Biografie

Louis de Funès

Der französische Schauspieler feierte in den frühen 1960er Jahren erste Erfolge mit dem Theaterstück "Oscar", ehe er zum Film kam. Seinen Durchbruch schaffte er mit "Ein Herr aus besseren Kreisen" aus dem Jahr 1962. Louis Germain David de Funès de Galarza, besser bekannt als Louis de Funès, avancierte in seiner Heimat als filmischer Komödiant beinahe zu einer Ikone des humoristischen Kinos. Der ausgebildete Kabarettist und Radiosprecher begeisterte in seinen humorvollen Rollen ein Millionenpublikum. In vielen seiner Arbeiten führte er auch Regie und schrieb das Drehbuch. Populär wurde seine Verkörperung eines kleinen hageren Mannes, der in ausweglosen Situationen um Fassung ringt. Charakteristisch für seine Darstellungen wurden Filme wie "Der Gendarm von Saint Tropez" (1964), in denen er als "Cruchot" weit über die Grenzen Frankreichs populär wurde...
Louis Germain David de Funès de Galarza wurde als Sohn des Rechtsanwaltes und Diamantenhändlers Carlos Luis de Funès de Galarza und seiner Frau Leonor Solo Regura am 31. Juli 1914 im französischen Courbevoie geboren.

Louis de Funès fiel bereits als Schüler durch seine Clownerien auf. Nach dem Rausschmiss aus der Berufsschule, ging er zu einem Kürschner in Poissonniere in die Lehre. Doch auch hierbei erfolgte ein unfreiwilliger Abbruch durch seine Streiche. Daraufhin ließ sich de Funès zum Fotografen ausbilden. Er wurde Schüler der bekannten Produzentin und Filmemacherin Germaine Dulac. Dort begegnete er auch Henri Decae, mit dem er später die Filme "Louis, das Schlitzohr" und "Die dummen Streiche der Reichen" drehen sollte. Aber auch dieser Ausbildungsversuch endete jäh und unfreiwillig mit einem Verweis. Es folgten mehrere Jobs als Zeichner, Dekorateur oder Buchhalter.

Von der Teilnahme am Zweiten Weltkrieg blieb Louis de Funès aufgrund seiner Personalakte verschont. In dieser Zeit spielte er als Pianist in der weltbekannten Pigalle in Paris. Ab dem Jahr 1941 ließ er sich von René Simon im Schauspiel unterrichten. Zwei Jahre darauf heiratete er Jeanne Barthelemy de Maupassant. Aus dieser Verbindung gingen die beiden Söhne Patrick (1944) und Olivier (1945) hervor. Mit seinem jüngeren Sohn spielte Louis de Funès zusammen in einigen Filmen. Nach Beendigung seiner Ausbildung zum Kabarettisten und Radiosprecher, begann de Funès seine Laufbahn mit kleineren Rollen im Film. Eine Nebenrolle in "Zwei Mann, ein Schwein und die Nacht von Paris" (1956) an der Seite des bekannten Komikers Bourvil, brachte ihm erste Popularität.

Der eigentliche Erfolg kam mit dem Film "Ein Herr aus besseren Kreisen" (1962). Ein Jahr darauf folgten Filme wie "Balduin der Geldschrankknacker" und "Radieschen von unten". Endgültigen Komiker-Ruhm erwarb sich Louis de Funès mit der bekannten Klamotte "Der Gendarm von St. Tropez", in dem er den Polizisten "Ludovic Cruchot" mimte. In diese Rolle schlüpfte er fünf weitere Male. Die nachfolgenden Filme wie "Die große sause" (1967), "Louis, der Heiratsmuffel" (1968) oder "Louis taut auf" (1969) steigerten seine Popularität weit über die Grenzen Frankreichs. 1973 schlug ihn angesichts seiner Verdienste um den französischen Film der bekannte Regisseur Gérard Oury zum Ritter der Ehrenlegion. Louis de Funès erlitt zwei Jahre später seinen ersten Herzinfarkt.

Die geplante Filmkomödie "Le Crocodile" unter der Regie von Oury kam wegen seiner Krankheit nie zustande. Die Rollen von Louis de Funès wurden ruhiger. Im Jahr 1976 entstand dann die Komödie "Brust oder Keule", die gleichfalls ein Erfolg wurde. Zwei Jahre darauf entstand "Der Querkopf". Zu dem Ein-Mann-Stück nach der Vorlage von Molière spielte de Funès nicht nur die Hauptrolle, sondern führte auch Regie und schrieb das Drehbuch. Mit diesem Projekt kehrte Louis de Funès seine eher ruhige Seite heraus und bewies hintergründigen Humor. 1982 entstand sein letzter Film mit dem Titel "Louis und seine verrückten Politessen" aus der Reihe der St.-Tropez-Filme.

Er wirkte in seiner Karriere in über 140 Filmen mit und gewann durch seinem Humor und seine unverwechselbare Komik eine weltweit feste Fangemeinde. Ihm zu Ehren gab die französische Post postum im Jahr 1998 die Briefmarke "Louis de Funès" heraus.

Louis de Funès starb am 27. Januar 1983 in Nantes an einem Herzanfall.

NameLouis de Funès

Geboren am31.07.1914

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortCourbevoie (F).

Verstorben am27.01.1983

TodesortNantes (F).