Biografie

Nat King Cole

NameNathaniel Adams Coles

AliasNat King Cole

Geboren am17.03.1919

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortMontgomery, Alabama (USA).

Verstorben am15.02.1965

TodesortSanta Monica, Kalifornien (USA).

Nat King Cole

Der US-amerikanische Musiker galt mit seiner Band "King Cole Trio" vor allem in den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch international als bedeutender Jazzpianist. Berühmt geworden ist er 1948 allerdings mit dem Balladen-Hit "Nature Boy", einer Komposition von Eden Ahbez. Nat "King" Cole hatte es verstanden, sich während seiner Karriere den jeweils aktuellen Musiktrends anzupassen. Mit dem Aufkommen des Pops in den frühen 1950er Jahren wandte er sich vom Jazz ab. Später, als der Rock `n Roll Ende der 1950er Jahre die Publikumsgunst gewann, spielte er ihn wieder. Zudem engagierte er sich gegen Rassismus, den er – trotz seiner großen Popularität – selbst zu spüren bekam. Das Markenzeichen des Sängers war seine weiche, rauchige Stimme...
Nathaniel Adams Coles, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, wurde am 17. März 1919 als Sohn eines Schlachters und späteren Predigers in Montgomery im US-Staat Alabama geboren.

Coles wuchs in ärmlichen Verhältnisse auf. Das Klavier der musikbegeisterten Mutter bot ihm Gelegenheit, sein künstlerisches Talent schon als Kind auszuüben. Zusammen mit seinen Bruder Eddie formierte er seine erste Band, die Eddie Cole's Swingsters, die hauptsächlich um Chigaco auftrat. 1937 heiratete er das Bandmitglied, die Tänzerin Nadine Robinson und er startete für eine kurze Zeit eine Solokarriere als Pianist. In der Zeit zwischen 1937 und 1940 ließ sich Nat "King" Cole von Bass und Gitarre begleiten, woraus das "King Cole Trio" entstand. Die Band lieferte im Jahr 1941 ihre erste Single mit dem Titel "That Ain`t Right" ab, die gleich auf der Topposition der Billboard's Harlem Hit Parade landete.

Im Anschluss gelangen der Band in diesem Jahrzehnt weitere Charthits, wie zum Beispiel "All for You" (1942), "Straighten Up and Fly Right" (1944), "Gee Baby, Ain't I Good to You" (1944), "(I Love You) For Sentimental Reasons" (1946) oder "Nature Boy" (1948). Mit den Titeln aus den Jahren 1942 und 1944 schaffte die Formation den Durchbruch. Sie beeinflusste andere bekannte Jazzer wie den kanadischen Pianisten und Komponisten Oscar Emmanuel Peterson. Mit dem Aufkommen des Bebop und damit Nachlassen des Jazz in der Publikumsgunst zeigte sich auch Nat "King" Cole flexibel genug, auch wenn ihm viele Fans dies als Verrat ankreideten: Er widmete sich in den 1950er Jahren der populären Musik, namentlich dem aufkommenden Pop, der ihm aber auch ein neues Millionenpublikum bescherte.

Mit dem Titel "Mona Lisa" gelang ihm unter neuem Bandname - Nat "King" Cole & the Trio - im 1950 die Topplatzierung in den Singlecharts. Danach nannte sich die Formation ohne Anhängsel nur noch Nat King Cole. Unter anderem trug seine weiche, aber etwas rauchige Stimme zu den Chartserfolgen bei. Nat King Cole wurde in einem Atemzug mit Musikgrößen wie Frank Sinatra oder Dean Martin genannt. Zudem engagierte er sich gegen Rassismus, den er – trotz seiner großen Popularität – selbst zu spüren bekam. Der Musiker entwickelte – neben seiner unermüdlichen Songproduktion - im Laufe seiner Karriere eine ausgesprochenen Live-Konzert-Aktivität, die ihn auch außerhalb der USA in Europa, Asien und Lateinamerika berühmt machte.

Ab Mitte der 1950er Jahre mit dem aufkommenden Rock `n` Roll erinnerte sich der Musiker wieder an den Jazz, den er von da an wieder öfter spielte. Nat King Cole bekam 1956 als erster US-Farbiger mit afrikanischen Vorfahren eine eigene TV-Show, die aber schon im folgenden Jahr eingestellt wurde. In dieser Zeit veröffentlichte er auch das Jazzalbum "After Midnight". 1958 war er in dem Kinofilm "St. Louis Blues", in dem er den berühmten "Vater des Blues", W.C. Handy, spielt, zu sehen. 1962 landete er mit dem Titel "Ramblin` Rose", der auch mit Elementen des Country ausgestattet ist, seinen spektakulärsten Hit. Die Karriere des Musikers endete drei Jahre später.

Nat King Coles starb am 15. Februar 1965 im Alter von 45 Jahren an Lungenkrebs in Santa Monica, Kalifornien. Posthum wurde 1992 das neu aufgenommene Remake "Unforgettable" mit dem Grammy in der Sparte "Best Record Of The Year" ausgezeichnet. Cole sang den Titel zusammen mit seiner Tochter Natalie aus zweiter Ehe mit der Sängerin Marie Ellington bereits 1952.

NameNathaniel Adams Coles

AliasNat King Cole

Geboren am17.03.1919

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortMontgomery, Alabama (USA).

Verstorben am15.02.1965

TodesortSanta Monica, Kalifornien (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html