Biografie

Bruce Lee

Der Kampfsportler und Schauspieler Bruce Lee schaffte es in kurzer Zeit sich an die Spitze der Martial-Arts-Filme zu katapultieren. Weltbekannt wurde er durch die Filme "Todesgrüße aus Shanghai" und "Der Mann mit der Todeskralle". Aufmerksamkeit erregte Bruce Lee durch die perfekte Beherrschung der Kampfkunst, Schnelligkeit und spannenden Actionszenen. Bis heute hält der Meister der Kung-Fu die Messlatte in der Darstellung dieser Disziplin sehr hoch für Schauspieler der nachfolgenden Generation, wie Jackie Chan oder Jet Lee...
Bruce Lee, mit bürgerlichem Namen Li Chen-fan, wurde am 27. November 1940 als Sohn des chinesischen Opernsängers Lee Hoi Chuen und einer eurasischen Mutter in San Francisco, USA, geboren.

Während sich die Eltern auf einer Tournee in San Francisco aufhielten, wurde Bruce Lee dort geboren. Im Jahr 1941 kehrte er mit seiner Familie nach Hongkong zurück. Dort wuchs er auf und erlernte auch das Kung Fu. Bereits als Kind und Jugendlicher absolvierte er dort erste Auftritte unter dem Namen "Li Hsiao-lung" in Hongkong-Filmen wie beispielsweise "Golden Gate Girl" oder "The Beginning of a Boy". Neben dem Kampfsport widmete sich Bruce Lee auch dem Tanzen. Er nahm an etlichen Tanzmeisterschaften teil und brachte es bis zum Cha-Cha-Meister von Hongkong. 1959 kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück und studierte Philosophie an der University of Washington. Während seiner Studienzeit gab er Kung Fu-Unterricht.

Dabei lernte er seine spätere Frau Lind Emery kennen, die er im Jahr 1964 heiratete. Aus dieser Verbindung ging Sohn Brandon Lee und Tochter Shannon hervor. Nach dem Studium begann Bruce Lee in amerikanischen Filmproduktionen seine Laufbahn als Kampfkunst-Genie. Bruce Lee entwickelte seinen eigenen Kampfstil, den er als "Jeet Kune Do" bezeichnete und in eigenen Sportschulen verbreitete. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem James Coburn und Steve McQueen. Bruce Lees erste Rollen waren noch Auftritte in TV-Serien wie "Batman" und "The Green Hornet". Enttäuscht vom amerikanischen Filmstil wandte sich Bruce Lee nach Hongkong.

Dort entstand eine Zusammenarbeit mit dem Produzenten Raymond Chow und im Jahr 1971 Bruce Lees erster Film "The Big Boss" nach Art der Hongkong-Filme. Das Werk sowie auch sein Film "The Fist of Fury" wurden ein voller Erfolg. Bruce Lee gründete seine eigene Filmproduktionsgesellschaft. Anfang der 1970er Jahre entstanden dann die Filme "Die Todesfaust des Cheng Li" und "Todesgrüße aus Shanghai", durch die Lee weltweit zum Superstar des Genres wurde. Bruce Lee und Produzent Chow unterbrachen die Dreharbeiten seines nächsten Films mit dem Titel "The Game of Death" für die englischsprachige Hollywood-Produktion "Der Mann mit der Todeskralle". Die unterbrochene Filmarbeit wurde im Jahr 1977 kurzerhand als "Mein letzter Kampf" herausgebracht.

Im Jahr 1973 feierte Bruce Lee sein Regiedebüt, zugleich war er auch Hauptdarsteller und Drehbuchautor des Films "Die Rückkehr der Todeskralle". Im gleichen Jahr lief der Film "Die Todeskralle schlägt wieder zu". In diesem Streifen spielte Lee die Rolle des "Tang Long", eines Kämpfers aus Hongkong, der nach Rom beordert wurde, um gegen eine skrupellose Bande von Schlägern vorzugehen, die das Restaurant seines Großonkels terrorisieren. In einem Showdown kommt es zu einer kampfbetonten Begegnung zwischen Chuck Norris in der Rolle des amerikanischen Meisters "Cord" und Bruce Lee als "Tang Long". Die Regie und das Drehbuch dieses Films stammte auch von Lee.

Bruce Lee starb am 20. Juli 1973 einen frühen und mysteriösen Tod in den USA.

Um seinen Tod ranken sich zahlreiche Gerüchte. Eines davon zielt auf die Todesursache durch die Einnahme eines Schmerzmittels, auf das Bruce Lee allergisch reagierte; es soll dadurch zu einer Hirnschwellung gekommen sein. Nach seinem Tod wurden aus unveröffentlichtem Archivmaterial weitere Filme von ihm zusammengeschnitten und ausgestrahlt. Sein Sohn Brandon Lee (1965-1993) war ebenfalls Filmschauspieler und starb einen ebenso mysteriösen Tod wie sein Vater bei den Dreharbeiten zu "The Crow"; er wurde während der Dreharbeiten erschossen. Der Film wurde mit Hilfe der Computertechnik fertiggestellt. 1993 erschien von Rob Cohen eine verfilmte Biografie von Lee mit dem Titel "The Bruce Lee Story", in der Titelrolle sah man Jason Scott Lee.
Filmographie(Auszug):

1965 - Die Pranke des Leoparden
1968 - Der reißende Puma
1968 - Das Spiel des Todes
1969 - Der Dritte im Hinterhalt
1972 - Die Todesfaust des Cheng Li
1972 - Todesgrüße aus Shanghai
1973 - Der Mann mit der Todeskralle
1973 - Die Rückkehr der Todeskralle
1973 - Die Todeskralle schlägt wieder zu
1974 - Das Geheimnis der grünen Hornisse aus TV-Serie "The Green Hornet"
1974 - Der gelbe Taifun aus TV-Serie "The Green Hornet"
1977 - Bruce Lee - Mein letzter Kampf
1978 - Das Geheimnis des blinden Meisters
1980 - Der letzte Kampf der Todeskralle

NameLi Chen-fan

AliasBruce Lee

Geboren am27.11.1940

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortSan Francisco (USA).

Verstorben am20.07.1973

TodesortHongkong (HK).