Biografie

Karl May

NameKarl May

Geboren am25.02.1842

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortErnstthal, Sachsen (D).

Verstorben am30.03.1912

TodesortRadebeul bei Dresden (D).

Karl May

Der Erzähler wurde einer der ersten deutschen Abenteuerschriftsteller, dem internationaler Ruhm zuteil wurde. Seinen literarischen Durchbruch schaffte Karl May mit seinen "Gesammelten Reiseerzählungen". Es folgten die Abenteuerromane von "Old Shatterhand" und "Kara Ben Nemsi". Für Jahrzehnte zählte der produktive Autor zu den meistgelesenen Schriftstellern Deutschlands. Vor allem durch seine Abenteuer- und Reiseromane wie "Der Schatz im Silbersee" (1894) wurde Karl May weltberühmt. Viele seiner Werke wurden verfilmt, für die Bühne adaptiert, zu Hörspielen verarbeitet oder als Comics umgesetzt. Vor seiner Schriftstellerkarriere lag aber mehr als ein Jahrzehnt mit langjährigen Gefängnisaufenthalten...
Karl May wurde als fünftes Kind des Webers Heinrich May und seiner Ehefrau Wilhelmine, geborene Weise, am 25. Februar 1842 im sächsischen Ernstthal geboren.

Kurz nach seiner Geburt erlitt Karl May eine Erblindung, von der er erst fünf Jahre später, im Jahr 1847, geheilt wurde. Er besuchte 1856 das Lehrerseminar in Waldenburg. 1860 wurde er des Diebstahls von sechs Kerzen beschuldigt und von der Schule verwiesen. Er setzte seine Ausbildung in Plauen fort und beendete sie 1861. Danach fand er eine Anstellung als Lehrer bei den Fabrikschulen in Altchemnitz, die er jedoch 1862 wieder aufgeben musste. Er trat wegen eines Uhrendiebstahls, den er bestritt, eine sechswöchige Haftstrafe an. Die anschließenden zwölf Jahre verbrachte er wegen Betrugs, Diebstahls oder Fälschung mehr im Gefängnis als in Freiheit.

Dann, ab 1875, war er für drei Jahre als Redakteur für die Wochenblätter "Der Beobachter an der Elbe" und "Frohe Stunden" tätig. Erste Erfolge verbuchte er mit seinen Erzählungen für andere Familienmedien und mit fünf Kolportageromanen für den Verleger Heinrich Gotthold Münchmeyer. In einer katholischen Zeitschrift wurden seine Erzählungen "Reiseabenteuer in Kurdistan", "Die Todeskarawane" und "Stambul" veröffentlich. Sie alle lagen im Geschmack des Lesepublikums. 1880 heiratete er Emma Pollmer.

Ab 1888 fand Karl May eine feste Anstellung im Stuttgarter Verlag "Spemanns Illustrierte Knabenzeitung: Der gute Kamerad". Den durchschlagenden Erfolg als Schriftsteller schaffte Karl May mit seinen "Gesammelten Reiseerzählungen", die ab 1892 erschienen; darunter befand sich auch der Romanzyklus "Durch die Wüste". Vielfach spielten die Handlungen im Nordwesten der USA oder im Vorderen Orient und vertraten eine christlich-naturromantische Weltanschauung. In den Jahren von 1893 bis 1910 kam der vierteilige Roman "Winnetou" auf den Markt. Die Auflagenzahlen stiegen stetig.

Im Jahr 1895 wurden 60.000 Exemplare seiner Romane verkauft. Von 1899 bis 1900 unternahm der Schriftsteller eine Orientreise. Einer nicht autorisierten Neuausgabe seiner Kolportageromane und dem Bekannt werden seiner Gefängniszeit in Veröffentlichungen wie "Karl May – ein Verderber der deutschen Jugend" oder "Die Zeugen Karl May und Klara May - ein Beitrag zur Kriminalgeschichte unserer Zeit" des Journalisten Rudolf Lebius, folgten langjährige Auseinandersetzungen über sein Schriftstellerwerk und seine Person, die beide dadurch in Verruf kamen.

Damit verbunden war eine lange Reihe von Prozessen in den Jahren von 1904 bis 1911. 1908 reiste er nach Amerika. 1912 hielt er seinen letzten Vortrag in Wien mit dem Titel "Empor in das Reich der Edelmenschen". Mit seinem Schriftstellerwerk für Jugendliche sowie mit seinen Abenteuer- und Reiseromanen begründete Karl seinen Ruhm. In seinen Reisebüchern stellt der Autor den Deutschen im Umgang mit Einheimischen vielfach in idealisierender Weise dar, denen er sich herablassend-verständnisvoll nähert. Zudem wurde der Deutsche darin als segenvoller Überbringer der christlich-abendländischen Kultur und Technik geschildert.

Seine Abenteuerromane beruhen auf dem überbrachten Muster der Gefangenschaft und der Befreiung. Seine Protagonisten werden oftmals in legenden- und märchenhafter Weise mit fast übermenschlichen Fertigkeiten überzeichnet. Die Helden sind mit einem mächtigen Charisma ausgestattet, und die Charaktere der einzelnen Figuren lassen sich in das schlichte Schwarz-Weißkonzept einpassen. Old Shatterhand, Kara Ben Nemsi oder andere Typen in seinen Abenteuerromanen übernehmen die Rolle des heldenhaften Erlösers, auf die der Autor sein Wunsch nach Allmacht und seine Wunscherfüllung projiziert.

Arno Schmidt äußerte sich zum dem Werk Karl Mays in der Absicht der Aufwertung, in dem er in die Geschichten von Karl May einen religiösen-allegorischen Sinn hineininterpretierte. In seinem Spätwerk bemühte sich Karl May um literarische Anerkennung mit Titeln wie "Babel und Bibel", "Silberner Löwe", "Und Friede auf Erden!", die dennoch von keinem großen zeitgenössischen Erfolg gekrönt waren. Erst gegenwärtig beschäftigen diese symbolhaften Romane mit einem Friedensengagement das Publikum wieder.

Karl May starb am 30. März 1912 in Radebeul bei Dresden.
Gesammelten Werke des Karl-May-Verlags (KMV) mit Umbenennungen


1892
1. Durch Wüste und Harem, seit 1895 Durch die Wüste

1892
2. Durchs wilde Kurdistan

1892
3. Von Bagdad nach Stambul

1892
4. In den Schluchten des Balkan

1892
5. Durch das Land der Skipetaren

1892
6. Der Schut

1893
7.-9. Winnetou I–III

1893
10. Orangen und Datteln, seit 1952 Sand des Verderbens

1894
11. Am Stillen Ocean

1894
12. Am Rio de la Plata

1894
13. In den Cordilleren

1894
14. Old Surehand I

1895
15. Old Surehand II, seit 1920 Band 19: Kapitän Kaiman

1896
16.-18. Im Lande des Mahdi I–III, seit 1950 Menschenjäger, Der Mahdi und Im Sudan

1897
19. Old Surehand III, seit 1920 Band 15: Old Surehand II

1896
20.-22. Satan und Ischariot I–III, seit 1950 Die Felsenburg, Krüger-Bei und Satan und Ischariot

1897
23. Auf fremden Pfaden

1897
24. Weihnacht!

1898
26. Im Reiche des silbernen Löwen I, seit 1954 Der Löwe der Blutrache

1898
27. Im Reiche des silbernen Löwen II, seit 1952 Bei den Trümmern von Babylon

1899
25. Am Jenseits

1902
28.+29. Im Reiche des silbernen Löwen III–IV, seit 1953 Im Reiche des silbernen Löwen und Das versteinerte Gebet

1904
30. Und Friede auf Erden!

1909
31.+32. Ardistan und Dschinnistan I–II, seit 1955 Ardistan und Der Mir von Dschinnistan

1910
33. Winnetou IV, seit 1914 Winnetous Erben



Romane

1876/77
Der beiden Quitzows letzte Fahrten

1877/78
Auf hoher See gefangen

1879/80
Scepter und Hammer

1880–82
Die Juweleninsel

1882–84
Das Waldröschen

1883–85
Die Liebe des Ulanen

1884–86
Der verlorne Sohn

1885–88
Deutsche Herzen – Deutsche Helden

1886–88
Der Weg zum Glück

1875-76
Das Buch der Liebe


Frühwerke


1879
Im fernen Westen

1879
Der Waldläufer

1887
Der Sohn des Bärenjägers

1888
Der Geist des Llano estacado

1888
Kong-Kheou, das Ehrenwort

1889
Die Sklavenkarawane

1890
Der Schatz im Silbersee

1891
Das Vermächtnis des Inka

1893
Der Oelprinz

1896
Der schwarze Mustang

NameKarl May

Geboren am25.02.1842

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortErnstthal, Sachsen (D).

Verstorben am30.03.1912

TodesortRadebeul bei Dresden (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html