Biografie

Michael Otto

Der deutsche Unternehmer und Manager stellte ab 1981 den Vorstandsvorsitzenden des OTTO Versands in Hamburg, ehe er 2007 den Vorsitz des Aufsichtrats einnahm. In diesen Positionen führte Dr. Michael Otto das von seinem Vater Werner Otto 1949 gegründete Versandunternehmen, unter Nutzung neuer Medien und durch Zukäufe von Beteiligungen an Versandhäusern wie 3- Suisse oder Heinrich-Heine, zum Global Player und größten Versandhaus der Welt; (hinter Amazon zum zweitgrößten Haus im Internethandel). Für seine unternehmerische Tätigkeit, die er stets mit größter ökologischer und sozialer Rücksichtnahme ausführt, wurde Otto mit zahlreichen Preisen und Ehrungen, wie der Ehrenbürgerwürde der Hansestadt Hamburg, bedacht...
Michael Otto wurde am 12. April 1943 als Sohn des Kaufmanns Werner Otto in Hamburg geboren.

Otto wuchs in Hamburg auf. Nach Abschluss der Schule mit Abitur und einer Banklehre bei Merck Finck & Co in München studierte er Volkswirtschaft. Das Studium beendete er mit der Promotion zum Dr. oec. publ. Nach dieser Ausbildung trat er 1971 in den von seinem Vater 1949 in Hamburg/Schnelsen gegründeten Otto-Versand ein. Im ersten Otto-Katalog vom Herbst-Winter 1950/51, der in Heimarbeit 300-mal produziert worden war, hatte man 28 Paar Schuhe angeboten, die erstmals in der deutschen Wirtschaftsgeschichte per Rechnung versandt werden sollten. Michael Otto wurde im väterlichen Unternehmen zunächst Vorstandsmitglied im Bereich Einkauf/Textil. Um bei den Versandgeschäften von der Post unabhängig zu sein, wurde der "Hermes Versand Service" gegründet.

Nach zahlreichen weiteren Expansionen, die etwa 1974 die Beteiligung am Heinrich-Heine-Versand mit einschlossen, wurde Otto 1981 Vorsitzender des Vorstandes im Otto-Versand. Im Jahr darauf ehrte man ihn mit dem "Deutschen Marketing Preis". 1986 erhob man Otto zum "Öko-Manager des Jahres". 1994 wurde er vom Horizont-Award zum "Mann des Jahres" gewählt. 1996 erhielt er den "Binding Preis für Natur und Umweltschutz", ein Jahr später den "Umweltpreis der Deutschen Stiftung Umweltschutz". Während seiner Tätigkeit an der Konzernspitze führte Otto den Versand zum Global Player und zum größten und profitabelsten Versandhandel der Welt. Entscheidend für diesen Erfolg waren die neuen Vertriebsformen, die neben dem mittlerweile mit einer Auflage von 10 Millionen Exemplaren gefertigten klassischen Katalog nun auch die Möglichkeiten der neuen Medien wie Internet oder CD-ROM ausschöpften.

Über diesen Weg bot der Otto-Versand bald rund 100.000 Artikel an. Neben seiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender im Otto-Versand nahm Otto zahlreiche weitere Verpflichtungen wahr. So wurde er Vorsitzender des Kuratoriums der Gesellschaft für Politik und Wirtschaft e.V. in Hamburg sowie Initiator und Vorsitzender des Freundeskreises im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Weiterhin stellte er den Präsidenten der Umweltstiftung WWF Deutschland und den Vorsitzenden des Kuratoriums der Michael-Otto-Stiftung für Umweltschutz in Hamburg. Überdies wurde Otto stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Werner-Otto-Stiftung für Medizin und Forschung. Seine besondere Rücksichtnahme gegenüber den sozialen und ökologischen Aspekten des Wirtschaftsmanagements vertrat Otto auch öffentlich nach außen.

So warnte er im September 2004 vor einer weiteren Verlagerung von Produktionsstätten in Billiglohnländer durch deutsche Unternehmen, welche die Umsatzgewinne weiter in die Höhe trieben und zugleich die Arbeitslosigkeit in Deutschland in moralisch unzulässiger Weise erhöhten. Eine Verlagerung seines Versandunternehmens ins Ausland wollte Otto höchstens in geringfügigem Rahmen zustimmen. Zu Jahresbeginn 2005 wurde bekannt, dass der Konzern zum 10. Geburtstag seines Online-Shops das elektronische Handelsangebot um einen Styling-Shop erweitern würde, der die individuelle Zusammenstellung von Modeartikeln und deren Bestellung per Mausklick ermöglichen soll. Otto wurde Mitte September 2005 mit dem "Internationalen B.A.U.M.-Sonderpreis" des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) ausgezeichnet.

Am 30. November 2006 erhielt er das Große Verdienstkreuz mit Stern. Damit wurde seine Bereitschaft geehrt, gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, sowie sein persönliches Engagement im ökologischen und sozialen Bereich. 2007 erhielt er den Deutschen Handelspreis in der Kategorie Lifetime Award. Im Oktober 2007 wurde er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Gruppe. Sein Vater Werner Otto stellte indes den Ehrenvorsitzenden. Otto hielt zugleich Aufsichtsratsmandate bei der Axel Springer AG und der Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs-AG. Des Weiteren wurde er Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG, die 93 % der Stimmrechte der Robert Bosch GmbH hält. 2010 wurde er mit dem "UNESCO Children in Need Support Award" ausgezeichnet. 2013 erhielt er die Ehrenbürgerwürde der Hansestadt Hamburg.

Michael Otto ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.


Menschen und Marken
Die 100 reichsten Deutschen
Die 100 reichsten Menschen der Welt

NameMichael Otto

Geboren am12.04.1943

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortHamburg (D).