Biografie

Sepp Herberger

NameJosef Herberger

AliasSepp Herberger

Geboren am28.03.1897

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMannheim (D).

Verstorben am28.04.1977

TodesortWeinheim (D).

Sepp Herberger

Der Fußballspieler und spätere Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft Sepp Herberger zählt zu den populärsten Persönlichkeiten des internationalen Fußballs. Nach seiner aktiven Karriere wurde der diplomierte Sportlehrer nach der NS-Herrschaft Trainer der Nationalelf, die im Jahr 1954 mit dem Sieg der Fußball-Weltmeisterschaft in Bern das "Wunder von Bern" begründete. Er verstand es, aus unterschiedlichen Spielerpersönlichkeiten eine Mannschaft und eine Einheit zu formen und er galt als hervorragender Spiel-Stratege und Psychologe. Bis heute finden seine Zitate Beachtung. Herbergers Aussagen wie "Der Ball ist rund" oder "Elf Freunde müsst ihr sein" sind heute geflügelte Kult-Begriffe der Fußball Szene...
Josef Herberger wurde am 28. März 1897 in Mannheim geboren.

Herberger spielte von 1907 bis 1924 bei Waldhof Mannheim. Von 1924 bis 1925 war er Spieler des VfR Mannheim, mit dem er Süddeutscher Meister wurde. In den Jahren von 1925 bis 1930 war er bei Borussia verpflichtet. Zwischen 1921 und 1925 bestritt er drei Länderspiele, in denen er zwei Treffer erzielte. Im Anschluss wurde er vom Westdeutschen Fußballverband engagiert, und er beendete seine aktive Laufbahn als Spieler. 1925 zog Herberger nach Berlin. 1930 reichte er an der Deutschen Hochschule für Leibesübungen seine Diplomarbeit mit dem Titel "Der Weg zur Höchstleistung im Fußballsport" ein.

Im selben Jahr, 1930, wurde er Assistent von Reichstrainer Otto Nerz. Im Jahr 1936 schloss Herberger sein Examen zum Sportlehrer als Bester seines Jahrgangs ab. Nach dem überraschenden Aus der favorisierten deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Berlin 1936 durch eine 0:2-Niederlage gegen den Außenseiter Norwegen löste er am 31. September 1936 Otto Nerz als Reichstrainer ab. Nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich musste Herberger auf Befehl von oberster politischer Instanz aus den eingespielten Nationalmannschaften Deutschlands und Österreichs eine Einheit bilden, die bei der Weltmeisterschaft in Frankreich teilnahm.

Deutschland unterlag im Achtelfinale der Schweiz mit 2:4. Nach Einstellung des internationalen Spielbetriebs wegen des 2. Weltkrieges wurde er 1949 vom neu gegründeten Deutschen Fußball-Bund "DFB" ins Amt zurückgeholt. Nach dem vierten Platz bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki gelang der deutschen Nationalmannschaft 1954 der große internationale Erfolg. Bei der Fußballweltmeisterschaft in der Schweiz wurde die BRD erstmals Weltmeister. Herbergers Mannschaft siegte im Endspiel gegen den hohen Favoriten Ungarn mit 3:2, nach einem Tor von Max Morlock und zwei Treffern von Helmut Rahn.

Damit beschere er der jungen Bundesrepublik ein neues Selbstbewusstsein, welches als "Wunder von Bern" in die Geschichte einging. 1964 trat Herberger aus Altersgründen von allen Ämtern zurück. Nachfolger wurde sein damaliger Assistenztrainer Helmut Schön. Insgesamt führte Herberger die deutsche Nationalmannschaft in 167 Länderspiele, von denen sie 94 gewinnen konnte. 27 Mal war das Ergebnis Unentschieden und 46 Mal unterlag seine Mannschaft. Herberger zählte zu den frühen Visionären des Fußballs. Er verstand es, aus unterschiedlichen Spielerpersönlichkeiten eine Mannschaft und eine Einheit zu formen und er galt als hervorragender Spiel-Stratege und Psychologe.

Bis heute finden seine Zitate Beachtung. Herbergers Aussagen wie "Der Ball ist rund" oder "Elf Freunde müsst ihr sein" sind heute geflügelte Kult-Begriffe der Fußball Szene. Für seine Verdienste um den deutschen Fußball wurde er mehrfach geehrt.

Sepp Herberger starb am 28. April 1977 in Weinheim.


Die Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft

NameJosef Herberger

AliasSepp Herberger

Geboren am28.03.1897

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortMannheim (D).

Verstorben am28.04.1977

TodesortWeinheim (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html