Biografie

Evita Perón

NameMaria Eva Duarte de Perón

AliasEvita Perón

Geboren am07.05.1919

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLos Toldos (Argentinien).

Verstorben am26.07.1952

TodesortBuenos Aires (Argentinien).

Evita Perón

Die Tochter wohlhabender Großgrundbesitzer war die zweite Frau des Präsidenten Juan Domingo Perón und stellte damit die Primera Dama (First Lady) Argentiniens. Evita Perón bekleitete zu keiner Zeit ein politisches Amt, dennoch sahen die Argentinier in ihr ihre Präsidentin. Wegen ihres sozialen Engagements wurde sie von ihren Landsleuten wie eine Heilige verehrt. Durch ihre politischen Erfolge wurde sie zum Pionier im Kampf um die Demokratisierung ihrer Heimat. Als informelle Ministerin für Gesundheit und Arbeit initiierte sie zahlreiche sozialpolitische Maßnahmen. Mit Evitas Einfluss auf ihren Mann Juan Perón wurde den Frauen 1947 das Wahlrecht zugesprochen. 1949 gründete sie die peronistische Frauenpartei, in der sich Frauen in Verbindung mit der Eva-Perón-Stiftung und unter der Leitung Evitas politisch und sozial beteiligen konnten...
Evita Perón, geb. María Eva Duarte, wurde am 7. Mai 1919 in Los Toldos geboren.

Perón wuchs in der Nähe von Junín auf, als eines von fünf unehelichen, aber anerkannten Kindern der unverheirateten Juana Ibarguren (1894–1971) und ihres verheirateten Liebhabers, des wohlhabenden Großgrundbesitzers Juan Duarte (1872–1924). Im Alter von 15 Jahren ging sie nach Buenos Aires, wo sie zuerst Model, später Radiomoderatorin, Sängerin und schließlich Filmschauspielerin wurde. Ihr persönlicher Einsatz galt schon früh der Politik und so begleitete sie als Rundfunksprecherin zahlreiche politische Auftritte zu Gunsten von Juan Perón. Als Juan Perón inhaftiert wurde, organisierte sie im Oktober den Marsch der "Descamisados" (Hemdlosen), der zur seiner Freilassung führte.

Mit dieser Haltung wurde sie in Argentinien nicht nur ein Vorbild für den Widerstand, sondern auch eine starke Kämpferfigur, die von der Nation nur noch "Evita" genannt wurde. Noch im selben Jahr im Dezember heiratete sie Juan Perón. Im Präsidentschaftswahlkampf unterstützte sie erfolgreich ihren Ehemann, der 1946 die Präsidentschaftswahlen gewinnen konnte. 1946 gründete Perón die Wohlfahrtsstiftung "Evita-Perón-Stiftung" zur Unterstützung der Ärmsten des Landes. Ein politisches Amt übernahm sie nicht, dennoch war sie in den Augen der Bevölkerung die eigentliche Präsidentin und damit auch die Verbindungsperson zwischen der Regierung und dem Volk.

Im Jahr 1947 ging sie auf die berühmte "Regenbogentour" nach Europa, wo sie einige Staatsoberhäupter traf, darunter auch Francisco Franco und Papst Pius XII. Das Ziel war, massiv Werbung für die Regierung Perón zu machen, die als zunehmend faschistisch angesehen wurde. Mit ihrem Einfluss steuerte Perón auch die Politik. So gelang es ihr im selben Jahr das Frauenwahlrecht einzuführen, wodurch sie den Frauenflügel der Partei enorm stärkte. Damit wurde Perón nach ihrem Ehemann die zweiteinflussreichste Person des Landes, die von den "Descamisados" (Arbeiterklasse) jede Unterstützung erhielt. Sie war so de facto Ministerin für Gesundheit und Arbeit, die den Gewerkschaften großzügige Lohnerhöhungen billigte.

Ab Ende der 1940er Jahre wurde sie die einflussreichste Person Argentiniens. 1949 gründete sie die peronistische Frauenpartei, in der sich Frauen in Verbindung mit der Eva-Perón-Stiftung und unter der Leitung Evitas politisch und sozial beteiligen konnten. Mit Hilfe der Evita-Perón-Stiftung und zahlreichen freiwilligen Helfern, gelang es ihr, tausend Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen sowie Kinder-, Weisen- und Altenheime zu bauen. 1951 bewarb sich Evita Perón selbst um das Amt der Vize-Präsidentschaft, sie musste jedoch aufgrund des Drucks von Seiten des Militärs von ihrer Kandidatur zurücktreten.

Evita Perón verstarb am 26. Juli 1952 in Buenos Aires im Alter von 33 Jahren an Gebärmutterkrebs.

NameMaria Eva Duarte de Perón

AliasEvita Perón

Geboren am07.05.1919

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLos Toldos (Argentinien).

Verstorben am26.07.1952

TodesortBuenos Aires (Argentinien).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html