Biografie

Laila Freivalds

Die schwedische Politikerin folgte als Außenministerin ihres Landes von Oktober 2003 bis März 2006 der ermordeten Anna Lindh nach. In dieser Funktion schrieb sich die Richterin und Europa-Expertin die Integration Schwedens in das europäische Haus, aber auch die umgekehrte Annäherung auf ihre Dienstfahne. Sie trat später wegen den Mohammed-Karrikaturen vom Amt zurück. Zuvor war Laila Freivalds von 1988 bis 1991 Justizministerin und dann wieder in der Zeit von 1994 bis 2000. Sie gilt vor allem als Fachfrau in Fragen der EU-Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Justiz. Auch von diesem Posten trat sie zurück, weil sie die von ihr selbst kritisierte Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen selbst in Anspruch nahm. Im Jahr 1997 entging die Justizministerin einem Bombenanschlag durch Neonazis, den Postmitarbeiter vereitelt haben.

NameLaila Freivalds

Geboren am22.06.1942

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortRiga/Lettland