Biografie

Nelson Mandela

Der Anti-Apartheid-Kämpfer und Politiker war Präsident des Afrikanischen Nationalkongresses ANC, (1991-1997) und der erste schwarze Staatspräsident von Südafrika (1994-1999), der aufgrund von demokratischen Wahlen gewählt wurde. Nelson Mandela verbrachte seine Kindheit beim Stamm der Tembu, studierte Jura, war Rechtsanwalt. Er kämpfte jahrzehntelang für die Befreiung Südafrikas von der Apartheid. Er verbrachte 27 Jahre als politischer Gefangener in Haft. Dabei avancierte Mandela neben Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Malcolm X als Vertreter eines Kampfes gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen zur Symbolfigur für Menschenrechte. 1993 erhielt Mandela zusammen mit de Klerk für seinen gesellschaftspolitischen Kampf um die Demokratisierung von Südafrika den Friedensnobelpreis...
Nelson Rolihlahla Mandela wurde am 18. Juli 1918 in einem Dorf in der Nähe von Umtata, Transkei, als Sohn des Unterhäuptlings Henry Mandela des Tembu-Stammes, (Teil des Xhosa-Volkes), geboren.

Mandela verlor bereits mit neun Jahren seinen Vater, der verstarb. Er besuchte eine Methodistenschule, an der er mit der britischen Kultur in Kontakt kam. Später war er Schüler des Missionscollege von Fort Hare in Alice in der Östlichen Kapprovinz. Die Einrichtung galt damals als einzige Stätte zur höheren Ausbildung für Afrikaner in Südafrika. Als Mandela im Jahr 1940 als Führer an einem Studentenstreik teilnahm, musste er das College verlassen. Aufgrund familiärer Schwierigkeiten siedelte Mandela nach Johannisburg über. Für kurze Zeit war er als Aufseher in einer Goldmine beschäftigt. Danach fand er auf Vermittlung eine Anstellung in einem Anwaltsbüro. In Fernkursen holte er seinen College-Abschluss nach und begann Jura zu studieren.

Im Jahr 1944 lernte er seine erste Frau Evely Mase kennen, doch die Ehe wurde schnell wieder geschieden. Nelson Mandela stieg aktiv in die Politik ein. 1944 trat er dem Afrikanischen Nationalkongress ANC bei. Zusammen mit den ANC-Mitgliedern Walter Sisulu, Anton Lembede und Oliver Tambo gründete Mandela die Jugendliga des ANC, die sich gegenüber dem übrigen Kongress wegen des überkommenen Programms kritisch verhielt. Die Mitglieder der Jugendliga planten, auch Arbeiter, Bauern und Angestellte für ihre Ziele zu gewinnen, sie wollten aus dem ANC eine Massenbewegung machen. Schnell fand Mandela seinen Weg nach oben durch disziplinierte Arbeit und ein großes Engagement. 1947 wurde er Sekretär der Jugendliga. Durch qualifizierte Arbeit erhielt die Jugendliga immer mehr Gewicht im Gesamt-ANC.

Als im Jahr 1948 die Nationale Partei den Wahlsieg davontrug, wurden der Boykott, der Streik, der zivile Ungehorsam und die Nicht-Kooperation als Maßnahmen im Kampf gegen die Apartheid in das ANC-Programm aufgenommen. Zu den Verfassern dieses Aktionsprogramms gehörte auch Nelson Mandela. Es verfolgte unter anderem den Erhalt der vollen Staatsbürgerschaft, die direkte Vertretung aller Südafrikaner, die Verteilung von Land, das Recht auf Gewerkschaften, Bildung und Kultur. Weiterhin wurden die Schulpflicht für alle Kinder und die Massenbildung der Erwachsenen als Ziele verfolgt. Am 6. April 1952 wurde der 300. Jahrestag der Ankunft der ersten europäischen Siedler am Kap gefeiert. Der ANC rief zu Massenprotesten auf, dazu reiste Mandela durchs Land, um ein möglichst breites Mitwirken zu organisieren. Mandela wurde dafür unter anderem zu einer Gefängnisstrafe von neun Monaten und zur Zwangsarbeit verurteilt.

Ihm wurden außerdem Aufenthaltsbeschränkungen auferlegt. In dieser Zeit beendete Mandela sein Jurastudium, und er eröffnete zusammen mit Oliver Tambo eine Kanzlei in Johannisburg. Er wurde Präsident der Jugendliga des ANC und des ANC in der Transvaal-Region. 1952 wurde er Stellvertretender Präsident des ANC. Mandela engagierte sich weiterhin im ANC gegen die Apartheid. Er wandte sich unter anderem gegen die Bantu-Erziehung, die Ausbeutung von Arbeit, die Passgesetze und die Segregation so genannter offener Universitäten. Die Antwort auf Mandelas Kampf gegen die Apartheid waren oftmals persönliche Repressalien von oben wie zum Beispiel Verhaftungen. 1958 heiratete er die Bürgerrechtlerin Winni Nomzamo Madikizela. 1960 wurde der ANC nach dem Sharpeville-Massaker verboten.

Ein Prozess gegen Mandela und andere wegen Verschwörung zum gewaltsamen Umsturz fand wegen der Republikanisierung Südafrikas im Jahr 1961 nicht statt. Mit dem Verbot des ANC begann die Untergrundarbeit der Organisation. Ebenfalls 1961 sprach Mandela auf der All-In Africa Conference eine Forderung an das Apartheid-Regime nach einer nationalen Versammlung, die alle Südafrikaner repräsentiert, aus. Weiterhin forderte er eine neue Verfassung und Demokratisierung. Mandela musste im Untergrund leben, um vor den Nachstellungen des Staates sicher zu sein. Er gründete den bewaffneten Flügel des ANC, den Umkhonto we Sizwe. Für seinen Kampf gegen die Apartheid wagte Mandela eine verbotene Reise ins Ausland, um dort Unterstützung zu suchen. In Algerien nahm er an einer Guerillaausbildung teil. Nach seiner Rückkehr wurde er verhaftet und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Jahr 1964 wurde der Bürgerrechtler wegen Terror, Umsturzversuches und kommunistischer Aktivitäten zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwischen 1990 und 1994 führte er Verhandlungen über politische Reformen mit der südafrikanischen Regierung. Im August 1991 wurde das letzte Apartheidgesetz außer Kraft gesetzt. Der ANC verzichtete auf weitere Gewaltausübung. 1993 wurden Mandela und de Klerk für ihr Bürgerrechtsengagement gegen die Apartheid mit dem Friedensnobelpreis geehrt. 1994 wurde Nelson Mandela als erster schwarzer Staatspräsident von Südafrika frei gewählt. 1996 wurde seine Ehe mit Winni Mandela geschieden. Ende 1997 gab er das Amt des ANC-Präsidenten an Thabo Mbeki ab. Nach einer Verzögerung von 12 Jahren konnte Mandela im Oktober 2002 den "Lenin-Friedenspreis" entgegennehmen, der ihm 1990 von der inzwischen untergegangenen Sowjetunion verliehen worden war.

Der 85. Geburtstag Mandelas am 19. Juli 2003 wurde von der Gesellschaft und Politik Südafrikas und der gesamten Welt zum Anlass für offizielle Ehrungen und Feiern genommen. In Johannisburg eröffnete man eine nach ihm benannte Brücke. MTV produzierte eine einstündige Dokumentation über das Lebenswerk Mandelas und seinen Einsatz im Kampf gegen AIDS. Im November 2004 wurde Nelson Mandela mit dem Ehren-Bambi ausgezeichnet. Nach einer Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts "TNS" galt Mandela im Juli 2005 für eine Mehrheit der befragten Franzosen, Briten und Deutschen als "größter Mensch auf der internationalen Bühne". Ebenso 2005 starb der Anwalt Makghato Mandela, Sohn Mandelas aus erster Ehe, im Alter von 54 Jahren an AIDS. Am 1. November 2006 wurde ihm in Johannesburg die Auszeichnung "Botschafter des Gewissens", von Amnesty international, überreicht.

Im Jahr 2007 gründete Mandela u.a. mit Desmond Tutu die Gruppe "The Elders", in der rund zehn ältere Persönlichkeiten aus verschiedenen Kontinenten vertreten sind. Zur Schlussfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Johannesburg war auch Mandela anwesend. Es war sein seither letzter Auftritt in der Öffentlichkeit. Am 14. Juli 2011 zog er von Johannesburg in sein Heimatdorf Qunu.

Nelson Rolihlahla Mandela starb am 5. Dezember 2013 in Houghton, Johannesburg.

NameNelson Mandela

Geboren am18.07.1918

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortUmtata, Transkei (ZA).

Verstorben am05.12.2013

TodesortHoughton, Johannesburg (ZA).