Biografie

Maurice Ravel

Der Sohn eines französisch-schweizerischen Ingenieurs und einer spanischen Baskin genoss ab seinem sechsten Lebensjahr eine Musikausbildung in Paris. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts stieg Maurice Ravel zu einem der bedeutendsten Komponisten der internationalen Musikkultur auf. Zwischen Ruhm und Kritik entwickelte er ein vier Jahrzehnte währendes unermüdliches Schaffen. Zu Ravels Hauptwerk zählen Stücke wie "Pavane pour une infante défunte" (1899), "Sonatina" (1905), "Valses noble et sentimental" (1911), "Le Tombeau de Couperin" (1917) und "Le Valse" (1919)...
Joseph Maurice Ravel wurde am 7. März 1875 im französischen Ciboure als Sohn eines französisch-schweizerischen Ingenieurs geboren.

Seine Mutter stammte aus dem spanischen Baskenland. Kurz nach der Geburt wechselte die Familie nach Paris, wo Ravel aufwuchs. Ab seinem sechsten Lebensjahr förderten die Eltern seine außergewöhnliche Neigung zur Musik. Bis zu seinem 16. Lebensjahr durchlief er eine rasche Ausbildung in Piano und Musiktheorie. Im Jahr 1891 erlangte Ravel die Zulassung zu einem Studium am Pariser Konservatorium, das er 1895 abschloss. Bereits während des Studiums begann Ravel 1893 seine Laufbahn als Komponist, die für vier Jahrzehnte bis 1932 anhalten sollte. Für seine Werke bezog er die Inspiration vor allem aus dem französischen Barock sowie der spanischen und baskischen Volksmusik.

Zu Ravels Hauptwerk zählen Stücke wie "Pavane pour une infante défunte" (1899), "Sonatina" (1905), "Valses noble et sentimental" (1911), "Le Tombeau de Couperin" (1917) und "Le Valse" (1919). Dabei löste er mit seiner Musik manche heftigen Kontroversen in der französischen und europäischen Kulturszene besonders in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg aus, wie dies etwa bei der Pariser Erstaufführung seiner "Histoires naturelles" 1907 der Fall war. 1916 trat Ravel in eine Transportkompanie der französischen Armee ein, um am Ersten Weltkrieg teilzunehmen. Eine Erkrankung und der Tod der Mutter im Jahr 1917 verhinderten dann jedoch eine Fortsetzung des Militärdienstes.

Während des Krieges trat er mit anderen Musikern gegen Pläne ein, wonach deutsche Musik aus Frankreich verbannt werden sollte. Nach Ende des Ersten Weltkriegs litt Ravel zunehmend an gesundheitlichen Beeinträchtigungen, welche den Fortgang seiner Arbeit behinderten. Er produzierte zwar noch die ersten Fassungen seiner zweiten Oper "L’Enfante et les sortilèges" (1920, 1925), das Piano-Konzert "Bolero" (1928) und andere Werke, doch war er ab 1933 arbeitsunfähig.

Joseph Maurice Ravel starb am 28. Dezember 1937 in Paris.

NameMaurice Ravel

Geboren am07.03.1875

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortCiboure (F).

Verstorben am28.12.1937

TodesortParis (F).