Biografie

Mark Rothko

Der US-amerikanische Maler gehört zu den Wegbereitern der Farbfeldmalerei und den bedeutendsten Repräsentanten des Abstrakten Expressionismus, den er maßgeblich prägte. Seine Großformat-Bilder zeigen farbige Rechtecke, die übereinander geordnet sind und durch ihre verschwommene Kontur eine Illusion der Bewegung bewirken. Mark Rothko hatte diese farbigen Rechecke bis an den Bildrand geführt, um auf diese Weise auch die Illusion der räumlichen Unbegrenztheit als Symbol für allgemeingültige oder kosmische Welten herbeizurufen. Über seine eigentliche Malkunst hinaus bemühte sich der Künstler stets, eine enge Verbindung zwischen dem Betrachter und seiner Kunstwerke herzustellen...
Mark Rothko wurde am  25. September 1903 im russischen Dwinsk in Litauen geboren.

Die Familie von Mark Rothko, mit eigentlichem Rothkowitz, wanderte 1912/1913 nach New York aus. 1913 erfolgte der Umzug nach Portland (Oregon). Er besuchte von 1921 bis 1923 die Yale University in New Haven. Anschließend nahm er in den Jahren 1924 bis 1927 Schauspielunterricht und war Schüler des Expressionisten Max Weber. 1929 begann seine Lehrtätigkeit am Brooklyn Jewish Center. 1932 heiratete er Edith Sarah und zwei Jahre später wurde er Mitbegründer der Künstlergruppe "Artists Union" in New York. Bereits ein Jahr darauf wurde die unabhängige Vereinigung von Künstlern "The Ten" ins Leben gerufen. Marcus Rothkowitz begann ab 1940, seinen Namen umzuändern in Mark Rothko, den er auch beibehielt.

Um diese Zeit wurde er mit dem Expressionismus bekannt. Er löste den Wechsel seiner bisherigen surrealistischen Malweise aus, um über den expressiven Stil seine eigene Malsprache zu finden. Sie drückte sich in den verschwommenen Farbrechtecken aus. Nach seiner Scheidung heiratete er 1945 Mell Beistle. Aus dieser Verbindung gingen die beiden Kinder Kate (geboren 1950) und Christopher (geboren 1963) hervor. Mit seinem ab 1949 entstehenden Hauptwerk avancierte Mark Rothko zu den bedeutendsten Repräsentanten des Abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei. 1950 begab sich Mark Rothko auf eine fünfmonatige Reisetour nach Europa durch Frankreich, Italien und England.

Nach seiner Rückkehr lehrte er ab 1951 am Brooklyn College. Drei Jahre später begann die Zusammenarbeit mit der Sidney Janis Gallery. 1958 bekam Rothko eine künstlerische Auftragsarbeit für das Restaurant "Four Seasans" im Seagram Building, die er aber ablehnte. Das Jahr darauf erfolgte eine zweite Reise nach Europa. In der Washingtoner Philipps Collection wurde 1960 ein ständiger Rothko Room mit seinen Bildern eingerichtet. 1969 erhielt er eine weitere künstlerische Auftragsarbeit für Wandbilder in der berühmten Harvard University in Cambridge bei Boston. 1963 nahm die Marlborough Fine Arts Gallery die künstlerischen Interessen des Malers wahr. Im Jahr darauf wurde der Bau der Rothko Kapelle in Houston in Auftrag gegeben.

Rothko erkrankte 1968 schwer. Ein Jahr später, 1969, wurde die Mark Rothko Foundation gegründet. Die Tate Gallery bekam 1969 neun Seagram Murals geschenkt. In dieser Zeit trennte er sich von seiner Frau Mell Beistle. Rothko wurde durch seine abstrakten Großformatbilder mit ihren farbigen Rechteckflächen bekannt, die durch ihre verschwommenen Umrisse die Illusion der Bewegung beim Betrachter erzeugen. Über seine eigentliche Malkunst hinaus bemühte sich der Künstler, stets eine enge Verbindung zwischen dem Betrachter und seiner Kunstwerke herzustellen. So stand es stets in seiner Absicht, eher kleine Räume dicht mit seinen großformatigen Arbeiten zu behängen und sie einem nur gedämpften Licht auszusetzen.

Die einfache Anordnung seiner ungegenständlichen Rechteckflächen, das Licht und der Raum erzeugen etwas Erhabenes, das auch für den Betrachter habhaft wird. Die scheinbare Bewegung der flächigen Bildobjekte erzeugt eine Spannung bei Betrachter, der davon und somit auch vom Bild vereinnahmt wird – gemäß den Absichten des Künstlers. Rothkos Abstraktion ist symbolischer Natur. Er wurde dazu angeregt von Themen aus dem Alten und Neuen Testament, von Mythen und Archaismen. Mit seinem Stil verbindet er eine ewige Gültigkeit, die er in der malerischen Übersetzung darstellt und erfahrbar macht. Als Repräsentant des Colour-field-painting gab er dem abstrakten Expressionismus maßgebliche Impulse.

Im Jahr 1970 wurden die Rothko Rooms in der Tate Gallery eröffnet, und ein Jahr später, 1971, wurde postum die Rothko Chapel in Houston fertig gestellt.

Mark Rothko wählte in New York den Freitod. Er starb am 25. Februar 1970.

NameMarcus Rothkowitz

AliasMark Rothko

Geboren am25.09.1903

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortDwinsk (Litauen)

Verstorben am25.02.1970

TodesortNew York, (USA).