Biografie

Martin Mosebach

Der deutsche Schriftsteller. Seit 1980 freier Schriftsteller. 1983 veröffentlichte er seinen Roman "Das Bett". Es folgten u. a.: "Ruppertshain" (R., 1985), "Westend" (R., 1992), "Das Kissenbuch" (Ged. und Zeichnungen, 1995), "Eine lange Nacht" (R., 2000), "Das Beben" (R., 2005), "Der Mond und das Mädchen" (R., 2007), "Stadt der wilden Hunde" (R., 2008), "Was davor geschah" (R., 2010). Für seine Werke erhielt er u. a. 2002 den Kleist-Preis, 2005 den Kranichsteiner Literaturpreis, 2006 den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und 2007 den Georg Büchner-Preis.

NameMartin Mosebach

Geboren am31.07.1951

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortFrankfurt/M.