Biografie

Manfred Peter Hein

Der deutsche Schriftsteller. Er lebt seit 1958 in Finnland. Lyriker von knapper Sprache in scharf konturierten Gedichten aus der Verbindung von Natur und Mythos, auch Kritiker, Essayist und Übersetzer. Gedichte u. a.: "Ohne Geleit" (1960), "Taggefälle" (1962), "Gegenzeichnung. Gedichte 1962-82" (1983), "Zwischen Winter und Winter" (1987), "Orte der Verbannung" (1990), "Über die dunkle Fläche" (1994), "Sprengung einwärts" (12 Ged., 2004), "Die Katze. Ihr Zeitmaß" (Gedichte aus 40 Jahren, 2007); Erzählung: "Fluchtfährte" (1999). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1964 Weilin & Göös-Preis, 1974 Finnischer Staatspreis, 1984 Peter-Huchel-Preis, 1992 Horst Bienek Sonderpreis für Lyrik, 1999 Paul-Scheerbart-Preis für Lyrikübersetzungen, 2004 Lettischer Literaturpreis für das übersetzerische Lebenswerk, 2006 Rainer Malkowski-Preis.

NameManfred Peter Hein

Geboren am25.05.1931

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortDarkehmen/Ostpr.