Biografie

Merton Howard Miller

Der US-amerikanische Ökonom und Wirtschaftswissenschaftler begründete mit Franco Modigliani die Theorie der kapitalmarktbezogenen Unternehmensfinanzierung, welche als Modigliani-Miller-Theorie Schule machte. Bei einem vollkommenen Kapitalmarkt, der tatsächlich nicht vorkommt, beeinflussen Kapitalstruktur und Dividendenpolitik nicht den realen Marktwert eines Unternehmens. Abweichende Faktoren sind dabei zum Beispiel auf die Steuerpolitik zurückzuführen, deren Reaktionen Miller und Modigliani zentral untersuchten. Seine Karriere begann Merton Howard Miller 1944 als Wirtschaftswissenschaftler im US-Finanzministerium. Ab 1947 wurde er für den Wissenschaftsrat der amerikanischen Zentralbank tätig. Von 1953 bis 1961 wurde er als Dozent an die Carnegie Mellon Universität nach Pittsburgh berufen. 1958 veröffentlichte Miller gemeinsam mit Modigliani das Sachbuch mit dem Titel "The cost of capital, corporation finance, and the theory of investment". 1961 wurde Miller Professor für Bankwesen und Finanzen an der Universität von Chicago. Im Dezember 1990 wurde Merton Miller gemeinsam mit Harry M. Markowitz und William F. Sharpe der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften in Stockholm verliehen.

NameMerton Howard Miller

Aliaswsw

Geboren am16.05.1923

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortBoston, Massachusetts (USA).

Verstorben am03.06.2000

TodesortChicago, Illinois (USA).