Biografie

Willy Millowitsch

Der Schauspieler galt als einer der beliebtesten Mimen des volkstümlichen Fachs in Deutschland. Mit seiner typisch kölschen Mundart wirkte in mehr als 60 Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Für mehr als fünf Jahrzehnte leitete er ab 1940 das "Millowitsch-Theater" in Köln. Bereits im Kindesalter war Willy Millowitsch auf der Millowitsch-Bühne in Köln aktiv gewesen, die seit dem 19. Jh. im Familienbesitz ist. 1996 übergab Millowitsch die Bühne an seinen Sohn Peter, der, wie seine Schwester Mariele, die Familientradition der Schauspielerei fortführt. Einem großen Fernsehpublikum wurde Millowitsch in der Titelrolle des Films "Der wahre Jakob" (1960), der Hauptrolle der TV-Inszenierung "Das Geld liegt auf der Bank" (1978) und der TV-Serie "Hei-Wi-Tip-Top" (1971) neben Heidi Kabel bekannt...
Willy Millowitsch wurde am 8. Januar 1909 in Köln geboren.

Millowitsch stammte aus einer alten Schauspielerdynastie. Seine Eltern waren der Schauspieler Peter Wilhelm Millowitsch und dessen Ehefrau Käthe, geb. Planck. Im Alter von 13 Jahren hatte er sein Bühnen-Debüt im Volkstheater, welches seinem Vater gehörte. 1940 übertrug ihm sein Vater die Leitung des Theaters und Willy brachte es relativ unbeschadet durch den Zweiten Weltkrieg. 1946 heiratete er Gerda Feldhoff; sie bekamen vier Kinder: Katarina, Peter, Susanne und Mariele. Danach kamen die großen Jahrzehnte des Willy Millowitsch. Er war an seinem Schauspielhaus Intendant, Regisseur und Hauptdarsteller und feierte mit seinen Inszenierungen große Erfolge.

Auch das Fernsehen interessierte sich nach anfänglichem Zögern und der zuerst ablehnenden Haltung von WDR-Intendant Adolf Grimme für die Stücke. Am 27. Oktober 1953 übertrug der WDR das erste Mal live aus dem Kölner "Millowitsch-Theater". Gezeigt wurde das Stück "Der Etappenhase". 1949 war Millowitsch erstmals in einem Kinofilm zu sehen, als er in "Gesucht wird Majora" spielte. Diesem folgten Anfang der 1950er Jahre die Filme "Mönche, Mädchen und Panduren" und "Der fröhliche Weinberg". In den folgenden Jahrzehnten tanzte Millowitsch auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig. Er war im Radio zu hören, übernahm Rollen für etliche TV- und Kinoproduktionen und feierte weiterhin Publikumsknüller auf seiner Theaterbühne.

Im Laufe der 1950er Jahre war er in den Filmen "Drei Mann auf einem Pferd", "Scampalo" mit Romy Schneider und "Zwei Herzen im Mai" zu bewundern. Außerdem war er in "Alle Tage ist kein Sonntag", "Die Fledermaus" und "Robert und Bertram" zu sehen. Die 1960er Jahre etablierten Millowitsch dann komplett. Er verkaufte 900.000 Einheiten seines Hits "Schnaps, das war sein letztes Wort" und landete einen Filmhit mit der Komödie "Tante Jutta aus Kalkutta" - Einschaltquote: 88 Prozent! Millowitsch zählte längst zu den Großen des Films und stand gemeinsam mit Kollegen wie Harald Juhnke (in "Die drei Scheinheiligen"), Liselotte Pulver, Gila von Weitershausen und Hannelore Elsner ("Herrliche Zeiten im Spessart") vor der Kamera.

Danach war er mit Peter Alexander und Hannelore Elsner in "Die Lümmel von der ersten Bank" mit von der Partie. Auch in den 1970er Jahren blieb Millowitsch ein vielbeschäftigter und sehr beliebter Schauspieler, was sich auch nie ändern sollte. Das Kölner Urgestein stieg mehr und mehr zu einer Institution auf. 1986 feierte er das 50-jährige Jubiläum seines Theaters an der Aachener Straße und drei Jahre später ernannte ihn die Stadt Köln zum Ehrenbürger. Bis ins hohe Alter blieb er seiner Passion treu und begeisterte weiterhin in seinen Rollen. 1994 wurde Millowitsch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Für "Klefisch - Klefischs schwerster Fall" stand er 1995 letztmals vor der Kamera. 1996 gab er die Leitung des Millowitsch-Theaters, die er seit 1940 innehatte, an seinen Sohn Peter ab.

Willy Millowitsch starb am 20. September 1999 in Köln.
1951 - Der Tiger Akbar

1952 - Der fröhliche Weinberg

1953 - Der Etappenhase (TV)

1955 - Unternehmen Schlafsack

1955 - Zwei blaue Augen

1956 - Der Etappenhase

1957 - Drei Mann auf einem Pferd

1957 - Zwei Herzen im Mai

1957 - Scampolo

1958 - Die Landärztin

1958 - Liebe, Mädchen und Soldaten

1958 - Vater, Mutter und neun Kinder

1959 - Alle Tage ist kein Sonntag

1960 - Der wahre Jakob

1960 - Willy, der Privatdetektiv

1961 - Der Hochtourist

1961 - Robert und Bertram

1961 - Die Fledermaus

1962 - Dicke Luft

1962 - Der Zigeunerbaron

1964 - Die drei Scheinheiligen

1965 - Drei kölsche Jungen (TV)

1966 - Der Raub der Sabinerinnen (TV)

1967 - Der kühne Schwimmer (TV)

1967 - Heubodengeflüster

1967 - Herrliche Zeiten im Spessart

1967 - Paradies der flotten Sünder

1968 - Otto ist auf Frauen scharf

1968 - Die Kartenlegerin (TV)

1968 - Die Lümmel von der ersten Bank

1968 - Frau Wirtin hat auch einen Grafen

1969 - Klassenkeile

1969 - Charley's Onkel

1969 - Warum hab' ich bloß zweimal ja gesagt?

1969 - Frau Wirtin bläst auch gern Trompete

1972 - Die lustigen Vier von der Tankstelle

1973 - Unsere Tante ist das Letzte

1973 - Alter Kahn und junge Liebe

1976 - Der Geheimnisträger

1981 - Der keusche Lebemann (TV)

1982 - Ein dicker Hund

1983 - Die wilden Fünfziger

1984 - Hilfe, die Amis kommen

1987 - Das Mädchen aus dem Fahrstuhl (TV)

1990 - Heidi und Ernie (TV-Serie)

1990 - Tante Jutta aus Kalkutta (TV)

1991 - Pizza Colonia (TV)

1992 - Der blaue Heinrich (TV)

1993 - Pension Schöller (TV)

1995 - Klefisch - Klefischs schwerster Fall
1961
Bravo Otto in Gold

1962
Bravo Otto in Silber

1983
Telestar

1986
Ehrenbürger von Köln

1990
Bambi

1992
Bambi

1994
Willi-Ostermann-Medaille in Gold

1994
Bayerischer Fernsehpreis

1994
Großes Bundesverdienstkreuz

NameWilly Millowitsch

Geboren am08.01.1909

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortKöln (D).

Verstorben am20.09.1999

TodesortKöln (D).