Biografie

Henry Miller

NameHenry Miller

Geboren am16.12.1891

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am08.06.1980

TodesortLos Angeles, Californien (USA).

Henry Miller

Der amerikanische Schriftsteller war einer der umstrittensten Literaten des 20. Jahrhunderts. Viele Jahre lebte er als Bohemien im freiwilligen Exil in Paris, wo Henry Valentine Miller in literarischen Emigrantenzirkeln verkehrte. Millers Stil umfasst eine stark naturalistische Schreibweise mit surrealen Visionen und lyrisch gefärbter Prosa. Bekannt wurde er durch seine freizügigen Bücher, die teilweise als pornografische Schriften eingestuft und verboten wurden. Dennoch hat er mit seiner Literatur ein anderes Denken in der Öffentlichkeit über Liebe und Sexualität geschaffen. Seine Bücher sind sowohl in Amerika als auch in Europa große Erfolge gewesen. Diesbezüglich sind besonders zu nennen "Wendekreis des Krebses" (1934), Die Roman-Trilogie "Sexus", "Plexus" und "Nexus" (1949/53/60) und "Opus Pistorum" (1983)...
Henry Valentine Miller wurde am 16. Dezember 1891 in New York geboren.

Seine Eltern stammten aus Deutschland, die Mutter aus dem Norden und der Vater, der von Beruf Schneider war, aus Bayern. So wuchs Miller in Brooklyn in deutscher Umgebung auf. Er verbrachte eine ungeregelte Jugend. Miller brach die Schule ab. Es folgten Jahre des Vagabundierens quer durch die Vereinigten Staaten. Krank kehrte er nach New York zurück, wo er sich in verschiedenen Gelegenheitsjobs seinen Lebensunterhalt verdiente. Von 1920 bis 1924 war er Angestellter der Western Union Telegraphengesellschaft in New York. Indes heiratete er Beatrice Wickens, mit der er Vater eines Kindes wurde. Nach der Scheidung 1923, begann er sich autodidaktisch mit Literatur zu befassen. Im selben Jahr beendete er mit dem Manuskript "Clipped Wings" einen Bericht über seine turbulente Jugendzeit.

Ohne Verleger ließ er die Einblatt-Prosagedichte "Mezzotintos" selbst drucken, die er dann nachts in Bars zum Verkauf anbot. 1928 konnte er erstmals nach Europa reisen. 1930 siedelte er nach Paris über, hielt sich aber auch in Griechenland auf. Miller suchte er die Nähe zum unkonventionellen Künstlermilieu. Bis 1940 lebte Miller hauptsächlich in Kreisen der Pariser Boheme, wo er Bekanntschaft u. a. mit Blaise Cendrars und Lawrence Durrell schloss. In dieser Zeit fand er auch zu seinem eigenen Schreibstil. Es entstanden erfolgreiche, stark autobiografisch eingefärbte, erotische Werke wie "Tropic of Cancer" (1934), zu deutsch "Wendekreis des Krebses", "Black Spring" (1936), zu deutsch "Schwarzer Frühling" und 1939 "Tropic of Capricorn", zu deutsch "Wendekreis des Steinbocks".

Die beiden "Wendekreis"-Werke zählen zu Millers bekanntesten. Zusammen mit der Romantrilogie "Sexus" (1949), "Plexus" (1953) und "Nexus" (1960) legte der damals umstrittene Schriftsteller eine unerhörte Geradlinigkeit zu den Themen Liebe und Sexualität an den Tag, die der zeitgenössisch-bürgerlich rückständigen Auffassung von Moral und Sitte zu weit ging. Die Folge war, dass Millers Werke in Amerika als pornografische Schriften eingestuft und damit verboten wurden. Besonders sind hier die "Wendekreis"-Romane zu nennen, die Auslöser einiger Prozesse waren, in denen Millers Werke deklassiert wurden. Dennoch erreichten sie illegal sein Heimatland. Mit der raschen Verbreitung seiner Bücher auf diese Weise stieg auch seine Bekanntheit bis zum Ruhm. Er war einer, der die Emanzipation der Sexualität in der Literatur maßgeblich vorangetrieben hat.

Dabei nahm er keinerlei Rücksicht auf bestehende Meinungen, sondern blieb seiner persönlichen Auffassung und sich selbst treu. Im Gegenteil: Durch seine literarische Offenheit entlarvte er die gesellschaftliche Konvention und Normalität als Lüge und Schein. Oftmals zeigten seine erotischen Schilderungen schockierende Leserwirkungen. Diesbezüglich fungierte Miller als Vorbild für viele, den Mut zu haben, nach individuellen Vorstellungen zu leben. Doch um überhaupt in dieser Freizügigkeit über Sexualität zu schreiben, so ganz gegen den Strom des zeitgenössisch-literarischen Denkens, bedurfte es selbst einer gehörigen Portion Mut. Diesbezüglich schrieb Miller gegen individuelle und literarische Zwänge. Besonders bei der "Beat Generation" und bei den Hippies, die ihn und seine Werke für ihre Lebensphilosophie vereinnahmten, stieß Miller mit seiner Auffassung auf offene Türen.

Andererseits waren Millers erotische Werke Ziel der feministischen Kritik. Sie sahen darin eine Verherrlichung der männlichen Potenz und die überzogene Darstellung des weiblichen Masochismus. War Henry Miller anfangs stigmatisiert als jemand, der mit den Themen der menschlichen Triebhaftigkeit gesellschaftliche und literarische Tabus brach, so galt er später in einem aufgeklärten modernen Zeitgeist, zu dem er selbst beitrug, als ein anerkannter amerikanischer Literat. Doch Miller gab sich nicht nur auf dem Bücherpapier so freizügig. Nicht nur aus seinem Geist sprudelte die Erotik und freie Sexualität, sondern er lebte auch so. Ein Zeugnis seiner Lebensart ist der Roman "Sexus", der als sein obszönstes Werk gehandelt wird. Darin tritt besonders seine Kompromisslosigkeit und Grenzüberschreitung der bestehenden gesellschaftlichen Moral mit einem Hoch auf die körperliche Liebe hervor.

Im Jahr 1940 kehrte er, von amerikanischen Behörden aus dem Kriegskontinent Europa zurückbeordert, nach New York zurück. Kurz darauf ließ er sich in Beverly Glenn, Kalifornien nieder. Hier lebte er völlig mittellos als Maler und Schriftsteller. 1944 holte ihn ein Freund nach Big Sur an die kalifornische Küste. Es folgte eine Reihe von Werken, die Zivilisationskritik, surreale Bildmotivik, autobiographische Elemente, philosophische Exkurse und einen vagen Mystizismus in sich vereinen. Das Ansprechende daran war sein lebendiger Schreibstil wie in den Reiseberichten "The Colossus of Maroussi" (1941), zu deutsch "Der Koloss von Maroussi", und "The Air-conditioned Nightmare" (1945–1947) sowie in der autobiografischen Schrift "Big Sur and the Oranges of Hieronymus Bosch" (1957), zu deutsch "Big Sur und die Orangen des Hieronymus Bosch" und in dem kritischen Werk "The World of Lawrence" (1980).

Auch in seinem Spätwerk blieb er der Fortschreibung der eigenen Biographie und seiner vitalistischen Weltanschauung verpflichtet. Millers Stil umfasst eine stark naturalistische Schreibweise mit Visionen und lyrisch gefärbter Prosa. Er besaß darüber hinaus Talent als Maler, das er nebenbei immer wieder pflegte. Seine Malereien wurden sogar mehrfach ausgezeichnet.

Henry Miller starb am 8. Juni 1980 in Los Angeles.

NameHenry Miller

Geboren am16.12.1891

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am08.06.1980

TodesortLos Angeles, Californien (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html