Biografie

Meat Loaf

Der US-amerikanische Sänger und Schauspieler prägte seit seinem Durchbruch als Motorradrocker Eddie in der Musical-Verfilmung "The Rocky Horror Picture Show" (1975) nachhaltig die internationale Rockmusik. Als schwergewichtiger Schock-Rocker "Meat Loaf" (Fleischkloß) mit bürstigrauer Stimme etablierte er sich als einer der populärsten Künstler der 1970er und 1980er Jahre. Seine Alben "Bat Out Of Hell" (1977), "Bat Out Of Hell II: Back Into Hell" (1993) und "Bat out of Hell III: The Monster Is Loose" (2006) gelten als Klassiker des Hardrock. Singles wie "Two Out Of Three Ain’t Bad" oder "You Took The Words Right Out Of My Mouth" zählten zu seinen größten Erfolgen…
Marvin Lee Aday wurde am 27. September 1947 als Sohn eines Polizisten und einer Lehrerin in Dallas, Texas geboren.

Aufgewachsen ist er in bescheidenen Verhältnissen. Sein Vater war Alkoholiker. Nach dem Krebstod seiner Mutter verließ er 1967 seinen Vater und reiste nach Los Angeles, wo er diverse Rockbands gründete, die teilweise in den Vorprogrammen von "The Who", Joe Cocker und Iggy Pop spielten. Jedoch hatte er damit wenige Erfolge. Seine erste Bühnenrolle erhielt er als Säger im Musical "Hair". Aufgrund dieser Rolle wurde Motown Records auf ihn aufmerksam. Sein Plattendebüt "Stoney And Meat Loaf, aufgenommen mit der Sängerin Stoney" während der Hair-Tournee 1969 bis 1971, fand keine besondere Beachtung. Nach einer folgenden Tour zum Album schloss er sich wieder der Gruppe von "Hair" an, dieses Mal am Broadway in New York.

Darauf sang er für das Musical "More Than You Deserve". Im Winter 1973, nachdem Meat Loaf nach einer kurzen Produktion von "Rainbow" zurück in New York war, erhielt er das Angebot, in der Rolle des "Eddie" in der "The Rocky Horror Show" mitzuwirken. 1975 feierte der Film mit Tim Curry und Susan Sarandon Premiere und Meat Loaf seinen Durchbruch. Im Oktober 1977 erschien bei Cleveland International Records das Rockalbum "Bat out of Hell". Am 23. Februar 1979 heiratete er Leslie G. Edmonds, nachdem er sie nur drei Wochen zuvor in einem Aufnahmestudio kennen gelernt hatte. Mit ihr wurde er am 21. Januar 1981 Vater einer Tochter, Amanda Aday. Außerdem brachte seine Ehefrau eine Tochter mit in die Ehe. Nach einer ersten Welttournee erkrankte er Anfang der 1980er an den Stimmbändern, wodurch er sein Karriere-Ende befürchten musste.

Es kam wenig später zum Bruch der Partnerschaft mit Jim Steinman und seinem Manager. Aufgrund der vertraglichen Verpflichtung, ein weiteres Album zu veröffentlichten, erschien 1983 das Rockalbum "Midnight At The Lost And Found", das beim Publikum durchfiel, ebenso wie 1984 das Album "Bad Attitude". Die Plattenfirma und das Management kündigten die Zusammenarbeit, was bei Meat Loaf zu einem Nervenzusammenbruch führte. Er verfiel dem Alkohol. Nach einer erfolgreichen Entziehungskur erschien 1986 das Album "Blind before I Stop" mit dem Produzenten Frank Farian, das jedoch wegen eines unglücklichen Arrangements ebenfalls kaum erfolg hatte. Erst 1987, im Rahmen erster Ideen für "Bat out of Hell II" (Back into Hell), versöhnten sich Meat Loaf und Jim Steinman wieder.

Mit der Veröffentlichung von "Bat out of Hell II" feierte Meat Loaf 1993 sein Comeback. Er wurde für den Song "I’d Do Anything For Love" mit einem Grammy ausgezeichnet. Drei Jahre später, 1995, erschien mit "And that’s the truth" das Album "Welcome to the Neighborhood". Danach erlaubte er sich bis zum Erscheinen von "Couldn’t have said it better" (2003) eine musikalische Pause, um sich intensiver der Schauspielerei zu widmen. Unter anderem war er an den Produktionen "Roadie", "Fight Club", "Wayne's World", "The Mighty" und "The 51st State" beteiligt. Indes wurde 2001 seine Ehe geschieden. Es folgte "Meat Loaf - Live with the Melbourne Symphony Orchestra" (2004), für das er seine größten Hits zusammen mit dem Melbourne Symphony Orchestra in philharmonischer Orchestration live aufnahm.

Im Oktober 2006 erschien "Bat out of Hell III: The Monster Is Loose". Entgegen der beiden ersten Bat-Alben war diesmal Songwriter Jim Steinman nur am Rande beteiligt. Im Juni und Oktober 2007 beging Meat Loaf seine Deutschland-Tour.

NameMarvin Lee Aday

AliasMeat Loaf

Geboren am27.09.1947

GeburtsortDallas, Texas (USA).