.

In den Jahren 2001 bis 2003 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV), seitdem ist er im Beirat. Im Jahr 2003 wurde zum Vorstand der Gesellschaft für Wissenschaft des Fettgewebes ernannt. Zudem wurde Professor Pallua in die DRG Kommission des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung, Berlin, durch die Bundesgesundheitsministerin Fr. Ulla Schmidt berufen. Prof. Dr. Pallua vertritt die Belange der Plastischen Chirurgie in vielen nationalen und internationalen Gremien. So ist er unter anderem Vizepräsident ("Rekonstruktive Chirurgie") der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC) und der Vertreter Zentraleuropas in der International Confederation of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgeons (IPRAS).

Darüber hinaus ist er Mitglied der Gesellschaften: American Burn Association (ABA), Bundesverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC), Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie der peripheren Nerven und Gefäße (DAM), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Handchirurgie (DAH), Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin (DCGM), Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC), Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V. (DGPW), Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS), European Tissue Enginnering Society (ETES), International Society of Aethetic Plastic Surgery (ISAPS), International Society for Burn Injuries (ISBI), International Society of Reconstructive Microsurgery (ISRMS), Interplast und korrespondierendes Mitglied der Societá Italiana di Chirurgia Plastica, Riconstruttiva ed Estetica. Prof. Pallua ist 2006 Tagungspräsident der nationalen Gesellschaft.

Im Jahr 2008 wurde er Honorarprofessor der Rumänischen Vereinigung für Plastische Chirurgie. 2012 folgte erine Ernennung zum "Foreign expert of the Italian Universities Evaluation Committee of the Italian Ministry of University and Research".


Das WsW-Honboard der Medizin
Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Prof. h.c. (RC) Norbert Pallua
Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie
Universitätsklinikum der RWTH Aachen
Pauwelsstr. 30
D-52074 Aachen

tel.: +49(0)241.8089700
fax.: +49(0)241.8082448

Web: https://www.ukaachen.de/
eMail: npallua@ukaachen.de

NameNorbert Pallua

Geboren am21.01.1952

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortBruneck (I).