Biografie

Konstantin Paustowskij

NameKonstantin Paustowskij

Geboren am31.05.1892

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortMoskau (RUS).

Verstorben am17.07.1968

TodesortMoskau (RUS).

Konstantin Paustowskij

Der russische Schriftsteller Konstantin Georgieviè Paustovskij wurde durch seine literarische Autobiografie mit dem Titel "Povest` o žizni", zu Deutsch "Der Beginn eines verschwundenen Zeitalters", weltweit berühmt. Auch machte er sich einen Namen als Erzähler. Seine besondere Stärke lag in der Landschaftsbeschreibung. Darüber hinaus war Paustovskij Verfasser von zahlreichen Essays und Kurzgeschichten...
Konstantin Georgieviè Paustovskij wurde am 31. Mai 1892 in Moskau als Sohn eines Ingenieurs geboren.

Paustovskij erste Erzählung wurde im Jahr 1911 veröffentlicht. 1914 fing er an den Universitäten Kiew und Moskau an zu studieren, doch diese Ausbildung brachte er nicht zu Ende und brach ab. Paustovskij nahm dann als Sanitäter am Ersten Weltkrieg teil. Im Anschluss betätigte er sich als Journalist in Kiew, Moskau, Batum, Tiflis und Odessa. Ab dem Jahr 1925 lebte er als Schriftsteller in Moskau. Später, ab dem Jahr 1953 engagierte er sich mit Nachdruck für die Liberalisierung der Literatur seines Landes. In seinen frühen Schaffensperioden war hauptsächlich das Leben in den südlichen Häfen und zur See Gegenstand seiner Werke.

Danach widmete sich Konstantin Georgieviè Paustovskij in seinen Stücken für kurze Zeit dem Aufbau der Industrie. Seine eigentliche literarische Stärke kommt in seinen Werken zum Tragen, in denen er Landschaften in ansprechendem Stil mit lyrischer Tendenz beschreibt. Aber auch als Erzähler machte er sich einen Namen, wie die Werke "Sneg" oder "Telegramma" belegen. Weltweite literarische Popularität errang er mit der Autobiografie "Povest` o žizni", zu Deutsch "Der Beginn eines verschwundenen Zeitalters", die sich besonders durch das zwischenmenschliche Thema auszeichnet. Inhaltlicher Höhepunkt dieses Werkes ist der Beginn der Februar-Revolution im Jahr 1917.

Konstantin Georgieviè Paustovskij erzählt von sich als einem Fünfundzwanzigjährigen ohne festen Beruf, aber als angehender Journalist, der sich von außen die weltgeschichtlichen Begebenheiten betrachtet. Dieses Werk drückt seine literarische Fertigkeit aus, große Ereignisse im kleinen darzustellen; markant ist zugleich seine Fröhlichkeit in dem ihm eigenen Schreibstil, die die russische Mentalität punktgenau trifft. In der Trilogie des autobiografischen Romanzyklus "Erzählungen aus dem Leben" wird die Zeit von der Mobilmachung des Ersten Weltkrieges bis in die erste Hälfte der zwanziger Jahre in Russland geschildert. Dabei nimmt der Autor die Perspektive eines Einzelnen ein, aus dessen Sichtweise er weltgeschichtliche Begebenheiten darstellt.

Konstantin Georgieviè Paustovskijs Bücher wurden auch vielfach ins Deutsche übersetzt, so beispielsweise die Erzählung "Der alte Nachen" (1955), die Kurzgeschichte "Schwarze Netze" (1962), die Erzählungen "Die Windrose" (1963), "Jenseits des Regenbogens" (1967), "19 Erzählungen" (1969), "Erzählungen vom Leben" (1978), "Ausgewählte Erzählungen II" (1979) oder die Essays "Begegnungen mit Dichtern" (1970).

Konstantin Georgieviè Paustovskij starb am 14. Juli 1968 in Moskau.

NameKonstantin Paustowskij

Geboren am31.05.1892

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortMoskau (RUS).

Verstorben am17.07.1968

TodesortMoskau (RUS).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html