Biografie

Ludger Gerdes

Der deutsche Maler. Bildhauer. Er lehrte seit 2005 an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel, 1998 bis 2004 war er Professor für Malerei und Multimedia an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Seit den 80er Jahren war er mit seinem Werk aus Malerei, Grafik und Plastik in zahlreichen Ausstellungen präsent. Er baute ein "Schiff für Münster" (1987) und schuf "visuelle Metaphern" an öffentlichen Plätzen (Walter Sedlmayer-Platz in München, 2003), im Garten des Krefelder Museums steht sein Sandstein mit den Neonröhren-Worten: "Ichs dürfen können wollen sollen müssen sterben". 1994 wurde er mit dem Sprengel-Preis für Bildende Kunst in Hannover ausgezeichnet.






NameLudger Gerdes

Geboren am10.04.1954

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLastrup/Cloppenburg

Verstorben am17.10.2008

Todesortbei Dülmen, Autounfall