Biografie

Jürg Federspiel

Der Schweizer Schriftsteller. am 25.02.2007 beim Stauwehr Märkt in der Nähe der Stadt Weil am Rhein tot aufgefunden, er wurde seit dem 12. Januar 2007 vermisst
Journalist, Reporter, Filmkritiker, Erzähler und Hörspielautor. Seit seinem ersten Erzählband "Orangen und Tode" (1961) galt er als eine der wichtigsten Stimmen der deutschsprachigen Schweiz. Zu einem Welterfolg wurde sein zweiter Roman "Die Ballade von Typhoid Mary" (1982). Es ist die Geschichte des jungen Mädchens Mary Mallon, welches als immune Trägerin des Typhuserregers nach New York emigriert. Weitere Werke u. a.: "Geographie der Lust" (1989), "Eine Halbtagsstelle in Pompeji" (Erz., 1993), "Im Innern der Erde wütet das Nichts" (Ged., 2000), "Mond ohne Zeiger" (Ged. und 3 Geschichten, 2001). Er erhielt u. a. 1969 den C. F.-Meyer-Preis, 1986 den Literaturpreis der Stadt Zürich und 1988 der Stadt Basel, 1989 den Kunstpreis Zollikon und 2000 die Ehrengabe der Stadt Zürich.

NameJürg Federspiel

Geboren am28.06.1931

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortKemptthal

Verstorben am25.02.2007

Todesortbei Weil am Rhein tot aufgefunden