Biografie

Maurice de Vlaminck

NameMaurice de Vlaminck

Geboren am04.04.1876

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortParis (F).

Verstorben am11.10.1958

TodesortGadeliere (F)..la.Rueil

Maurice de Vlaminck

Der französische Maler flämischer Herkunft war zunächst Radrennfahrer und verdiente seinen Lebensunterhalt als Geiger. Maurice de Vlaminck lehnte darauf als Autodidakt die Grundsätze der akademischen Malerei ab und avancierte zum Mitbegründer des Fauvismus. In hastiger Pinselführung und glühenden Farben malte Maurice de Vlaminck unter anderem Landschaften und Stillleben. In seinem späteren Werk wurden seine Farben gedämpfter und de Vlaminck tendierte zur kubistischen Ausdrucksweise, ohne sich dem Kubismus verschrieben zu haben...
Maurice de Vlaminck wurde am 4. April 1876 als Sohn eines Musikerehepaars in Paris geboren.

Bevor Maurice de Vlaminck zur Malerei gelangte war er berufsmäßiger Radrennfahrer. Er spielte gerne Geige und pflegte das Malen. 1896 beendete er seine Laufbahn als Rennfahrer und wandte sich ganz dem Malen zu. Er hatte darin nie eine formelle Ausbildung gemacht, sondern arbeitete sich als Autodidakt in das Thema ein. 1901 machte de Vlaminck die Bekanntschaft von Henri Matisse. Im gleichen Jahr besuchte er eine Van-Gogh-Ausstellung in der Galerie Bernheim, die ihn tief beeindruckte. 1903 gründete er zusammen mit dem Maler André Derain eine Ateliergemeinschaft.

Zusammen mit den Malern des Fauvismus André Derain, Henri Matisse, Rouault Dufy und Pablo Picasso stellte er im Jahr 1905 im Pariser Salon d`Automne aus. Zu dieser Zeit machten seine Bilder einen fahrigen Pinselstrich und leuchtende Farben aus, in denen er seine Landschaften und Stilleben malte. So entstand beispielsweise im Jahr 1904 das Bild mit dem Titel "Gärten in Chatou". Seine Malweise war unkonventionell, wie diejenige der Fauves eben. Mit breiten dynamischen Pinselstrichen wurde viel Farbe aufgetragen, oder er trug die Farbe direkt aus der Tube auf die Leinwand auf, ohne dabei den Pinsel oder ein anderes Werkzeug zu verwenden. Helles Tageslicht beherrschte die Werke.

Orientierung suchte er in den Werken von Vincent van Gogh. Ab dem Jahr 1908 holte er sich Anregungen von den Werken Paul Cézannes. Damit verbunden war auch eine stilistische Änderung. Maurice de Vlaminck realisierte eine harmonischere Komposition und die grellen Farben wichen Gedämpfteren. In seinem Stilausdruck näherte er sich den Kubisten, ohne sich ihnen jedoch anzuschließen, wie das zum Beispiel sein Kollege André Derain tat. Aus dieser Phase stammt das Werk mit dem Titel "Stillleben mit Blumen und Früchten" aus dem Jahr 1911. In den Jahren von 1914 bis 1918 leistete de Vlaminck seinen Kriegsdienst ab. Nach dem Ersten Weltkrieg änderte sich auch der Stil des Malers. Das Tageslicht verschwand, dafür dominierten dunkle Hintergründe.

Seine Blumenbilder versah er mit einem grauen, tiefhängenden Himmel. Die Schatten bewirkten eine dramatische Erscheinung. In der Folgezeit verließ de Vlaminck Paris und lebte einige Zeit in London und Marseille. 1925 siedelte er nach La Tourillière über. In seinem Alterswerk machte sich ein ausgefeilter Expressionismus bemerkbar. Über die Malerei hinaus war er auch literarisch tätig. Maurice de Vlamnick schrieb Gedichte, Memoiren und Romane. Sein literarisches Werk umfasst rund 20 Bücher. Er verfasste Kritiken und entwarf darüber hinaus Theaterdekorationen, Keramikmalereien und Teppiche.

Ab dem Jahr 1940 sind seine Werke von einer psychologischen Tiefe gekennzeichnet. Im Vordergrund steht bei seinen Landschaftsbildern das perspektivische Element, das den Betrachter in das Bild förmlich hineinzieht. Noch als 74-Jähriger im Jahr 1950 kehrte Maurice de Vlaminck zum Fauvismus zurück. 1955 beteiligte er sich mit seinen Arbeiten auf der ersten documenta-Ausstellung in Kassel.

Maurice de Vlaminck starb am 11. Oktober 1958 in Rueil-la-Gadeliere, Eure-et-Loire.

NameMaurice de Vlaminck

Geboren am04.04.1876

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortParis (F).

Verstorben am11.10.1958

TodesortGadeliere (F)..la.Rueil

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html