Biografie

Michel Xavier Janicot del Castillo

Der französische Schriftsteller. Französischer Schriftsteller spanischer Herkunft. 1939, nach dem Sieg Francos, floh seine Mutter mit ihm nach Frankreich. Nach Kriegsende kam er in ein kirchlichen Heim in Spanien. Seit 1953 lebt er in Frankreich und schreibt in französischer Sprache. Schildert seine Jugenderfahrungen in "Elegie der Nacht" (1953). Es folgen Romane über schwere menschliche Schicksale, u. a. "Der Plakatkleber" (1958), "Der Tod der Gabrielle Russier" (1970). Für seinen 13. Roman "Die Nacht des Dekrets" erhielt er 1981 den französischen Kritikerpreis "Renaudot". Weitere Werke: "La gloire de Diana" (1984), "Mort d'un poète" (1989), "Une Femme en Soi" (1991), "Le Crim des Pères" (1993), "Rue des Archives" (1994), "Mon frère l'idiot" (1995), "La Tunique d'infamie" (1997), "De père français" (1998), "Colette, une certaine France" (Prix Femina 1999), "L'Adieu au siècle" (2000), "Droit d'auteur" (2000), u. a.

NameMichel Xavier Janicot del Castillo

Geboren am02.08.1933

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortMadrid