Biografie

Karel Appel

Der holländische Maler war Mitbegründer und Hauptvertreter der aus dänischen, niederländischen und belgischen Künstlern bestehenden Gruppe "Cobra" (1949-1951), die für eine neue expressive Malerei mit Betonung auf die Emotionalität stand. Die Bilder aus dieser Phase sind gekennzeichnet von Figürlichkeit und kräftiger Linienführung. Nach der Cobra-Phase verloren seine Bilder ihre Figuration und der Charakter des Aggressiven und Brutalen verstärkt sich. Später waren kraftvolle Farben und die Anlehnung an den Expressionismus ein charakteristisches Stilmerkmal. 1960 wurde Karel Appel mit dem Internationalen Preis der Guggenheim Foundation geehrt. Ab 1994/95 widmet sich Appel hauptsächlich der Bühnengestaltung an der niederländischen Oper...
Karel Appel wurde am 25. April 1921 in Amsterdam geboren.

Karel Appel studierte in den Jahren von 1940 bis 1943 an der Akademie der Schönen Künste in Amsterdam. Dort lernte er auch den niederländischen Künstler Corneils Guillaume van Beverloo, besser bekannt unter Corneille, kennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg reiste er durch Frankreich, Deutschland und Skandinavien. Er gründete zusammen mit Corneille und C. Anton Nieuwenhuys, besser bekannt unter Constant, im Jahr 1948 die experimentelle Reflex-Gruppe "Group Experimental Hollandais". Aus ihr ging dann die internationale Künstlervereinigung "Cobra" hervor, dessen führendes Mitglied Karel Appel wurde.

Die Bezeichnung "Cobra" steht für die Anfangsbuchstaben der Wohnorte der Mitgliedskünstler, nämlich Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam. Ihr gehörten unter anderem der belgische Maler Pierre Alechinsky, der dänische Maler und Grafiker Asger Jorn und der niederländische Schriftsteller, Maler und Zeichner Lubertus Jacobus Swaanswijk (Lucebert) an. Die Gruppe stand für eine neue Malerei, die die Expressivität und Emotionalität in den Vordergrund ihrer Werke schob. Sie versuchte die künstlerische Verbindung von Rationalem und Irrationalem, Abstraktion und Figuration in den Werken zu realisieren. Damit verbunden waren das Gewöhnliche und das Unterbewusste in einem Improvisationsprozess.

Die erste gemeinsame Ausstellung im Amsterdamer Stedelijk-Museum rief öffentliches Aufsehen hervor. Protest fand 1949 der erste öffentliche Auftrag; ein Holzrelief für das Amsterdamer Rathaus. Anfang 1950 siedelte Appel nach Paris über und mit ihm auch das Zentrum der Gruppe Cobra. Doch bereits 1951 verschwand die Gruppe wieder. Ihre heftige öffentliche Wirkung bestand nur für kurze Zeit. In der Cobra-Phase malte Karel Appel Bilder, die von Figürlichkeit und einer kräftigen Strichführung geprägt waren, so zum Beispiel bei dem Titel "Kind und Tier II" (1951). Aus den Werken von Asger Jorn holte sich Appel Anregungen für den eigenen künstlerischen Ausdruck.

Besonders die starke Farblichkeit vereinnahmte Appel für sein Schaffen, wie unter anderem der Werktitel "Zwei Köpfe in einer Landschaft" (1958) zeigt. Darüber hinaus lehnen sich seine Arbeiten voller Leidenschaft an den expressionistischen Stil und an die Ausdruckssprache van Goghs an. Trotz Orientierung am abstrakten Expressionismus weisen viele seiner Werke gegenständliche Sujets auf, wie zum Beispiel seine zahlreichen Portraits. Annerkennung wurde dem Künstler unter anderem in der Erteilung von bedeutenden öffentlichen Auftragsarbeiten zuteil. So fertigte er das Wandbild für das UNESCO-Gebäude, Glasfenster für Kirchen in Geleen und Zaandam.

Im Jahr 1954 wurde ihm der UNESCO-Preis auf der Biennale in Venedig überreicht. Die Guggenheim Foundation ehrte Appel mit der Verleihung des Internationalen Preises im Jahr 1960. Und es folgten weitere Auszeichnungen. 1994 fertigte der Künstler einen Entwurf zum Bühnenbild für die Oper "Noach". Im Jahr darauf folgte die Ausstattung von Mozarts "Zauberflöte" an der Nederlandse Opera. Zu den weiteren bedeutenden Gemälden unter seinem Gesamtwerk zählen auch die beiden Titel "Kind mit Vögeln" (1950) und "Danse amoureuse" (1955).

Ab 1994/95 widmet sich Appel hauptsächlich der Bühnengestaltung an der niederländischen Oper. Ab 1995 lebte er in New York und Zürich. Für die Salzburger Festspiele 2006 entwarf Appel das Bühnenbild für Mozarts "Die Zauberflöte".

Karel Appel starb am 3. Mai 2006 in Zürich.

NameKarel Appel

Geboren am25.04.1921

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortAmsterdam (NL).

Verstorben am03.05.2006

TodesortZürich (D).