Biografie

Albert Frère

NameAlbert Frère

Geboren am04.02.1926

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortFontaine-L'Evêque (B).

Albert Frère

Der aus einfachen Verhältnissen stammende Unternehmer avancierte vom Eisenwahrenhändler zum reichsten Mann Belgiens. Albert Frère zeigte früh unternehmerisches Geschick und Sinn für wirtschaftliche Veränderungen. In seiner Holding "Groupe Bruxelles Lambert" (GBL) vereint er Anteile an den unterschiedlichsten Unternehmen diverser Wirtschaftszweige. Frère ist mit einem geschätzten Privatvermögen von rund 2 Milliarden Euro der reichste Mann Belgiens. Neben seinen unternehmerischen Tätigkeiten widmet sich die "graue Eminenz" dem Weinbau. Gemeinsam mit Bernard Arnault besitzt er das Weingut "Cheval Blanc", in dem Weine für höchste Ansprüche angebaut werden...
Albert Frère wurde am 4. Februar 1926 in Fontaine-L'Evêque bei Charleroi in Belgien geboren.

Aufgewachsen ist er in einfachen Verhältnissen als Sohn eines Eisenwahrenhändlers. Bereits im Kindesalter musste er den elterlichen Betrieb unterstützen. Der Vater starb, als Albert 17 Jahre alt war. Er verließ daraufhin die Schule und übernahm die Führung des Betriebes. Albert Frère zeigte schnell unternehmerisches Geschick. Er baute den Eisenwahrenladen zu dem Handelshaus Frère-Bourgeois aus und zeigte Interesse an der in Charleroi ansässigen Stahlindustrie. 1956 erwarb er eine Beteiligung an den Walzwerken des Ruau. Später kamen Beteiligungen an den Schmieden von Thy-Marcinelle-Monceau und Hainaut-Sambre hinzu.

Die Unternehmen florierten und Ende der 1970er Jahre befand sich praktisch die gesamte Eisenindustrie des Charleroi-Beckens unter Frères Kontrolle. Seine wirtschaftliche Feinfühligkeit und Aufmerksamkeit ließen ihn Ende der 1970er Jahre die drohende Stahlkrise erahnen, woraufhin er seine Unternehmen und Beteiligungen an den belgischen Staat abtrat. Mit dem so erlangten Kapital und dem kanadischen Geschäftsmann Paul Desmarais gründete Albert Frère im Jahr 1981 die Schweizer Holding "Pargesa", die wiederum im Jahr darauf die "Groupe Bruxelles Lambert" (GBL) übernahm.

In der GBL wurden die unterschiedlichsten Untenehmen vereint, so auch Anteile an der "Banque Bruxelles Lambert" (BBL), an dem Versicherungsunternehmen "Royale Belge", an dem Mineralölkonzern "Petrofina" und das Verlagshaus "Éditions Dupuis". Zudem beteiligte sich Frère an dem Medienkonzern CLT (Compagnie Luxembourgeoise de Télévision), dem wiederum die Mehrheit an RTL gehörte. Die so erlangten RTL-Anteile tauschte Frère gegen 25 Prozent am Mediengiganten Bertelsmann. Zustande kam der Deal durch den damaligen Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff, von dem sich Frère auch das Recht zur Veräußerung seines Anteils an der Börse zusichern ließ.

Im Mai 2006 kaufte die Bertelsmann-Stiftung unter der Besitzerfamilie Mohn die von GBL gehaltenen 25 Prozent zurück - für 4,5 Milliarden Euro. Albert Frère wurde mit einem geschätzten Privatvermögen von rund 2 Milliarden Euro der reichste Mann Belgiens. Neben seinen unternehmerischen Tätigkeiten widmet sich die graue Eminenz dem Weinbau. Gemeinsam mit Bernard Arnault besitzt er das Weingut "Cheval Blanc", in dem Weine für höchste Ansprüche angebaut werden.

Albert Frère wurde im Jahr 1994 durch König Albert II. von Belgien zum Baron ernannt. Er lebt mit seiner Familie in Charleroi und St. Tropez.

NameAlbert Frère

Geboren am04.02.1926

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortFontaine-L'Evêque (B).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html