Biografie

Juri Gagarin

Der Sohn eines russischen Zimmermanns und diplomierte Gießereitechniker wandte sich Ende der 1950er Jahre der Fliegerei bei der sowjetischen Luftwaffe zu. 1961 vollzog Juri Alexejewitsch Gagarin als erster Mensch im All die erste Erdumrundung in der Geschichte der Raumfahrt. Damit verschaffte der sowjetische Kosmonaut der UdSSR im Kalten Krieg eine glänzende Vorrangstellung. Für diese Leistung wurde Gagarin zum "Helden der Sowjetunion" erhoben und mit dem Leninorden ausgezeichnet. Die Stadt Gschatsk wurde noch im Jahr seines Todes nach ihm umbenannt...

Pioniere der Luft- und Raumfahrt
Juri Alexejewitsch Gagarin wurde am 9. März 1934 in dem russischen Dorf Kluschino bei Smolensk geboren. Sein Vater war als Zimmermann tätig.

Die Schulzeit erlebte der junge Gagarin in seinem Heimatdorf zum Teil unter dem Eindruck der deutschen Besatzung und des Zweiten Weltkriegs. Nach Kriegsende zog die Familie nach Gschatsk, wo Gagarin die Mittelschule besuchte. In den Jahren 1949 bis 1951 absolvierte Gagarin eine Ausbildung zum Gießer. Daran schloss sich ein Fachstudium am Industrietechnikum in Saratow an, das er mit dem Diplom in Gießereitechnik abschloss.

In Saratow erfüllte sich Gagarin einen Jugendtraum, indem er dem dortigen Aeroklub beitrat und das Fliegen erlernte. Gagarin absolvierte eine weitere Fliegerschule und trat um 1957 in die sowjetische Luftwaffe ein, wo er zum Leutnant befördert wurde. In den Jahren 1957-1959 war Gagarin mit seinem Geschwader am Polarkreis eingesetzt. Nachdem Gagarin in die KPdSU eingetreten war, wurde er 1960 zum offiziellen Kosmonauten der UdSSR erhoben, die sich zu jener Zeit mit den USA in einem unbarmherzigen Wettlauf um die Vorreiterrolle in der Raumfahrt befand.

Gagarin sollte der Sowjetunion den Vorrang sichern, den ersten Menschen in den Raum geschickt zu haben. Nach einer intensiven Ausbildung unternahm Gagarin am 12. April 1961 in der Raumkapsel "Wostok 1" seinen spektakulären Raumflug um die Erde. Es handelte sich um den ersten bemannten Raumflug in der Geschichte der Luft- und Raumfahrt. Für diese Leistung wurde Gagarin zum "Helden der Sowjetunion" erhoben und mit dem Leninorden ausgezeichnet.

Auf internationalen Reisen ließ er sich als erster Mensch im All feiern und warb er für das politische System der UdSSR. Im Anschluss an dieses Unternehmen erhob man Gagarin zum Kommandeur der sowjetischen Kosmonauten. Diese Funktion nahm er bis 1963 wahr. Dann begann er ein Zweitstudium an der Schukowsky-Akademie.

Juri Gagarin starb am 27. März 1968 bei Nowosolowo auf einem Übungsflug durch Absturz seiner "MiG-15". In der sowjetischen Raumfahrtgeschichte wurde Gagarin zum Helden und zur Legende aufgebaut, die bis heute fortlebt. Die Stadt Gschatsk wurde noch im Jahr seines Todes nach ihm umbenannt.


Pioniere der Luft- und Raumfahrt

NameJuri Gagarin

Geboren am09.03.1934

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortKluschino, Smolensk (RUS).

Verstorben am27.03.1968

TodesortNowosolowo (UdSSR).