Biografie

Klaus Ludwig

Der Rennfahrer zählte in den achtziger und neunziger Jahren zu den erfolgreichen deutschen Piloten im Motorsport der DTM (1985-2000). Er startete bei 217 DTM-Läufen, von denen er 36 als Sieger beendete. Neben mehreren Titeln als Deutscher Tourenwagen-Meister (1988, 1992, 1994) siegte Klaus Ludwig in der Deutsche Rennsport-Meisterschaft (1979, 1981), im 24-Stunden-Rennen von Le Mans (1979, 1984, 1985) und der FIA-GT-Meisterschaft (1998). Nach seiner aktiven Laufbahn wurde Klaus Ludwig unter anderem als Kommentator tätig...
Klaus Ludwig wurde am 5. Oktober 1949 in Bonn geboren.

Ludwig begann im Jahr 1969 Slalom- und Tourenwagenrennen zu fahren und beteiligte sich an Orientierungsfahrten. 1974 erntete er seinen ersten großen Erfolg bei den Deutschen Rennsport-Meisterschaften, an denen er in einem Ford Capri den dritten Platz belegte. Es folgte im gleichen Jahr ein Siegeslauf bei den Europameisterschaften der Tourenwagen auf dem Nürburgring. 1975 nahm Klaus Ludwig zum zweitenmal an der Deutschen Rennsport-Meisterschaft teil. Er verbesserte sich um einen Platz und fuhr mit einem Ford Capri auf Rang zwei.

Im Jahr 1976 wiederholte er diesen Erfolg. Die Teilnahme in einem Ford Escort brachte ihm den zweiten Platz ein. Im Jahr darauf, 1977, nahm er an der Weltmeisterschaft in der Formel 2-Klasse teil. In dieser Zeit beteiligte er sich auch vereinzelt an Läufen in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft. 1978 nahm Klaus Ludwig in einem Porsche 935 an den Meisterschaften des Deutschen Rennsports teil. Dabei konnte er lediglich auf Platz sechs landen. Beim Lauf zur Langstreckenweltmeisterschaft auf dem Nürburgring erreichte er als erster die Ziellinie.

Nach insgesamt fünf Teilnahmen schaffte Klaus Ludwig endlich sein sportliches Rennziel: Er wurde im Jahr 1979 Deutscher Rennsport-Meister. Den Gesamtsieg holte er sich auf einem Porsche 935. Diese Rennsaison wurde sehr erfolgreich für den deutschen Rennfahrer. Auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans verließ er die Piste als Sieger in einem Porsche 935. In der Zeit von 1980 bis 1988 ließ sich Klaus Ludwig bei Ford unter Vertrag nehmen. Er fuhr für den Autokonzern als Werksfahrer. Im Jahr 1980 belegte er dann in einem Ford Capri auf den Deutschen Rennsport-Meisterschaften den zweiten Rang.

Im Jahr darauf holte er sich auf einem Ford Capri den Titel zurück. 1984 siegte er zum zweitenmal beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Und auch im Jahr darauf fuhr er dort die schnellste Zeit und kassierte den Titel. Beide Teilnahmen erledigte Klaus Ludwig in einem Joest-Porsche. Auf der Weltmeisterschaft der Tourenwagen im Jahr 1987 nahm Klaus Ludwig erfolgreich teil. Er wurde in einem Ford Sierra Cosworth Vizeweltmeister. Im Folgejahr wurde der Rennfahrer zum ersten Mal Deutscher Meister der Tourenwagen; dazu steuerte er einen Ford Sierra Cosworth.

Ab dem Jahr 1989 verließ er Ford und fuhr für sechs Jahre als Werksfahrer bei AMG-Mercedes. Bei seiner Teilnahme an der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft belegte er in einem AMG Mercedes 190 E den zweiten Platz. Im Jahr darauf gewann Klaus Ludwig zum zweitenmal die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft – diesmal in einem AMG Mercedes C-Klasse. Nachdem er Mercedes im Jahr 1994 verließ, fuhr Ludwig in den Jahren von 1995 bis 1996 als Werksfahrer bei Opel. Er nahm an der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft teil und an der Internationalen Tourenwagen-Meisterschaft.

Im Jahr 1997 belegte er in einem AMG Mercedes den vierten Platz bei der FIA-GT-Meisterschaft. Im Jahr darauf gewann er diesen Wettbewerb, ebenfalls in einem AMG Mercedes. Zu seinen weiteren Titelgewinnen zählen unter anderem die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaften der Jahre 1992 und 1994. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als Rennfahrer wurde Klaus Ludwig unter anderem als Fernseh-Kommentator tätig. In den Saisons 2001 bis 2006 war Klaus Ludwig als Kommentator für die ARD bei den Läufen zur DTM tätig.

In den Jahren 2004, 2005 und 2006 startete Ludwig für das Team Jürgen Alzen Motorsport zusammen mit Uwe Alzen beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife in einem Porsche 996 GT2 Bi-Turbo (2004-2005) bzw. Porsche 997 (2006). 2007 startete er in einem Aston Martin DBRS 9.

Klaus Ludwig ist mit Marion Ludwig verheiratet. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen. Der Rennfahrer lebt in Bornheim.

NameKlaus Ludwig

Geboren am05.10.1949

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortBonn (D).