Biografie

Maria Montessori

Die italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Philanthropin erkannte als erste Pädagogin die besondere Art der Aufnahme- und Lernfähigkeit des Kleinkindes, woraus sich die "Montessoripädagogik" entwickelte. Davor wurde Maria Montessori als erste italienische Frau zum Medizinstudium zugelassen. Mit ihrer hervorragenden Promotion im Jahr 1896 wurde sie die erste "Dottoressa" Italiens. Durch ihre Methode, die noch bis heute Bestand hat, wurde Maria Montessori zum Pionier der Kinder-Psychologie. Die Montessori Methode charakterisiert sich dabei durch Selbsterziehung und den Individualunterricht...
Maria Montessori wurde am 31. August 1870 in Chiaravalle, Ancona geboren.

Nach dem Abitur wurde sie als erste Frau Italiens in Rom zum Medizinstudium zugelassen. Nach ihrer Promotion 1896 leitete sie bis 1898 die Kinderabteilung an der psychiatrischen Universitätsklinik in Rom. Ab 1898 leitete Montessori eine staatliche Hilfsschule und arbeitete an heilpädagogischen Ansätzen zur Entwicklung didaktischer Materialien, mit denen es ihr gelang, bei schwachsinnigen Kindern erhebliche Fortschritte zu erzielen. Ebenso übte sie den Beruf der Allgemeinmedizinerin aus.

Von 1898 bis 1900 beschäftigte sie sich mit der Erziehung von geistig behinderten Kindern. Dazu benutze sie mit großem Erfolg Materialien zur Sensibilisierung der Sinne. An der Universität von Rom erhielt Maria Montessori 1904 einen Lehrstuhl für Anthropologie. 1907 übernahm sie die Leitung der Vorschule in San Lorenzo und übertrug ihre Methode mit viel Erfolg auf "normal begabte" Kinder. Im selben Jahr wurden die "Montessori Kinderhäuser" gegründet. Die Montessori- Methode war vor allem im Ausland besonders erfolgreich: in Spanien, Schweden, Holland, England, Dänemark, USA und Indien fand ihre Forschung große Anerkennung.

In der weiterentwickelten Methode stellte Montessori die Selbsttätigkeit des Kindes in den Vordergrund. Ziel war es, durch die didaktische Vorbereitung der Umgebung die Konzentration und Selbstentfaltung der Kinder zu fördern. Nach großen Erfolgen bei der Entwicklung der Kinder, erweiterte sie dieses System auf Schüler der Grund- und Hauptschule. Während zahlreicher Vortragsreisen in Europa entstanden ab 1912 erste Montessori Schulen und Kindergärten. Nach der Machtübernahme der NSDAP in Deutschland verließ Maria Montessori Europa und arbeitete während der Kriegsjahre in Indien und Ceylon.

Nach ihrer Rückkehr wurden weitere Montessori-Schulen und Kindergärten in London, Rom und Amsterdam eröffnet. Bis heute hat sich die Methode Montessoris vor allem in Kindergärten durchgesetzt. Die Autorin Montessori veröffentlichte zahlreiche Sachbücher zur Kindererziehung. Zu den bekanntesten zählen: "Die Selbsterziehung in der Grundschule" (1916), "Das Lehrbuch der wissenschaftlichen Pädagogik" (1921) und "Die Geheimnisse der Kindheit" aus dem Jahr 1950.

Am 6. Mai 1952 verstarb Maria Montessori in Nordwijk aan Zee.

NameMaria Montessori

Geboren am31.08.1870

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortChiaravalle (Italien)

Verstorben am06.05.1952

TodesortNordwijk aan Zee (Holland)